Uber
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Ein neues System soll sicherstellen, dass die Fahrer aufmerksam bleiben. shutterstock

Nach Todesfall: Neues System soll selbstfahrende Uber-Autos sicherer machen 



Nach einem tödlichen Unfall will Uber die Testfahrten seiner selbstfahrenden Autos im «manuellen Modus» wieder aufnehmen. Ein Experte am Steuer solle das Auto bei den Tests die ganze Zeit über «manuell kontrollieren», erklärte der US-Fahrdienst am Dienstag.

In den kommenden Monaten sollen demnach auch wieder Tests des Selbstfahr-Systems beginnen. Im März war im US-Bundesstaat Arizona eine Fussgängerin gestorben, als die Fahrerin eines selbstfahrenden Autos nicht auf die Strasse schaute.

Uber legte daraufhin die Tests seiner selbstfahrenden Autos an mehreren Orten in Nordamerika vorläufig auf Eis.

500'000 Franken teuren Sportwagen zu Schrott gefahren

Video: watson/nico franzoni

Das Notbremssystem des Autos war laut einem Bericht der US-Verkehrssicherheitsbehörde NTSB bei dem Unfall nicht aktiviert. Der Fahrer muss demnach in dem Fall eigentlich eingreifen und die Kontrolle über das Auto übernehmen – allerdings sei das System nicht so ausgelegt, dass es den Fahrer warne.

Bei den neuen Tests in Pittsburgh im Bundesstaat Pennsylvania will Uber mithilfe eines Systems sicherstellen, dass die Fahrer aufmerksam bleiben. Es soll einen Alarm geben, sobald das System feststellt, dass der Fahrer nicht aufpasst. Ausserdem soll das Notbremssystem aktiviert bleiben. (sda/afp)

Fahrradfahrer stürzt sich absichtlich vor ein Auto

Video: watson/nico franzoni

Die Uber-Gesellschaft

3000 Meldungen zu sexueller Gewalt bei Uber – auch in der Schweiz

Link zum Artikel

Nach Lizenz-Entzug in London: Jetzt wird der Boden für Uber auch in der Schweiz heiss

Link zum Artikel

Uber-Chef über Vorwürfe: «Gibt es keine Alternative, können wir hier nicht mehr operieren»

Link zum Artikel

So viel verdienen Schweizer Uber-Fahrer

Link zum Artikel

Kanton Genf verbietet Uber – «Sie müssen ihre Fahrer per sofort anstellen»

Link zum Artikel

Die uberisierte Gesellschaft

Link zum Artikel

Bald ist jedes vierte Auto ein Elektromobil – und steuert sich selbst

Link zum Artikel

Teilen tönt gut – aber die Sharing Economy ist keine Kuschel-Wirtschaft

Link zum Artikel

Ein Uber für alle: So lassen sich die Verkehrsprobleme der Schweiz lösen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Alles wird gut

Sharing Economy – die unerwartete Wohltat des digitalen Zeitalters

Big Data und Internet machen es möglich: Eine Marktwirtschaft, die nicht auf Gier beruht, sondern auf Kooperation.

Zuerst drei Beispiele: 

In New York haben sich die Wohnungsvermittlungsagentur Airbnb und die Behörden darüber geeinigt, wie Daten über die Kunden von Airbnb ausgetauscht werden sollen. Der Community-Marktplatz ist längst den Kinderschuhen entwachsen. Heute werden Wohnungen und Appartements in 340'000 Ortschaften in 192 Ländern vermittelt und das Unternehmen hat einen geschätzten Börsenwert von zehn Milliarden Dollar. 

Im Silicon Valley haben sich kürzlich Venturekapitalisten, …

Artikel lesen
Link zum Artikel