Terrorismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anschlag auf Markt

Siebenjährige sprengt sich im Nordosten Nigerias in die Luft



People march in support of the Niger army's war against Boko Haram in Niamey, February 17, 2015. Tens of thousands of people marched through Niger's capital Niamey on Tuesday to support the country's military following a series of attacks along the border with Nigeria carried out by Boko Haram militants. The sign reads

Mit Gräueltaten wie diesen bringt die Extremistengruppe Boko Haram immer mehr Menschen in Nigeria gegen sich auf. Bild: STRINGER/REUTERS

Ein siebenjähriges Mädchen hat sich im Nordosten Nigerias in die Luft gesprengt und fünf Menschen mit in den Tod gerissen. 19 weitere Menschen seien verletzt worden, als der am Körper des Mädchens befestigte Sprengsatz am Sonntag auf einem Markt der Stadt Potiskum explodierte, sagte ein Mitglied einer Bürgerwehr.

Augenzeugen sagten, das Mädchen sei um die sieben Jahre alt gewesen. Bereits im Januar hatten sich zwei Selbstmordattentäter auf dem Markt in die Luft gesprengt und dabei sechs Menschen getötet.

Bereits mehr als 13'000 Opfer

Die radikalislamische Extremistengruppe Boko Haram verübt regelmässig Selbstmordattentate auf Märkte und andere belebte Orte. Sie setzt dabei auch immer wieder Frauen und Mädchen ein. Es bleibt dabei vielfach offen, ob die Mädchen wissen, dass sie als Selbstmordattentäterinnen eingesetzt werden sollen.

Die Extremistengruppe kämpft seit 2009 mit Gewalt für einen islamischen Staat im mehrheitlich muslimischen Norden Nigerias. Bei Angriffen auf Sicherheitskräfte, Behörden, Schulen und Kirchen wurden seitdem mehr als 13'000 Menschen getötet. (sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

IS-nahe Terroristen wollen Lösegeld

Philippinische Dschihadisten drohen mit Tötung deutscher Geiseln 

Dschihadisten auf den Philippinen haben nach Angaben des US-Unternehmens Site mit der Ermordung zweier deutscher Geiseln in ihrer Gewalt gedroht. Die auf die Überwachung islamistischer Internetseiten spezialisierte Firma veröffentlichte am Dienstag eine Erklärung, die der Extremistengruppe Abu Sayyaf zugeschrieben wurde.

Darin fordert die Gruppe ein Lösegeld von umgerechnet 5,3 Millionen Franken sowie, dass Deutschland seine Unterstützung des Kampfes gegen die Dschihadistengruppe Islamischer …

Artikel lesen
Link zum Artikel