DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tat eines radikalen Atheisten #MuslimLivesMatter

Drei muslimische Studenten in den USA erschossen

Im US-Bundesstaat North Carolina hat ein Mann in der Nacht auf Mittwoch drei muslimische Studenten erschossen. Der mutmassliche Mörder war radikaler Atheist, die Opfer gläubige Muslime. Die islamische Gemeinde in den USA ist entsetzt. 



Die Bluttat geschah in einer Wohnung nahe des Universitätsgeländes in Chapel Hill. Der 46-jährige Craig Hicks stellte sich nach dem dreifachen Mord der Polizei, schreibt CNN.

This image provided by the Durham County Sheriff's Office shows a booking photo of  Craig Stephen Hicks, 46, who was arrested on three counts of murder early Wednesday, Feb. 11, 2015. He is being held at the Durham County Jail. Police were responding to a report of gunshots around 5:15 p.m. Tuesday when they found three people who were pronounced dead at the scene. The dead were identified as Deah Shaddy Barakat, 23, of Chapel Hill; Yusor Mohammad, 21, of Chapel Hill; and Razan Mohammad Abu-Salha, 19, of Raleigh. (AP Photo/Durham County Sheriff's Office)

Der mutmassliche Mörder Craig Hicks. Bild: AP/Durham County Sheriff's Office

Bei den Opfern handelt es sich um den 23-jährigen Zahnmedizin-Student Deah Shaddy Barakat, seine 21-jährige Frau Yusor Mohammad und ihre 19-jährige Schwester Razan Mohammad Abu-Siha. 

Nach Aussagen der UNC School of Dentistry, wo der junge Mann studierte, sammelte er Geld für die zahnmedizinische Betreuung von syrischen Flüchtlingen in der Türkei. Auf Youtube hat der 23-jährige ein Video gepostet, in dem er von seinem Projekt «Refugee Smiles» erzählt. 

Erst vor einem Monat hat er Yusor Mohammad geheiratet. Jetzt sind sie beide tot. 

Gegenwärtig wird Hicks im Durham County Gefängnis verwahrt. Die Polizei erklärte lediglich, sie verhöre einen Verdächtigen. Sie gehe nicht davon aus, dass weitere Gefahr für die Öffentlichkeit bestehe.

Im Gebäude, in dem Hicks die drei Studenten mit Kopfschüssen tötete, befinden sich mehrere Studentenwohnungen. Dort versammelten sich die Familienmitglieder und Freunde der drei Opfer und warteten auf Informationen der Polizei. Ein Mann habe laut CNN geschrien: «Es ist Stunden her. Sagen Sie mir einfach, ob er lebt.» 

In this Tuesday, Feb. 10, 2015 photo, Chapel Hill police officers investigate the scene of three murders near Summerwalk Circle in Chapel Hill, N.C. A man, his wife and her sister, all college students, were shot to death at a quiet condominium complex near the University of North Carolina, but police had not yet given a motive or released details about the suspect. Craig Stephen Hicks, 46, was charged with three counts of first-degree murder in the Tuesday shooting, Chapel Hill police told local news outlets. (AP Photo/The News & Observer, Al Drago)  MANDATORY CREDIT

Polizisten untersuchen den Ort des Verbrechens in Chapel Hill. Bild: AP/NCRAL

Hicks – ein radikaler Atheist

Auf seinem Facebook-Profil macht der Mann deutlich, dass er Religionen hasst. Er bezeichnet sich selbst als «Anti-theist». 

Am Sonntag postete er ein Foto der Bewegung «Vereinigte Atheisten für Amerika». Darauf stand: «Wenn radikale Christen und radikale Muslime sich gegenseitig so ablehnen, warum sind sie sich dann bei so vielen ideologischen Themen einig?» 

In einem anderen Post schrieb der mutmassliche Mörder: «Die Leute sagen, nichts könne die Probleme im Nahen Osten lösen – keine Verhandlungen, keine Waffen, keine Finanzhilfen. Ich sage, es gibt eine Lösung: Atheismus.»

Für viele Muslime steht deshalb fest: Die drei Studenten wurden wegen ihres Glaubens getötet. Die beiden Frauen trugen Kopftuch, alle drei waren praktizierende Muslime. Der Rat für Amerikanisch-Islamische Beziehungen erklärte: «Drei Muslime sind in Chapel Hill, North Carolina, ermordet worden, weil sie Muslime waren. Was für eine traurige Nacht in Amerika.»

Social-Media-Reaktionen: #MuslimLivesMatter und #chapelhillshooting

Unter den Hashtags #MuslimLivesMatter und #chapelhillshooting bekunden die Menschen ihr Mitgefühl auf Twitter. Ersterer ist angelegt an die Kampagne #BlackLivesMatter, die nach den tödlichen Polizeischüssen auf schwarze Jugendliche für Aufsehen gesorgt hatte. Auf Facebook wurde zudem die Seite «Our Three Winners» in Gedenken an die Opfer eingerichtet.

Gebete für die Opfer

Viele Muslime warfen den Medien vor, den Vorfall herunterzuspielen. Tatsächlich hatten die Lokalmedien in North Carolina zunächst verschwiegen, dass die Opfer Muslime waren.

Warum keine Breaking News?

Anti-muslimischer Terror

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel