DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video-Ticker aus New York: «Die Leute sind den Tränen nah»

Peter Blunschi, New York



06:00 Fox-News spricht Wisconsin Trump zu – The Donald steht kurz davor, US-Präsident zu werden

abspielen

Video: YouTube/watson

05:15: «Jubel vor dem Fox-News-Studio»

abspielen

Video: YouTube/watson

04:40: «Belämmerte Gesichter bei den Clinton-Fans»

abspielen

Video: YouTube/Maurice Thiriet

03.35: «Trump wird gewinnen und Amerika wieder gross machen»

Die Trump-Anhänger vor dem Hilton in Manhattan zeigen sich zunehmend aufgekratzt.  Video: watson.ch

Im Interview mit watson-Korrespondent Peter Blunschi in New York zeigen sich die Anhänger von Donald Trump so, wie man es von ihnen gewohnt ist: Angriffig, aufgekratzt und siegessicher. 

03.05h: Klage Trumps gegen Wahllokal in Nevada nicht zugelassen

Donald und Melania Trump wählen Donald Trump. Und zweifeln ein Wahlergebnis in Nevada gerichtlich an.  Video: watson.ch

Das Wahlkampf-Team von Donald Trump ist vor Gericht mit einer Klage gegen ein Wahllokal im Bundesstaat Nevada gescheitert. Dieses hat laut dem Trump-Lager noch Wählerinnen und Wähler nach Wahlschluss ins Wahllokal gelassen, was das Ergebnis im entsprechenden Wahldistrikt verfälscht habe. Die zuständige Richterin hat die Klage abgewiesen, da jeder zur Wahl zugelassen werden könne, der zum Zeitpunkt des Wahlschlusses noch in der Schlange vor den Urnen stehe.

02.05h: Warum Latinos auch für Trump gestimmt haben...

Nachgefragt: Warum stimmt man als Latina für Donald Trump?  Video: watson.ch

Auf dem Times-Square findet sich eine Trump-Anhängerin südamerikanischer Herkunft. Auf die Frage von watson-Korrespondent Peter Blunschi, warum Latinos Trump unterstützen meint sie: «Weil er die christlichen Werte hochhält, die die meisten Latinos teilen. Trump ist Pro Life, wie auch die meisten Latinos. Clinton geht es doch nur um Stimmen», sagt die Trump-Latina.

01.55h: «Trump-Tower abgeriegelt»

watson-Korrespondent Peter Blunschi vor dem Trump Tower in Manhattan.  Video: watson.ch

Blunschi, mittlerweile von Brooklyn nach New York gewechselt, berichtet mittlerweile von der Insel Manhatten und steht vor dem Trump Tower. Vor diesem sind Lastwagen aufgereiht, die im Falle eines Falles verhindern sollen, dass irgendjemand mit irgendeinem Fahrzeug dem Symbol-Gebäude des republikanischen Kandidaten zu nahe kommen könnte. 

23.16h: «Nacht könnte lang werden»

watson-Korrespondent Peter Blunschi berichtet aus New York. Momentan aus Brooklyn.  Video: watson.ch

In New York steigt die Anspannung von Minute zu Minute. Um 19 Uhr Ortszeit (1 Uhr MEZ) wurden die ersten Resultate bekannt gegeben. Dann könne man vielleicht schon erste Trends sehen, meint unser Mann vor Ort Peter Blunschi, der sich zur Zeit in Brooklyn aufhält und später nach Manhattan wechselt. «Morgens um 3 Uhr Schweizer Zeit, könnte dann bereits klar sein, wer die Wahl gewinnen wird.» (cma)

So sieht Wahlkampf auf New Yorks Strassen aus

1 / 14
So sieht Wahlkampf auf New Yorks Strassen aus
quelle: felix burch
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«In Eritrea bist du Eigentum der Regierung» – zwei eritreische Geflüchtete klären auf

Der Eritreer Berih Adhanom lebt seit fünf Jahren in der Schweiz. Sein grösster Wunsch ist es, seine Familie wiederzusehen. Doch diese befindet sich im Kriegsgebiet Tigray und er erreicht sie seit über zwei Monaten nicht. Die Situation in Eritrea und für Eritreer in der Schweiz ist komplex – ein Überblick.

Im äthiopischen Gebiet Tigray, das an Eritrea grenzt, wird derzeit ein blutiger Bürgerkrieg geführt. Es wird vermutet, dass der eritreische Diktator Isayas Afewerki der Drahtzieher des Konfliktes ist. Ausgetragen wird der Konflikt demnach zwischen der regionalen Regierung Tigrays und der Zentralregierung Äthiopiens. Angeblich ist diese mit der Regierung Eritreas verbündet, wie sich durch eritreische Truppen, die ins Kriegsgebiet gesandt wurden, vermuten lässt.

Die meisten Informationen, die über …

Artikel lesen
Link zum Artikel