DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Erdogan trifft nach monatelangem Unterbruch EU-Spitze in Brüssel



Nach monatelangen Spannungen ist der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan erstmals wieder zum direkten Gespräch mit der EU-Spitze zusammengekommen. Mit Erdogan trafen EU-Ratspräsident Donald Tusk und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker zusammen.

Tusk stellte nach eigenen Angaben die Frage der Menschenrechte ins Zentrum seiner Gespräche mit Erdogan. Zudem sei über die Notwendigkeit einer Kooperation zwischen der EU und der Türkei diskutiert worden, teilte Tusk am Donnerstag nach dem Treffen mit.

Der EU-Kommission zufolge sprach Erdogan mit Tusk und Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker rund 40 Minuten und dann eine halbe Stunde nur mit Juncker. Erdogan ging anschliessend weiter zum NATO-Gipfel.

Die 2005 gestarteten EU-Beitrittsgespräche mit der Türkei sind derzeit faktisch auf Eis gelegt. Die EU will sie ganz abbrechen, sollte die Türkei wie von Erdogan angekündigt die Todesstrafe wieder einführen.

Die EU äussert zudem seit Monaten Sorge über mögliche Rechtsstaatsverstösse nach dem Putschversuch voriges Jahr. Dennoch arbeitet sie mit Erdogan bei der Bewältigung der Flüchtlingskrise eng zusammen und stellt dafür Milliarden bereit. (sda/dpa/reu)

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Biden hält an Waffendeal mit VAE fest

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

«Um die Istanbul-Konvention in der Schweiz umzusetzen, braucht es massiv mehr Geld»

Dass die Türkei aus der Istanbul-Konvention ausgetreten ist, bereitet hierzulande Sorgen. Auch die Schweiz hat sich dem Übereinkommen angeschlossen und ist verpflichtet, die Ziele umzusetzen. Allerdings harzt es bei einigen Punkten.

Eigentlich ist das Vorhaben simpel: Die Istanbul-Konvention will Frauen vor Gewalt schützen, im eigenen Heim und auf den Strassen. Mit der Konvention wollte der Europarat einen verbindlichen Rechtsrahmen schaffen, dem sich auch die Schweiz im Jahr 2018 angeschlossen hat. In der Nacht auf Sonntag ist die Türkei vom Übereinkommen ausgetreten.

«Das macht mir grosse Sorgen. Für die Frauen in der Türkei sowie für jene in anderen Ländern, die der Konvention noch gar nicht beigetreten sind», sagt …

Artikel lesen
Link zum Artikel