DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Teaser Bitcoin Karnickel

Bitcoin hat inzwischen viele Kollegen erhalten. bild:Montage watson.

Die Cryptocoins vermehren sich wie die Karnickel

Eine Einführung in die Welt von Tokens, ICOs und DAOs – und eine Warnung.



Soeben haben wir halbwegs begriffen, was Bitcoins sind und wie eine Blockchain funktioniert. Jetzt müssen wir uns mit Ether, Dash, Monero und anderen sogenannten Cryptocoins befassen, und uns mit Begriffen wie Initial Coin Offering, Token und Decentralised Autonomous Organisation herumschlagen. Eine Einführung dazu liefert Aaron Koenig in seinem Buch «Crypto Coins», erschienen im FinanzBuch Verlag.  

Bild

Der deutsche Kryptowährungs-Prophet Aaron Koenig.

Cryptocoin ist nicht gleich Cryptocoin. Bitcoins sind ein digitales, internetbasiertes Bezahlsystem. Sein Reiz liegt darin, dass es die Mittelsmänner wie Banken ausschaltet. Dank der Blockchain-Technik können die Teilnehmer direkt miteinander Geld austauschen, dank einem komplexen Verschlüsselungsverfahren können sie es anonym tun.  

Die Konkurrenz von Bitcoin

Als Bezahlsystem ist nach wie vor Bitcoin führend. Mittlerweile hat es jedoch Konkurrenz erhalten, beispielsweise durch Litecoin, Dash und Monero. Sie basieren auf der gleichen Technologie, bieten aber entweder noch besseren Schutz oder schnellere Abwicklungszeiten an. Um grundlegende Neuerungen handelt es sich nicht. «Nur wenige Kryptowährungen können mit echten Innovationen aufwarten», stellt Koenig fest.  

Um eine andere Tierart handelt es sich bei Ether. Es ist die Währung eines Systems, Etherum genannt, das weit grössere Ambitionen hat. «Bei Etherum geht es nicht darum, Euro, Dollar oder Bitcoin als Zahlungsmittel zu ersetzen», so Koenig. «Das Etherum-Entwicklerteam um den russischstämmigen Kanadier Vitalik Buterin will eine Art weltweiten, dezentralisierten Supercomputer schaffen.»  

Bild

Vitalik Buterin als Mr. Spock aus «Raumschiff Enterprise». 

Buterin selbst vergleicht Etherum mit dem iPhone, auf das man beliebig viele Apps laden kann. Das geschieht auch hier: Der Ether-Code wird als Basis verwendet, um eigene Kryptowährungen in Umlauf zu bringen. Sie werden Tokens oder auch Appcoins genannt.  

Bild

Vitalik Buterin, wie der 23-jährige Wunderknabe wirklich aussieht. 

Mittlerweile haben Startups diese Tokens als neue Finanzierungsart entdeckt. Mittels Initial Coin Offerins (ICOs) bringen sie solche Tokens in Umlauf, die an Kryptobörsen in Ether oder Bitcoins umgetauscht werden können. Sie sind eine Art Zwitter zwischen Währung und Aktie, allerdings ohne Schutz für die Investoren.  

Die Visionen des Vitalik Buterin

Im vergangenen Sommer ist es zu einer eigentlichen Explosion von ICOs gekommen. Nicht immer geht es dabei mit rechten Dingen zu. Betrüger haben leichtes Spiel. «Die meisten der erfolgreichen Initial Coin Offerings der letzten Zeit sind keine echten Cryptocoins mit eigener Blockchain, sondern solche Tokens, die quasi Huckepack auf einem bestehenden Netzwerk reiten», warnt Koenig.  

Buterin hat eine andere Vision. Er will eine Welt von DAOs schaffen. Der Begriff steht für Decentralised Autonomous Organisation. «Im Unterschied zu anderen Organisationsformen wie etwa GmbH, Limited, oder Société anonyme ist ein DAO nicht den Gesetzen eines Staates unterworfen, sondern regelt alle Verhältnisse der Gesellschaften, Mitarbeiter und Kunden in Form von Smart Contracts», stellt Koenig fest. «In einem DAO gibt es keine Unternehmensleitung und keine Hierarchien.»  

Die Cryptocoins-Propheten als Sektierer

Spätestens jetzt wird klar, dass es bei den Kryptowährungen um mehr als alternatives Geld handelt. Es geht um eine ultra-liberale Wirtschaftsordnung im Sinne der Theorien von Ludwig von Mises und Friedrich Hayek: Individualismus und Markt sind alles, Staat und Zentralbanken des Teufels.  

Geld und Sektierertum gehen Hand in Hand. Das gilt auch für die Propheten der Kryptowährungen. Koenig hetzt fleissig gegen Mainstreammedien und prophezeit ein neues Paradies: «Die Vordenker der ‹dezentralen Revolution› wollen ein neues Gesellschaftssystem schaffen, das ohne Mittelsmänner, Torwächter und Kontrolleure auskommt. Sie haben genug von Zensur, Zentralismus und Überwachungsstaat», schreibt er.

Wichtige Fragen der Ökonomie fallen dabei unter den Tisch, beispielsweise: Wie ist das Verhältnis von Macht und Geld? Und wer verhindert den Kollaps des internationalen Finanzsystems beim nächsten Crash?

Bitcoins und Blockchain

Um Bitcoin tobt ein Machtkampf – und trotzdem steigt der Preis! Wir erklären weshalb

Link zum Artikel

11 goldene Regeln, wenn du jetzt mit Kryptowährungen zocken willst

Link zum Artikel

Die Cryptocoins vermehren sich wie die Karnickel

Link zum Artikel

Du hast den Bitcoin-Zug verpasst und willst nun mit ICOs reich werden? Dann sei gewarnt!

Link zum Artikel

Dieser Typ verkauft sein ganzes Hab und Gut für Bitcoins

Link zum Artikel

Millionär oder Pleite – mit Kryptowährungen ist beides ziemlich schnell möglich

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb alte Banker (zum Teil gerechtfertigt) gegen Kryptowährungen stänkern

Link zum Artikel

Der Bitcoin-Kurs schiesst in die Höhe – dank der Chinesen und der Russen-Mafia?

Link zum Artikel

Das Ende des Geldes

Link zum Artikel

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

Onlinebörse Mt. Gox findet verlorengeglaubte Bitcoins im Wert von 115 Millionen Dollar – durch Zufall

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel