DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
USA greift ISIS an

USA greift die Dschihadisten im Irak an. Bild: screenshot cnn

Kampf gegen Terror-Milizen

USA starten weitere Luftangriffe auf IS-Dschihadisten im Irak – UNO will Hilfskorridor für Flüchtlinge einrichten



Nach den ersten Luftattacken gegen die Terror-Milizen haben die USA eine zweite Serie von Luftangriffen auf Stellungen der sunnitischen Dischihadisten-Gruppe «Islamischer Staat» (IS) im Nordirak geflogen. Ein unbemannte Drohne habe ein Mörsergeschoss nahe der Kurdenhauptstadt Erbil getroffen, meldete das Pentagon. Anschliessend hätten Kampfflugzeuge einen Konvoi mit sieben Fahrzeugen beschossen und zerstört. 

Beim ersten Luftangriff wenige Stunden zuvor hatten zwei US-Kampfjets 220 Kilogramm schwere, lasergelenkte Bomben auf mobile Artilleriegeschütze der Extremisten in der Nähe von Erbil abgeworfen.  In der Hauptstadt der autonomen Kurden-Region im Nordirak haben US-Militärberater ein gemeinsames Einsatzzentrum mit der irakischen Armee, zudem unterhalten die Vereinigten Staaten dort ein Generalkonsulat.

Neben der USA hat auch die irakische Luftwaffe laut örtlichen Medienberichten mit Angriffen auf Stellungen der sunnitischen Terrormiliz begonnen. Bereits in der Nacht zum Freitag seien bei Luftschlägen 130 Dschihadisten in der Region von Mossul getötet worden, berichtete das kurdische Nachrichtenportal «Basnews».

Frauen verschleppt

Nach Angaben der irakischen Regierung seien mehrere hundert jesidische Frauen von Kämpfern der IS gefangen genommen worden. Die Frauen seien alle unter 35 und zum Teil in Schulen der Stadt Mossul eingesperrt, sagte ein Sprecher des irakischen Menschenrechtsministeriums, Kamil Amin, der Nachrichtenagentur AP. 

Zehntausende Mitglieder der religiösen Minderheit der Jesiden waren von den Extremisten aus der Stadt Sinjar nahe der syrischen Grenze vertrieben worden und hatten in den Bergen Unterschlupf gesucht. US-Frachtflugzeuge warfen dort Wasser und Essen für die Flüchtlinge ab. 

Grossbritannien begrüsst US-Entscheidung zum Eingreifen

Der britische Premierminister David Cameron hat die Entscheidung von US-Präsident Barack Obama begrüsst, Luftangriffe gegen die Dschihadistengruppe zu fliegen. Er sei «extrem besorgt» über die verzweifelte Lage hunderttausender geflüchteter Iraker, erklärte Cameron am Freitag. 

Er verurteile die «barbarischen Taten» der IS-«Terroristen» in der Region und begrüsse Obamas Entscheidung, Luftangriffe zu genehmigen. Eine Sprecherin des Premierministers betonte zugleich, Grossbritannien plane selbst kein militärisches Eingreifen.

«Innerhalb der kommenden 48 Stunden» wolle England jedoch Hilfsgüter über dem Nordirak abwerfen. Verteidigungsminister Michael Fallon sagte, seine Regierung habe beschlossen, die USA bei deren am Donnerstag begonnenem Hilfseinsatz zu unterstützen. London will demnach Lebensmittel in den Bergregionen abwerfen, in die sich Flüchtlinge zurückgezogen haben. 

UNO will humanitären Korridor für Flüchtlinge einrichten 

Die Vereinten Nationen wollen für die vor der Dschihadisten-Offensive im Nordirak geflohenen Zivilisten einen humanitären Korridor einrichten. Dadurch solle es möglich werden, Zivilisten aus den bedrohten Gebieten zu holen, erklärte der UNO-Gesandte im Irak, Nickolay Mladenov. Die UNO arbeite derzeit mit Hochdruck an der Einrichtung eines solchen Korridors. 

Tausende Angehörige der religiösen Minderheit der Jesiden harren seit Tagen ohne Wasser und Nahrung in den kargen Bergen nördlich der Stadt Sindschar aus, die vergangenen Samstag von der IS erobert worden war.

Internationale Airlines stellen Flüge nach Erbil ein 

Aus Sicherheitsgründen haben mehrere internationale Fluggesellschaften am Freitag alle Flüge in die nordirakische Stadt Erbil eingestellt: Die Lufthansa, die Turkish Airlines und die Fluggesellschaft Etihad aus den Arabischen Emiraten. Sie teilte mit, die Entscheidung sei als Reaktion auf die schlechter werdende Sicherheitslage in der Region durch Angriffe der IS gefallen. 

IS vertreibt syrische Armee aus Ostsyrien

Die IS-Terrormiliz hat ausserdem eine strategisch wichtige syrische Militärbasis in der Provinz Al-Rakka erobert. Damit kontrollieren die Extremisten nach Angaben der oppositionsnahen Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte fast den kompletten Osten des Landes.

In Syrien beherrscht der IS fast ein Drittel des Landes. Hinzu kommen im Irak die Provinz Anbar an der Grenze zu Syrien sowie grosse Teile des Nordirak, in denen IS-Kämpfer seit den letzten Tagen massiv Jagd auf religiöse Minderheiten machen. Ende Juni hatte die Terrormiliz ein Kalifat im Irak und in Syrien ausgerufen. 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

UNO-Folterexperte Nils Melzer: «Der Fall Assange ist wie ein dunkles Familiengeheimnis»

Der Schweizer Jurist Nils Melzer überwacht für die UNO das Folterverbot und hat ein Buch über seine Untersuchung zum Fall des Wikileaks-Gründers Julian Assange geschrieben. Dessen Rechte seien massiv verletzt worden, sagt Melzer. Und warnt vor der «gefährlichen» PMT-Vorlage, die am 13. Juni zur Abstimmung kommt.

Sie erheben in Ihrem Buch schwere Vorwürfe gegen westliche Staaten im Umgang mit Julian Assange. Was hat Sie bei Ihrer Untersuchung am meisten schockiert?Nils Melzer: Die Erkenntnis, dass der Rechtsstaat offenbar auch in westlichen Demokratien vollkommen ausgehebelt werden kann. Ich habe in den letzten 20 Jahren oft in Kriegs- und Krisengebieten gearbeitet und viele schwere Rechtsverletzungen gesehen. Aber ich habe immer daran geglaubt, dass in den westlichen Demokratien wenigstens noch der …

Artikel lesen
Link zum Artikel