DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Darum soll man SMS und WhatsApp-Nachrichten NICHT mit einem Punkt beenden

Eine wissenschaftliche Studie kommt zum Schluss, dass Satzzeichen beträchtliche Auswirkungen auf die Kommunikation haben können.



Bild

Bild

screenshot: watson

Die wissenschaftliche Studie gibt es tatsächlich. Der Titel lautet: «Texting insincerely: The role of the period in text messaging.»

Der in der Fachzeitschrift «Computers in Human Behavior» erschienene Beitrag wurde an der US-Universität Binghamton (NY) verfasst und ist online verfügbar, kostet allerdings 20 Dollar (hier als PDF).

Die «Washington Post» hat die wichtigste Erkenntnis für alle Chat-Junkies wie folgt zugespitzt: «Studie bestätigt, dass es schrecklich ist, Nachrichten mit einem Punkt zu beenden». Dies zeigte sich in einem Experiment mit Studenten: Die Probanden beurteilten Antworten, die mit einem Punkt endeten, als weniger aufrichtig als solche ohne.

Ausrufezeichen sind gut!

Das soll übrigens nur für Text-Nachrichten gelten, die per Smartphone oder Computer verfasst werden, nicht für Handschriftliches.

Und noch eine interessante Erkenntnis: Als noch aufrichtiger als punktlose Mitteilungen werden solche mit einem Ausrufezeichen am Ende aufgefasst. Dies hat laut Bericht der «Washington Post» eine bisher noch nicht publizierte Folgestudie ergeben.

Beendest du Kurznachrichten mit einem Punkt?

via Lifehacker

(dsc)

Du weisst, dass du zu viel Zeit mit dem Smartphone verbringst, wenn ...

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

Threema ist das neue WhatsApp – und schlägt die Konkurrenz um Längen

Wer hätte gedacht, dass die weltbeste Messenger-App nicht aus dem Silicon Valley kommen würde, sondern vom Zürichsee. Eine persönliche Analyse.

Seit acht Jahren befasse ich mich mit dem sicheren Schweizer Messenger Threema. Den ersten Artikel dazu publizierte ich im Dezember 2012. Titel: «Die Schweizer Antwort auf WhatsApp». Die damalige erste App gab's nur fürs iPhone, und sie war zum Start gratis. Im Interview versprach der Entwickler, Manuel Kasper, die baldige Veröffentlichung einer von vielen Usern geforderten Android-Version. Und:

Er hielt Wort. Im Gegensatz zu WhatsApp.

Einige dürften sich erinnern, dass es ein gleiches …

Artikel lesen
Link zum Artikel