DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tesla reitet trotz Corona weiter auf der Erfolgswelle

Der Elektroautopionier fuhr das fünfte Quartal in Folge einen Gewinn ein.



Die Erfolgsserie des E-Auto-Pioniers Tesla reisst nicht ab. Das Unternehmen trotzt der Corona-Krise und feiert das beste Quartal seiner bisherigen Geschichte. Firmengründer Elon Musk will an seinen ehrgeizigen Zielen für das restliche Jahr festhalten.

FILE - This file image provided by Tesla Motors shows the Tesla Model 3 sedan. Tesla Motors Inc. reports earnings on Wednesday, Aug. 2, 2017. (Courtesy of Tesla Motors via AP, File)

Ein Tesla Model 3. Das bislang erschwinglichste Fahrzeug des US-Herstellers. archivBild: AP/Tesla Motors

Der Elektroautopionier Tesla hat das fünfte Quartal in Folge einen Gewinn eingefahren und einen Rekordumsatz erzielt. Der Nettogewinn belief sich im dritten Geschäftsquartal auf 331 Millionen Dollar.

Wie das Unternehmen aus dem kalifornischen Fremont am Mittwoch nach US-Börsenschluss weiter mitteilte, schoss der Umsatz um gut 39 Prozent auf fast 8.8 Milliarden Dollar in die Höhe.

Rekordhoher Absatz von Elektroautos

Tesla profitierte zum einen vom Verkauf von CO2-Guthaben an andere Autobauer, die damit ihre eigenen Emissionswerte für das Erreichen von CO2-Zielen ausgleichen. Zum anderen lieferte Tesla im Berichtszeitraum mit 139'300 Autos so viele Fahrzeuge aus wie noch nie in einem Quartal.

Der Konzern bekräftigte sein Ziel, bis Ende des Jahres eine halbe Million Autos auszuliefern - wofür er allerdings den Absatz im vierten Quartal noch deutlich steigern müsste.

Gegen Ende des dritten Quartals hatte Konzernchef Elon Musk persönlich die Belegschaft zu Rekordauslieferungen angetrieben. Die Kapazitäten für die 500'000 Autos stünden dafür bereit, betonte Tesla am Mittwoch. Allerdings sei es schwieriger geworden, das Ziel zu erreichen. Es hänge vor allem vom Model Y und der Produktion in Shanghai ab.

Internationale Expansion

Tesla treibt seine internationale Expansion unterdessen weiter kräftig voran. Die Produktion im chinesischen Werk in Schanghai soll rasch weiter hochgefahren werden. Zudem gehe der Bau der ersten europäischen Fabrik in Grünheide nahe Berlin rasch voran, hiess es.

Bereits im kommenden Jahr will Tesla hier die ersten Autos produzieren und ausliefern. Darüber hinaus will der Konzern zügig ein weiteres Autowerk im texanischen Austin hochziehen, wo der Kompakt-SUV Model Y und der Cybertruck vom Band rollen sollen.

Die Tesla-Aktien stiegen im nachbörslichen Handel um 4.3 Prozent. Im Verlauf des Jahres haben sie bereits rund 400 Prozent zugelegt.

(sda/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

17 Auto-Designs, die ähnlich polarisierten wie der Tesla-Truck

Neue Transportvision von Tesla-Gründer Elon Musk

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Endlich ein kleines, günstiges Elektroauto ohne Schnickschnack – und das kann es

Ein kleiner Elektro-SUV, günstig wie ein VW Polo: Dacia machts möglich. Aber was hat der neue Spring ausser einem konkurrenzlosen Preis zu bieten?

Mit dem Mini-SUV Spring bringt der Renault-Ableger Dacia einen Stromer auf den Markt, der in der Basisversion (unter anderem mit Radio, Klimaanlage, Lichtsensor und elektrischen Fensterhebern) mit 18’990 Franken konkurrenzlos günstig ist. Diese Einstiegsversion wird allerdings erst 2022 ausgeliefert. Bereits im Herbst 2021 verfügbar ist der Spring als Comfort Plus für 20'490 Franken, der zusätzlich noch eine Rückfahrkamera, ein Infotainmentsystem und eine Metallic-Lackierung bietet. Wer …

Artikel lesen
Link zum Artikel