DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Sept. 4, 2013, file photo, then-incoming FBI Director James Comey talks with outgoing FBI Director Robert Mueller before Comey was officially sworn in at the Justice Department in Washington.  On May 17, 2017, the Justice Department said it is appointing Mueller as special counsel to oversee investigation into Russian interference in the 2016 presidential election. (AP Photo/Susan Walsh, File)

Sonderermittler Robert Mueller und der gefeuerte FBI-Chef James Comey. Bild: Susan Walsh/AP/KEYSTONE

Comeys Rache

Sonderermittler und Minicrash an den Börsen: Trump hat mit der Entlassung des FBI-Direktors einen grossen Fehler begangen – vielleicht einen tödlichen.



Der stellvertretende Justizminister Rod Rosenstein musste einen Sonderermittler einsetzen – gegen den Willen der Republikaner. Die Aktienkurse sinken rund um Globus – ein erstes Zeichen, dass die Anleger das Vertrauen in den Präsidenten zu verlieren beginnen. All dies hat sich Donald selbst eingebrockt, mit einer überflüssigen und stümperhaft ausgeführten Entlassung von FBI-Direktor James Comey.  

Gefeuert und verleumdet

Trump hat Comey nicht nur gefeuert, er hat ihn zusätzlich noch beleidigt und verleumdet. Er sei ein Wichtigtuer gewesen und habe einen schlechten Job gemacht, erklärte der Präsident in einem TV-Interview und tönte dabei auch an, dass ihm Comeys Eifer in der Russland-Affäre mächtig auf den Geist gegangen sei.  

FILE- In this Feb. 1, 2017, file photo, then-National Security Adviser Michael Flynn speaks during the daily news briefing at the White House, in Washington. Flynn resigned as President Donald Trump's national security adviser on Feb. 13, 2017. (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

Der ehemalige Sicherheitsberater Michael Flynn muss wohl bald seine Karten auf den Tisch legen. Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Dümmer hätte Trump nicht vorgehen können. Er hat Comey geradezu zur Rache aufgestachelt, und der liess sich nicht zweimal bitten. Ein paar Tage nach seiner Entlassung hat die «New York Times» enthüllt, dass der Präsident den FBI-Direktor offenbar gedrängt hat, die Untersuchung gegen den ehemaligen Sicherheitsberater Michael Flynn einzustellen.  

Das war der berühmte Tropf, der das Fass zum Überlaufen gebracht hat. Der stellvertretende Justizminister Rosenstein – Jeff Sessions, sein Chef, musste in dieser Sache in den Ausstand treten – konnte gar nicht mehr anders, als einen Sonderermittler zu berufen.  

Brisante Enthüllung – Trump soll Comey gebeten haben, Untersuchung gegen Flynn zu stoppen
Omg...
U.S.A. = Bananenrepublik
https://youtu.be/2FPrJxTvgdQ

Trump als afrikanischer Diktator.

Damit hat er Trump in arge Nöte gebracht. Das Weisse Haus wird nun über längere Zeit in der Defensive und nicht mehr in der Lage sein, seine Wahlversprechen einzulösen. Es ist damit unwahrscheinlich geworden, dass die geplante Steuerreform in absehbarer Zeit abgewickelt werden kann.  

Ben Bernanke: Angst vor Crash

Das wiederum lässt nun auch die Anleger nervös werden. Weltweit brachen die Kurse an den Aktienbörsen ein, der Dow Jones verlor rund 300 Punkte. Es scheint sich um keinen einmaligen Ausrutscher zu handeln. Der Abwärtstrend setzt sich fort. Dass sich Ben Bernanke, der angesehene ehemalige Präsident der US-Notenbank, öffentlich Sorgen um die Stabilität der Trump-Regierung macht, ist nicht unbedingt förderlich für das Vertrauen der Investoren.  

Die US-Politik ist so zu einem Duell zwischen Trump und Comey geworden, zumindest für die nächste Zeit. Es sind zwei völlig verschiedene Charaktere. Trump ist ein zwielichtiger Geschäftsmann mit der Gesinnung eines Mafioso. Das ist kein Wunder: Sein wichtigster Lehrmeister war Roy Cohn, ein Anwalt, der einst für den Kommunistenfresser Joe McCarthy gearbeitet und später viele Mobster vor Gericht verteidigt hat.  

Der Anwalt der Mafia

Trump hat Cohn bewundert, weil dieser es immer wieder fertig gebracht hat, seinen Kopf auch in den heikelsten Situationen aus der Schlinge zu ziehen. Cohn ist rücksichtslos und abgezockt, lügt, dass sich die Balken biegen und ist stolz darauf.  

Sen. Joseph McCarthy covers the microphones with his hands while having a whispered discussion with his chief counsel, Roy Cohn, during a committee hearing  in Washington in this April 26, 1954 photo. Behold the phantoms of the political opera. Kenneth Starr, dark lord of the inquisition. McCarthy and David Duke. Herbert Hoover. All have been invoked in the struggle for supremacy in the Democratic presidential contest, in the awakening campaign for the fall and in Washington diatribes that summon rapscallions of the ages.  (AP Photo)

Roy Cohn (rechts) mit dem Kommunistenjäger Joe McCarthy. Bild: AP

«Trump hat sehr schnell begriffen, was Cohn ihn gelehrt hat, und hat die Lektionen auch umgesetzt», schreibt der «New Yorker». «Als Geschäftsmann hat er sich als Betrüger einen Namen geschaffen; er wurde von der New Yorker Business-Gemeinschaft nicht wegen seiner grotesken Prahlereien verachtet, sondern wegen seiner Unehrlichkeit und seines miesen Charakters.»  

Der Pfadfinder

James Comey ist das pure Gegenteil. Er gilt als integer und gesetzestreu bis zur Pingeligkeit. Zudem war er äusserst stolz auf sein fachliches Knowhow und seine Loyalität gegenüber dem FBI. Spötter vergleichen ihn deshalb gerne mit einem etwas gross geratenen Pfadfinder. Die plumpen Schmeicheleien des Präsidenten und dessen schmierigen Anspielungen in der Sache Flynn müssen ihm geradezu körperlich zuwider gewesen sein.

FILE- In this May 3, 2017, file photo, FBI Director James Comey listens on Capitol Hill in Washington. President Donald Trump’s firing of Comey added a new layer of uncertainty to the agency’s corporate criminal investigations. What might an FBI without a permanent leader, even for a short time, mean for ongoing cases of corporate misconduct? (AP Photo/Carolyn Kaster, File)

Nur gegenüber dem FBI loyal: James Comey. Bild: Carolyn Kaster/AP/KEYSTONE

Nicht nur die Investoren, auch die Republikaner sind von Comeys Rache auf dem falschen Fuss erwischt worden. Die Grand Old Party (GOP) befindet sich in der Zwickmühle: Trump hat mit seinem überraschenden Wahlsieg der Partei einen grossen Dienst erwiesen. Zudem ist er bei der Parteibasis nach wie vor sehr beliebt. Doch selbst innerhalb der GOP greift die Erkenntnis um sich, dass Trump als Präsident nicht mehr tragbar ist.  

Das Imperium schlägt zurück

Bisher stellen sich die beiden Vorsitzenden, Paul Ryan im Abgeordnetenhaus und Mitch McConnell im Senat, jedoch hinter ihren Präsidenten. Sie können gar nicht anders. Ein Impeachment würde die GOP zerreissen. Zudem hoffen sie immer noch, die angekündigte Steuerreform über die Bühne bringen zu können.  

abspielen

Verteidigt Trump durch dick und dünn: Sean Hannity.   Video: YouTube/Lisette Sanborn

Mit der Einsetzung eines Sonderermittlers ist Trump angeschlagen, aber noch keineswegs erledigt. Auch seine Anhänger machen mobil. Ob Fox News oder Breitbart, ob Alex Jones oder Drudge-Report: Sie schiessen aus allen Rohren gegen die Trump-hassenden, Fake News verbreitenden Mainstream-Medien. Sie klagen den sogenannten Deep State – Verwaltung, Gerichte und Geheimdienste – an, eine Verschwörung gegen den Präsidenten anzuzetteln; und sie wettern auch gegen das Establishment der GOP, die Never Trumper, weil sie ebenfalls heimlich den Sturz ihres Idols planen würden.  

Der Präsident selbst schlägt ebenfalls zurück, wie gewohnt mit einer Mischung aus Weinerlichkeit und Demagogie: «Kopf runter und kämpfen, kämpfen, kämpfen», rief er vor Teilnehmern der Coast Guard Academy aus. «Seht nur, wie man mit mir umgeht, vor allem in den Medien. Kein Politiker ist je schlechter und unfairer behandelt worden als ich.»

Trumpgate

Russland baut an eigener Raumstation

Link zum Artikel

Die Russen-Connection: Die drei wichtigsten Punkte des Sessions-Kreuzverhörs

Link zum Artikel

Das sind die 6 brisantesten Aussagen aus dem Hearing mit Ex-FBI-Chef James Comey

Link zum Artikel

Russland-Affäre: Trump zu «100 Prozent» zu Aussage unter Eid bereit

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel