TV
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wer sucht, der findet

2000 Jahre lang dauerte es, bis man die Arche Noah fand. Dem Flieger MH370 könnte es genau so gehen



Der Nachrichtenmoderator des TV-Senders Fox, Bill Hemmer, hat sich einen peinlichen Patzer geleistet. Während einem Bericht über das Verschwinden des Fliegers MH370 der Malaysia-Air, äusserte er seine Angst, dass das Flugzeug erst in ferner Zukunft gefunden werden könnte. 

Grund: Es ging 100 Jahre, um das Wrack der Titanic zu finden und ganze 2000 Jahre habe es gedauert, bis man auf die Arche Noah gestossen sei. «Werden wir den Flug 370 jemals finden?»

Die Huffington Post räumt ein, dass sich Hemmer mit seiner Aussage über Noahs Schiff auf eine vermeintliche Entdeckung von Überresten im Jahr 2010 beziehen könnte. Aber auch dann: Die Arche stach ja nicht bei Christi Geburt in die Sintflut, sondern viel, viel früher. Und auch bei der Titanic lag der News-Mann einiges daneben, man fand das Schiff 73 Jahre nach dem Untergang.

Video: YouTube/The Young Turks

Mehr Pannen von anderen Moderatoren haben wir hier für Sie zusammengestellt.

(lue)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

«Tatort»-Schauspielerin verrät skurrile Details vom Dreh

Der Münchner «Tatort» am Sonntag war nichts für zarte Gemüter. Auch Schauspielerin Lea Zoë Voss verlangte er einiges ab. Im Interview spricht die 22-Jährige über ihr Debüt.

Der « Tatort : Lass den Mond am Himmel stehen» liess die Zuschauer mit Unglauben zurück. Das Opfer: fast noch ein Kind. Der Täter: ebenfalls nicht älter als 13 Jahre alt. Eine zentrale Rolle im Film hatte Jungschauspielerin Lea Zoë Voss.

Im Interview spricht sie über die Dreharbeiten und erzählt, wie geschickt der Regisseur Eidechsen, die sich im Haus befanden mit in den Film eingebaut hat. Ausserdem spricht Voss über besonders herausfordernde Szenen, Bodyshaming und verrät, ob sie vielleicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel