DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Former candidate Ben Carson arrives to attend the third and final 2016 presidential campaign debate between Republican U.S. presidential nominee Donald Trump and Democratic nominee Hillary Clinton at UNLV in Las Vegas, Nevada, U.S., October 19, 2016. REUTERS/Mike Blake/File Photo

Will nicht in Trumps Wunschkabinett: Ben Carson Bild: MIKE BLAKE/REUTERS

Einziger Schwarzer in Trumps Wunschkabinett lehnt Ministerposten ab



Der Republikaner Ben Carson hat sich gegen einen Posten im Kabinett des künftigen US-Präsidenten Donald Trump entschieden. Damit hat der einzige Schwarze in Trumps Wunschkabinett auf einen Regierungsposten verzichtet.

Carson, ein früherer Neurochirurg, war als Gesundheitsminister gehandelt worden. Er sei aber überzeugt, dass das nicht der beste Weg für ihn sei, dem gewählten Präsidenten Trump zu dienen, sagte Carsons Sprecher Armstrong Williams am Dienstag der Nachrichtenagentur Reuters.

Fehlende Regierungserfahrung

Als Argument habe er fehlende Regierungserfahrung genannt. Im Wahlkampf war Carson ein enger Berater Trumps. Das wolle Carson auch bleiben, sagte sein Sprecher, «und ein Freund».

From left to right, Republican vice presidential candidate and Indiana Gov. Mike Pence, his wife Karen, and Congressman Tom Price make a campaign stop Monday, Aug. 29, 2016, in Marietta, Ga. (Curtis Compton/Atlanta Journal-Constitution via AP)

Tom Price (ganz rechts) soll im Gespräch für den Ministerposten stehen. Price gehört zu den grossen Kritikern von Obamacare. Bild: AP/Atlanta Journal-Constitution

Statt Carson wurde einem Medienbericht zufolge der Abgeordnete Tom Price aus Georgia für den Ministerposten ins Gespräch gebracht. Er gehört – wie Trump – zu den grossen Kritikern von Barack Obamas Gesundheitsreform. (sda/reu)

Trumps Amerika

Holy Shit, Trump ist US-Präsident

Liebe Frauen, es ist scheisse. Packen wir's an!

Link zum Artikel

Alles war nur fake! Jetzt wird die «Trumpman-Show» aufgelöst

Link zum Artikel

Tweets voller «Tragik» – so jammern US-Promis über das Wahlergebnis

Link zum Artikel

Trumps Sieg ist das Ende des Neoliberalismus – was dies für uns bedeutet

Link zum Artikel
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Wie Trump seinen Wählern über 100 Millionen Dollar abzockte

Donald Trumps Wahlkampagne verleitete Unterstützer mittels vormarkierten Checkboxen dazu, nicht nur einmalig einen Betrag zu spenden, sondern jede Woche. Über 100 Millionen Dollar wurden so gegen den Willen von Spendern generiert.

Stacy Blatt, ein 63-Jähriger aus Kansas City, lag im September letzten Jahres im Spital wegen seiner Krebserkrankung, als er sich entschied, Donald Trump 500 Dollar zu spenden. Weniger als 30 Tage später wurde sein Konto gesperrt. Als er sich nach dem Grund erkundigte, fand er heraus: Die Trump-Kampagne hatte ihm in knapp einem Monat 3000 Dollar verrechnet. Blatt, der von weniger als 1000 Dollar im Monat lebte, war pleite.

So wie Stacy Blatt erging es letztes Jahr hunderttausenden Unterstützern …

Artikel lesen
Link zum Artikel