DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/jah

Wer auf Bali gegen die Maskenpflicht verstösst, muss... naja, schau am besten selbst

Während man in vielen Ländern eine Geldbusse bezahlen muss, wenn man gegen die Maskenpflicht verstösst, setzt Bali auf eine etwas andere Strafe.



Mittlerweile hat es auf der beliebten Ferieninsel Bali wieder zahlreiche ausländische Touristinnen und Touristen. Doch nicht alle halten sich an die Maskenpflicht im Freien. Deshalb führen Polizistinnen und Polizisten Kontrollen durch. Wer keine Maske trägt, muss entweder rund sechs Franken bezahlen oder kann die Geldbusse auch in Form von 50 Liegestützen abbezahlen.

Nicht nur auf Bali, auch in Indien müssen sich die Regelbrecher sportlich betätigen. Wie das aussieht, siehst du im obigen Video.

Mehr Videos:

Indien im Kampf gegen das Virus

Video: watson

Indonesien schickt Maskenverweigerer zum Probeliegen in den Sarg

Video: watson

Dieser Mann hängt am Beatmungsgerät und hat eine Message für Corona-Leugner

Video: watson/jah

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hotel mit Glasboden: Das Udang House in Bali

Corona zum Trotz! Italien hofft auf Strandtouristen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel