Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ALS VORSCHAU AUF DEN FINAL AN DER FUSSBALL EURO 2016 IN FRANKREICH AM SONNTAG, 10. JULI 2016, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZU DEN EUROPAMEISTERN VON 1960 BIS 2012 ZUR VERFUEGUNG - Die sowjetische Mannschaft (UdSSR) schreitet am 10. Juli 1960 nach ihrem 2:1-Sieg ueber Jugoslawien im Final der Fussball-Europameisterschaft 1960 im Parc des Princes in Paris, Frankreich, in einer Reihe jubelnd ueber den Rasen. Lew Jaschin, der Torhueter der Mannschaft, 2. von rechts, winkt zusammen mit den anderen Spielern hinter dem Kapitain Igor Netto, der den Pokal traegt, den Zuschauern zu. (KEYSTONE/Str)  

The Soviet team (USSR) with goalkeeper Lew Jaschin, 2nd from right, waves to the spectators after having won the European football championship against Yugoslavia in the Parc des Princes in Paris, France, pictured on July 10, 1960. The Soviet Union wins the match with 2:1. The captain Igor Netto, right, carries the cup. (KEYSTONE/Str)

Früher gab's noch kein Konfetti: Jaschin und seine Kollegen feiern mit dem EM-Pokal. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

10.07.1960: Der schwarze Panther Lew Jaschin hext die Sowjetunion zum ersten EM-Titel

10. Juli 1960: Lew Jaschin spielte stets in Schwarz und «erfand» den modernen Goalie. Der Russe war die grosse Figur der ersten Fussball-EM 1960. Er gilt noch heute als Inbegriff des perfekten Torhüters.



Fussball und Politik – das war schon beim Europapokal der Nationen 1960 ein Thema, der nachträglich zur ersten Europameisterschaft aufgewertet wurde. Im Viertelfinal schlug der Kalte Krieg zu: Spanien durfte auf Geheiss des faschistischen Diktators Francisco Franco nicht gegen die verhasste Sowjetunion antreten, obwohl sich die Mannschaft auf dem Weg zum Hinspiel in Moskau bereits auf dem Flughafen von Madrid versammelt hatte. Das Duell der spanischen Offensive um Alfredo di Stefano gegen das sowjetische Kollektiv und seinen «Wundergoalie» Lew Jaschin fand nicht statt – Spanien verlor forfait.

Im Achtelfinal hatte die Sbornaja bereits Ungarn abgefertigt, im Halbfinal demontierte sie die Tschechoslowakei mit 3:0. Im Endspiel am 10. Juli 1960 im Parc des Princes in Paris aber hatten die Sowjets anfangs grosse Mühe mit den trickreichen Jugoslawen, die Angriff um Angriff auf das Tor von Jaschin lancierten. Doch der parierte jeden Ball. Erst in der 43. Minute fiel das 1:0. Der sowjetische Captain Igor Netto fälschte das Leder ab, Lew Jaschin sah nicht gut aus. Seine Gesamtleistung trübte dies kaum: «Dieser Torwart hätte vermutlich jeden Angriff der Welt zur Verzweiflung gebracht», schrieb die Sportzeitung «L'Equipe».

abspielen

Der EM-Final 1960: Die Sowjetunion (dunkle Trikots) schlägt Jugoslawien mit 2:1 nach Verlängerung.
YouTube/Enki2011

Ein Mythos zu Lebzeiten

Am Ende gewann die Sowjetunion mit 2:1 nach Verlängerung, und ihr unbestrittener Star war der Mann zwischen den Pfosten. Der 1929 geborene Lew Iwanowitsch Jaschin war schon zu Lebzeiten ein Mythos. Auch dafür war der Kalte Krieg verantwortlich: Ein Wechsel zu einem westlichen Verein war damals undenkbar, und flüchten wollte der Familienvater nicht. Nur für internationale Spiele kam er auf die andere Seite des Eisernen Vorhangs. Während seiner 22-jährigen Karriere blieb Jaschin seinem Stammklub treu, dem Polizei-Verein Dynamo Moskau.

Die Bewunderung für ihn war trotzdem fast grenzenlos. Zu seiner Ausstrahlung trug auch seine Spielweise bei: Er verfügte über eine enorme Sprungkraft und phänomenale Reflexe. Und er trat stets in Schwarz an, was seine Übernamen im Westen beeinflusste: Man bezeichnete Lew Jaschin als «schwarzen Panther» – wegen seiner geschmeidigen Bewegungen. Oder als «schwarze Spinne» und «schwarze Krake» – weil er scheinbar unendlich viele Arme hatte. In der Heimat nannte man ihn in Anspielung auf seinen Vornamen «Löwe von Moskau».

Russian goalkeeper Lev Yashin makes a full length dive to save from a West German free kick during the Football World Cup semi-final match at Goodison Park, Liverpool, on July 25, 1966.  West Germany defeated Russia 2-1 and will meet England in the Final. (AP Photo/Bippa)

Spektakuläre Parade: Jaschin an der WM 1966 gegen Deutschland.
Bild: AP NY

Zwei Jahre auf der Ersatzbank

Dabei war sein Debüt gründlich missraten: In seinem ersten Ligaspiel als Nummer 1 im Jahr 1951 kassierte der 21-Jährige im Derby gegen Spartak Moskau ein «faules Ei». Ein General stapfte darauf wütend in die Kabine und forderte Jaschins Rauswurf. Die nächsten zwei Jahre verbrachte er vorwiegend auf der Ersatzbank. Im Winter spielte das Multitalent zudem Eishockey. Ab 1953 startete Lew Jaschin durch: Er holte mit Dynamo Moskau den ersten von drei Cupsiegen und im folgenden Jahr den ersten von fünf sowjetischen Meistertiteln.

Ebenfalls 1954 debütierte Jaschin in der Nationalmannschaft. Mit ihr wurde er 1956 in Melbourne Olympiasieger. Zwei Jahre später nahm er an seiner ersten WM teil. Im Viertelfinal gegen Gastgeber Schweden war Endstation, doch Jaschin wurde zum besten Goalie des Turniers gewählt. 1960 folgte der Triumph von Paris. Vier Jahre später kam es endlich zum Duell mit Spanien: Im EM-Final in Madrid siegte der Fussball über politische Bedenken – und die Iberer gewannen mit 2:1.

Bereits zuvor hatte Lew Jaschin an der WM 1962 in Chile einen Rückschlag hinnehmen müssen: Erneut war im Viertelfinal gegen den Gastgeber Endstation, und der Schlussmann wurde für die 1:2-Niederlage verantwortlich gemacht. Zu Hause wurde dem 32-Jährigen geraten, er solle «in Rente gehen», zeitweise erwog er den Rücktritt. Dann reagierte er auf seine Art: 1963 kassierte er in 27 Ligaspielen nur sechs Gegentore und machte Dynamo erneut zum Meister. Die Uefa verlieh Jaschin die Auszeichnung «Europas Fussballer des Jahres» – als bis heute einzigem Torwart.

abspielen

Ein FIFA-Portrait über Jaschin. YouTube/Emiliano Borghi

Vom Schachspiel inspiriert

Jaschins vielleicht grösste Leistung waren aber nicht seine Reflexe: Vor ihm hatte ein Goalie die Aufgabe, Bälle abzuwehren. Lew Jaschin dagegen spielte mit: Er weitete seinen Aktionsradius aus, organisierte die Abwehr und lancierte Angriffe. Und er sah Spielzüge voraus – nicht umsonst war er ein leidenschaftlicher Schachspieler. Kurzum: Der Moskauer «erfand» den modernen Goalie. «Nach ihm war die Position des Torhüters nicht mehr dieselbe», heisst es im Porträt der FIFA über den «Einzigartigen».

1966 in England spielte Jaschin mit 36 Jahren seine beste WM, erst im Halbfinal gegen Deutschland war Endstation. Jungstars wie Franz Beckenbauer und Eusebio waren begeistert vom «schwarzen Panther». Vier Jahre später in Mexiko war er dann nur noch Ersatzmann, 1971 erlebte er sein Abschiedsspiel vor 105'000 Zuschauern in Moskau gegen eine Weltauswahl. In 78 Länderspielen hatte Jaschin nur 70 Gegentreffer kassiert, für die damalige Zeit ein Spitzenwert. Und er soll in seinen 22 Profijahren etwa 150 Elfmeter gehalten haben.

Louis Nicollin, President of soccer club Montpellier Herault Sport Club, poses with the jersey of former Russian goalkeeper legend Yashin, at the Le Mas de Saint-Gabriel, in Marsillargues, near Montpellier, France, Friday, June 17, 2016. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Ein Jaschin-Trikot (ausnahmsweise nicht in schwarz!) gehört natürlich auch zur umfassenden Sammlungen von Louis Nicollin, dem Präsident des Fussballklubs in Montpellier. Bild: KEYSTONE

Mit acht Jahren zu Rauchen begonnen

Für seine Karriere erhielt Jaschin als einziger Fussballer den Leninorden, die höchste Auszeichnung der Sowjetunion. «Lew war in seiner Art absolut einzigartig, einfach perfekt als Torwart und dazu ein wunderbarer Mensch», rühmt Beckenbauer noch heute. Eigentlich hatte er nur ein Laster, und das wurde ihm zum Verhängnis: Er rauchte wie ein Schlot. «Ich habe schon mit acht Jahren angefangen und mir in beinahe jeder Halbzeitpause auf der Toilette eine angezündet», sagte er 1982 nach seinem zweiten Schlaganfall.

Zwei Jahre später musste ihm ein Unterschenkel amputiert werden, später auch noch das zweite Bein. Zu seinem 60. Geburtstag am 22. Oktober 1989 reisten Franz Beckenbauer und Bobby Charlton nach Moskau, um einen der ganz Grossen zu ehren. Da war Lew Jaschin schon todkrank, wenige Monate später starb er an Krebs. Er erlebte nicht mehr, wie die FIFA 1994 die Lew-Jaschin-Trophäe für den beste Goalie einer Weltmeisterschaft ins Leben rief. Und wie der Weltverband ihn zum «Welttorhüter des 20. Jahrhunderts» ernannte.

FILE - In this July 29, 1966, file photo, Portugal's Eusebio, in light shirt, forces his way past two defenders only to see his shot saved by Russian goalkeeper Lev Yashin during the Football World Cup third and fourth play-offs, at Wembley Stadium, London. Portuguese media reports say former football star Eusebio has been hospitalized with a serious illness. Broadcaster S.I.C. Noticias and sports paper Record said the 69-year-old former Benfica and Portugal great was taken into intensive care at a Lisbon hospital Wednesday, Dec. 21, 2011, with suspected pneumonia. (AP Photo/Bippa, File)

Zwei der Grössten ihrer Zeit: Jaschin ist vor Portugals Wunderstürmer Eusebio am Ball.
Bild: AP NY

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei. 
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

So mahnte die Sowjetunion zur Vorsicht am Arbeitsplatz

Maradona schiesst das Tor des Jahrhunderts – aber in Erinnerung bleibt die «Hand Gottes»

Link zum Artikel

Die Schweizerin Nicole Petignat pfeift als erste Frau ein Europacup-Spiel der Männer

Link zum Artikel

«Decken, decken, nicht Tischdecken» – als man(n) im TV noch über Frauenfussball lästerte

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Final mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Roberto Baggios Penalty in die Erdumlaufbahn lässt ganz Italien weinen

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Mit dem letzten Spiel im Hardturm gehen 78 Jahre Schweizer Fussball-Geschichte zu Ende

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Das schlimmste Foul im Schweizer Fussball: Gabet Chapuisat zertrümmert Lucien Favres Knie

Link zum Artikel

Marco van Basten schiesst den «ewigen Zweiten» mit seinem Traumtor zum EM-Titel

Link zum Artikel

Nati-Goalie Zuberbühler schiebt die Schuld für ein Riesen-Ei dem «Blick» zu

Link zum Artikel

«Hoch werd mas nimma gwinnen» – der legendäre Ösi-Galgenhumor beim 0:9 gegen Spanien

Link zum Artikel

Martin Palermo schafft's ins Guinness-Buch – weil er 3 Penaltys in einem Spiel verschiesst

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

«Oh Zinédine, pas ça!» Zidanes Kopfstoss im WM-Final gegen Materazzi erschüttert die Welt

Link zum Artikel

Jay-Jay Okocha demütigt Oliver Kahn und drei Verteidiger mit einem Wahnsinnstanz

Link zum Artikel

Der Goalie mit Pudelmütze sorgt für eine der grössten Sensationen der Fussball-Geschichte

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Ailton wettert: «For mi das nicht Profi-Mannschaft, das nicht Profi-Fussball. Unglaublig»

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel

Andrés Escobar wird nach einem Eigentor an der WM mit 12 Schüssen hingerichtet

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Unvergessen

Vucinic lässt der Schweiz die Hosen herunter und trägt sie als Kopfschmuck

8. Oktober 2010: Dass die Schweiz in Montenegro mit 0:1 verliert, gerät beinahe zur Nebensache. Für Aufsehen sorgt vielmehr der unkonventionelle Jubel des einzigen Torschützen Mirko Vucinic.

Nach dem enttäuschenden Ausscheiden in der Gruppenphase an der WM 2010 will es die Schweizer Nati am nächsten Turnier besser machen. Doch die EM 2012 verpasst sie – weil der Start völlig in die Hose geht.

Zuerst ein 1:3 in Basel gegen England, dann eine unerwartete 0:1-Niederlage auswärts gegen Montenegro. In Podgorica fehlt es der Schweiz an Durchschlagskraft, sie hat keine Ideen, wie sie den Gegner überwinden kann. So fällt das einzige Tor auf der anderen Seite. In der 67. Minute vernascht …

Artikel lesen
Link zum Artikel