DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Video: watson/jah

User Unser

«Ich habe einen Zungenschaber»: Unsere neuen Corona- Gewohnheiten – welches sind deine?

Seit einem Jahr sieht unser Leben etwas anders aus. Deshalb haben wir nun auch neue Gewohnheiten. Wie sieht's bei dir aus?



Wer hätte vor einem Jahr gedacht, dass wir uns plötzlich für Dinge wie Hygienemasken oder Bundesrats-Pressekonferenzen interessieren. Und wer hätte gedacht, dass wir es nach einem Jahr immer noch tun? In dieser Zeit haben wir uns, wie es sich für intelligente Wesen so gehört, natürlich der Situation und unserem neuen Leben angepasst.

Wir kümmern uns verstärkt um unseren Atem oder kaufen uns Dinge, die wir nicht brauchen – im obigen Video erzählen wir von unseren neuen Gewohnheiten seit Corona. Und danach nimmt es uns wunder:

Was sind deine neuen Corona-Gewohnheiten? Schreib es uns in die Kommentare!

Mehr Videos:

«Mit fremden Menschen reden!» – das vermissen wir am Clubben am meisten

Video: watson/jara helmi

«Corona schisst a»: Eine Nacht am Bahnhof Stadelhofen

Video: watson/lea bloch

Das sind die Balkonstars der Corona-Krise

Video: watson/Lino Haltinner

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

«Bleiben Sie zuhause!»: Corona in der Schweiz in Zitaten

World of watson: Päärli-Lockdown – der Film

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Kommentar

Hör auf die Wissenschaft und lass dich impfen

Es gibt Leute, die wissen es besser als du. Hör auf sie und lass dich impfen.

Expertinnen und Experten rund um den Globus sind sich einig: Um die Pandemie zu beenden, braucht es eine Impfung.Doch selbst der beste Impfstoff und die schnellsten Impfzentren nützen nur bedingt, solange sich die Bevölkerung nicht beteiligt.

Am Dienstag öffneten die Impfzentren im Kanton Zürich. Weit gefehlt, wer dachte, die Zentren seien von Impfwilligen überrannt worden. Von den bisher 90'000 verfügbaren Terminen waren am Mittwoch 18'000 noch frei.

Die Skepsis gegenüber der Corona-Impfung …

Artikel lesen
Link zum Artikel