DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gut gemacht, Mensch!

Ein Norweger rettet eine im See festgefrorene Ente. Er ist nur einer von vielen Helden, die sich ewige Freunde im Tierreich geschaffen haben 

Lüthi Susanne
Lüthi Susanne

Redaktorin



Lars Jørun Langøien wohnt in Norwegen, wo er einem interessanten Hobby nachgeht, nämlich dem Eiswasserschwimmen. Bei der Ausübung dieser Tätigkeit entdeckte er kürzlich eine Ente, die im Eis festgefroren war.

Da der 36-Jährige eh gerade zu einem Schwumm ansetzen wollte, kostete es ihn keine grosse Überwindung, zum Vogel zu schwimmen und ihn zu retten.

Die Ente sieht noch nicht so richtig gerettet aus, aber das kommt schon noch.

Schwer zu sagen, wer glücklicher aus der Wäsche guckt.

Doch Lars, der Entenretter, ist bei weitem nicht der einzige Tierretter, wie die Slideshow beweist:

Wir lieben Menschen, die Tiere retten

1 / 25
Wir lieben Menschen, die Tiere retten
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Und hier wird ein Rehchen aus einem Tor gerettet. Was nicht auf dem Gif zu sehen ist: Nach seiner Befreiung rennt es zu seiner Mutter, die ein paar Meter weiter auf ihr Kind gewartet hat. 

Animiertes GIF GIF abspielen

gif: Imgur

Und zum Schluss noch dies:

Halbtot wurde dieses Häschen ins Tierspital eingeliefert. Mit diesem Foto hat es ein neues Zuhause gesucht – wir sind sicher, das wurde schnell gefunden.

http://imgur.com/gallery/aIvfzjC

bild: imgur

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Bei Hitze im Auto eingeschlossen: Hund stirbt in Buochs (NW)

Für einen Hund, der am Samstag in Buochs NW in einem parkierten Auto eingeschlossen war, ist die Hilfe zu spät gekommen. Polizisten konnten den Sennenhund-Mischling zwar lebend befreien und zu einem Tierarzt bringen.

Doch das Tier konnte nicht gerettet werden, wie die Polizei des Kantons Nidwalden am Sonntag meldete. Drittpersonen bemerkten das Auto mit dem Hund am frühen Samstagabend und schlugen Alarm. Die Polizisten schlugen eine Scheibe am Auto ein und befreiten den hechelnden Hund aus dem …

Artikel lesen
Link zum Artikel