DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Men walk on rubble at a site hit by what activists said was a barrel bomb dropped by forces loyal to Syria's President Bashar al-Assad at Qadi Askar district of Aleppo August 13, 2014.  REUTERS/Rami Zayat  (SYRIA - Tags: POLITICS CIVIL UNREST CONFLICT)

Die IS-Truppen liefern sich heftige Gefechte mit mehreren Gruppen. Bild: Reuters

900 Franzosen bei IS

IS-Dschihadisten erobern weitere Dörfer im Norden Syriens 



Die Dschihadistengruppe Islamischer Staat (IS) hat nach Angaben von Aktivisten weitere Dörfer in der nordsyrischen Provinz Aleppo erobert. 

Wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Mittwoch mitteilte, brachten die IS-Kämpfer sechs Dörfer nördlich der Stadt Aleppo in ihre Gewalt. Um ein weiteres Dorf in der Gegend nahe der türkischen Grenze wurde demnach noch gekämpft. 

Die IS-Kämpfer lieferten sich nach Angaben der Beobachtungsstelle heftige Gefechte mit anderen Rebellengruppen, die nach dem Rückzug der mit Al-Kaida verbündeten Al-Nusra-Front in der Region geblieben waren. 

Von Syrien bis in den Irak

Nach Einschätzung der Beobachtungsstelle, die ihre Informationen von einem Netzwerk von Aktivisten vor Ort bezieht, könnten die Dschihadisten nach der Eroberung der Dörfer nun auch die nordsyrischen Städte Marea und Asas angreifen. 

Die IS-Kämpfer waren erstmals im Frühling 2013 im syrischen Bürgerkrieg aufgetreten. Andere Rebellengruppen hatten sie zunächst als Verbündete im Kampf gegen Präsident Baschar al-Assad begrüsst, sich später aber mit den Dschihadisten überworfen. 

IS-Kämpfer übernahmen seitdem gewaltsam die Kontrolle über weite Teile der Provinz Raka im Norden sowie der Provinz Deir Essor im Osten des Landes. Die IS-Milizen haben auch weite Teile des Nordiraks erobert.

Schätzungsweise 900 Franzosen unter IS-Dschihadisten 

An den Gräueltaten der Terrorgruppe Islamischer Staat (IS) sind nach Erkenntnissen der französischen Regierung auch europäische Dschihadisten beteiligt. Es gebe derzeit allein knapp 900 Franzosen, die in den Kampfgebieten in Syrien und im Irak seien oder sich auf dem Weg in die Region befänden. 

Sie würden von der Terrormiliz angeworben und an alle Orte geführt, an denen diese in Kampfhandlungen verwickelt sei, sagte Frankreichs Innenminister Bernard Cazeneuve am Mittwoch dem Radiosender France Info. Die Miliz hat vor zwei Monaten einen Vormarsch im Irak begonnen, bei dem sie Gegner und Angehörige der Minderheiten brutal verfolgt. (jas/sda/afp/dpa) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IS-Vormarsch

Mehr US-Soldaten im Irak – Grossbritannien im Visier der IS

Nach der Hinrichtung eines zweiten US-Reporters durch die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) verstärken die USA ihr militärisches Engagement im Irak. Man lasse sich nicht «einschüchtern», sagte Präsident Barack Obama am Mittwoch in der estnischen Hauptstadt Tallinn.

350 zusätzliche US-Soldaten werden in die irakische Hauptstadt Bagdad geschickt, wie das Weisse Haus in Washington mitteilte. Nach Angaben des US-Verteidigungsministeriums werden damit insgesamt 820 US-Soldaten im Irak …

Artikel lesen
Link zum Artikel