Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Navy Seals erhalten Schweizer «Sackmesser»

Grosse Ehre und vor allem lukrative Aussichten für Victorinox. Erstmals empfiehlt das US-Militär offiziell ein Soldatenmesser Made in Switzerland. Die beste Armee der Welt hat es bereits...



Der Messerschmiede Victorinox ist zum ersten Mal offizieller Lieferant von Soldatenmessern für die US-Armee. Das Familienunternehmen aus Ibach SZ erhofft sich, so das Bewusstsein für die Marke in den Vereinigten Staaten zu steigern.

Das US-amerikanische Defense Logistics Agency (DLA) hat das Soldatenmesser von Victorinox in ihre offizielle Bestellliste aufgenommen, wie eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber der Nachrichtenagentur SDA sagte. Sie bestätigte damit einen Bericht der «Luzerner Zeitung».

Mitglieder der US-Armee können das von der DLA empfohlene Messer nun bestellen, müssen aber nicht. «Finanziell hält sich der Deal in Grenzen, aber es ist ein grosser Image-Gewinn», sagte Paul Camenzind, Verantwortlicher für die Abteilung Soldatenmesser, gegenüber der Zeitung.

Bild

screenshot: sf19.org

Das Mehrzweckmesser entspricht im Wesentlichen dem Soldatenmesser, das Schweizer Armeemitglieder als persönliche Ausrüstung bekommen und im Handel rund 50 Franken kostet. Die amerikanische Version unterscheide sich lediglich durch die brünierte Oberfläche und darin, dass U.S. darauf steht.

Geschäftsgeheimnis

Wie viele Messer die US-amerikanische Armee seit dem Listing bestellt hat, wollte Camenzind nicht verraten. Noch sei die bestellte Menge aber irrelevant. «Vom Listing zum flächendeckenden Einsatz kann es erfahrungsgemäss lange dauern», sagte Camenzind.

Victorinox prüft ausserdem, ob das Messer in sogenannten Exchange Stores der US-Armee angeboten werden soll. In den Läden, in welchen US-Armeeangehörige teils vergünstigt Alltagsgegenstände einkaufen können, seien bereits die herkömmlichen «Swiss Army Knives» von Victorinox erhältlich.

Das Geschäft mit Soldatenmessern mache nur einen sehr kleinen Anteil ihres Umsatzes aus, wurde Camenzind weiter zitiert: «Das zivile Geschäft ist viel grösser.» Da Tausende Armeeangehörige das Soldatenmesser bestellen können, hofft man in Ibach aber, in den USA das Bewusstsein für die Marke Victorinox zu steigern.

In US-Online-Store von Soldier Systems wird das «Knife Combat Utility» für gut 60 Dollar verkauft.

(dsc/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

26 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
26

Bundesrat präsentiert Argumente gegen Kriegsgeschäfte-Initiative

Der Bundesrat hat am Freitag dargelegt, weshalb er die Kriegsgeschäfte-Initiative zur Ablehnung empfiehlt. Eine Annahme würde den Finanz- und Wirtschaftsstandort Schweiz benachteiligen und die Altersrente gefährden, argumentierte die Regierung.

Am 29. November entscheiden Volk und Stände über die Initiative «Für ein Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten». Der Bundesrat und eine Mehrheit des Parlaments empfehlen das Volksbegehren zur Ablehnung.

Das von der Initiative geforderte …

Artikel lesen
Link zum Artikel