DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die JLaw-Imitation der kleinen Ariana ist sooo grande (und auch die von Britney und Whitney)!

14.03.2016, 15:23

Ariana Grande war mal wieder in «Saturday Night Live» zu sehen. Das ist sie öfter, und das ist grossartig. Denn der Sängerin gehören zwar nur 153 Zentimeter Körpergrösse, aber etwa 1530 Kilometer Stimme, und das reicht ganz leicht, um einfach mal ganz lebensecht Jennifer Lawrence zu imitieren.

Aber auch noch ein paar singende Kolleginnen, nämlich Britney Spears, Rihanna, Whitney Houston, Céline Dion und Shakira.

Verwechslungsgefahr! Ariana Grande spricht wie die echte ...

... Jennifer Lawrence!

Arianas Stimmkünste bodigen aber auch gleich noch fünf Pop-Kolleginnen grandios: Britney Spears, Whitney Houston, Céline Dion, Shakira, Rihanna. Der Sketch um Arianas Gesangs-Imitationen herum hat irgendwas mit Jay Z und seinem Streaming Dienst Tidal zu tun und mit versiegenden Promi-Streams, die Ariana alias Praktikantin Chloe retten muss. Was sie natürlich kann. 

Ariana Grande singt wie Rihanna, Shakira, Britney und Co.! Der Direktvergleich:

Hier ihr SNL-Sketch in voller Länge (und Absurdität):

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ich identifiziere mich als koreanisch» – sagt britische Person und erntet einen Shitstorm

Oli London sorgte im Internet für einen Shitstorm, nachdem London sich als non-binär und «koreanisch» outete. Der K-Pop-Fan unternahm damit den nächsten Schritt, noch mehr wie das Idol Park Jimin auszusehen und zu sein.

Die Social Media Persönlichkeit Oli London löste im Netz einen Shitstorm aus, nachdem London sich letzte Woche als non-binäre Person geoutet hat, die sich als koreanisch identifiziert. Oli London, in Grossbritannien geboren und aufgewachsen, möchte fortan mit den Pronomen they/them/Korean/Jimin angesprochen werden.

Wieso Jimin? Bei Park Jimin handelt es sich um einen Sänger der K-Pop-Gruppe «BTS» und das grösste Idol Londons.

Schon vor einigen Jahren hatte London damit begonnen, sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel