Unvergessen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Berns Gonzalo Zarate, vorne, vergibt eine Chance im Fussball Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Aarau, am Mittwoch, 29. April 2015, im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Goalie Joel Mall ist geschlagen, Gonzalo Zarate hat das leere Tor vor sich – und setzt den Ball an den Pfosten. Bild: KEYSTONE

Unvergessen

Diese eine Szene erklärt, wieso YB seit 30 Jahren keine Titel mehr holt

29. April 2015: Die Berner Young Boys werden wieder einmal Zweiter hinter Meister Basel. Längst ist das Wort veryoungboysen da kreiert – und gegen den designierten Absteiger Aarau zeigt YB der Welt, was man darunter versteht.



Ach, 1987! Was war das doch für ein schönes Jahr für alle YB-Fans. Besonders für die, die schon auf der Welt gewesen sind und sich noch daran erinnern können. Die Gelb-Schwarzen gewinnen den Schweizer Cup. Es ist der bis dato letzte Titelgewinn.

Nach dem zwischenzeitlichen Absturz in die NLB wird YB ab dem Jahr 2004 wieder zu einer fixen Grösse im Schweizer Fussball. Bloss mit Meistertiteln oder Cupsiegen will es einfach nicht gelingen.

Warum das so ist, lässt sich an einer Szene exemplarisch aufzeigen. Sie steht sinnbildlich dafür, wie YB zwar oft nahe dran ist – aber dann letztlich doch scheitert, wenn es zählt.

Berns Renato Steffen nach einer vergebenen Chance im Fussball Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Aarau, am Mittwoch, 29. April 2015, im Stade de Suisse Wankdorf in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Renato Steffen kann nicht fassen, was er soeben erlebt hat. Bild: KEYSTONE

Zwei Mal Aluminum in einer Szene

Stade de Suisse, 30. Runde der Super League: 13'170 Zuschauer sind gekommen, um einen YB-Heimsieg zu sehen. Denn die Berner sind auf Rang 2, Gegner Aarau ist abgeschlagen am Tabellenende. Das Führungstor der Gäste durch Radice korrigiert YB mit einem Doppelschlag nach der Pause, dank Treffern von Sekou Sanogo und Gonzalo Zarate führen die Berner nach 51 Minuten 2:1.

Und YB ist drauf und dran, das dritte Tor und damit wohl die Entscheidung zu schiessen. Renato Steffen spielt Zarate in den Lauf, der Argentinier ist vorbei an FCA-Goalie Joel Mall, hat das leere Tor vor sich – und setzt den Ball an den Pfosten. Die Szene ist noch nicht vorbei. Steffen kommt zum Nachschuss – den er an die Latte hämmert.

abspielen

Pfosten, Latte, alles vorbei. Video: YouTube/kickernet

«Ich glaubte, ich sei im falschen Film. So dämlich kann man die Chancen ja gar nicht auslassen», ärgert sich YB-Sportchef Fredy Bickel im «Bund». Und er schiebt hinterher: «Bei der Chance von Zarate hätte kein einziger der 13'170 Zuschauer im Stadion gesagt, den hätte ich nicht gemacht.»

Titelträume endgültig ausgeträumt

Es kommt schliesslich, wie es kommen muss: Das Unvermögen rächt sich. In der 94. Minute trifft Luca Radice zum zweiten Mal an diesem Mittwochabend. Der FC Aarau holt ein 2:2 und damit einen wichtigen Punkt im Abstiegskampf, der am Schluss aber doch zu wenig sein wird.

Bild

So titelt der «Blick» am Tag danach.

YB – Aarau 2:2

Stade de Suisse, 13'170 Zuschauer. Schiedsrichter Jaccottet.
Tore: 35. Radice 0:1. 48. Sanogo (Gajic) 1:0. 51. Zarate (Hadergjonaj) 2:1. 94. Radice (Sliskovic) 2:2.
Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Vilotic, von Bergen, Lecjaks; Gajic (92. Bertone), Sanogo; Steffen, Gerndt (83. Kubo), Zarate (76. Nuzzolo); Hoarau.
Aarau: Mall; Nganga, Thaler, Garat, Jaggy; Burki; Feltscher (64. Sliskovic), Radice, Andrist; Lüscher (74. Wieser); Senger (46. Gygax).
Bemerkungen: YB ohne Seferi (verletzt). Aarau ohne Gauracs (verletzt) und Costanzo (nicht einsatzberechtigt, weil YB gehörend). 2. Mall lenkt Kopfball von Hoarau an die Lattenoberkante. 48. Pfostenschuss Vilotic. 75. Pfostenschuss Zarate und anschliessend Lattenschuss Steffen. Verwarnung: 70. Thaler (Foul).

YB seinerseits muss nach dem weggeworfenen Sieg endgültig damit abschliessen, vom Meistertitel zu träumen. Denn nun liegen die Berner sechs Runden vor Schluss elf Punkte hinter dem Leader FC Basel. Es wird wieder nichts mit dem Triumph – YB wird zum fünften Mal in den letzten zwölf Saisons Vizemeister.

abspielen

Die vier Tore an diesem Abend. Video: YouTube/wankdorf1898

Unvergessen

In der Serie «Unvergessen» blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein grosses Ereignis der Sportgeschichte zurück: Ob hervorragende sportliche Leistung, bewegendes Drama oder witzige Anekdote – alles ist dabei.
Um nichts zu verpassen, like uns auch auf Facebook!

Wie die Zeit vergeht! Fussballtrikots mit Sponsoren, die es heute nicht mehr gibt

Jörg Stiel stoppt den Ball an der EM mit Köpfchen – weil er es kann

Link zum Artikel

Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link zum Artikel

Im Heysel-Stadion werden 39 Menschen zu Tode getrampelt

Link zum Artikel

Der «entführte» Raffael wird zum Fall für die Polizei – und muss ein Nachtessen blechen

Link zum Artikel

Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link zum Artikel

Cabanas fordert Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link zum Artikel

Ein Carlos Varela in Höchstform: «Heb de Schlitte, du huere Schissdrägg»

Link zum Artikel

Die «Nacht von Sheffield» – Köbi Kuhn sorgt für den grössten Skandal der Nati-Geschichte

Link zum Artikel

Märchenprinz Volker Eckel legt GC mit 300-Millionen-Versprechen aufs Kreuz

Link zum Artikel

Elf kleine Schweizer liegen 0:2 zurück und sorgen dann für Begeisterung in der Heimat

Link zum Artikel

Filipescu macht den FC Zürich in Basel in der 93. Minute zum Meister

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Unvergessen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel