DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A human skull sits on a concrete block at the National cemetery during a Voodoo ritual that pays tribute to Baron Samdi and the Gede family of spirits during Day of the Dead celebrations in Port-au-Prince, Haiti, Sunday, Nov. 2, 2014. Day of the Dead traditions coincide with All Saints Day and All Souls Day on Nov. 1 and 2. (AP Photo/Dieu Nalio Chery)

Utensilien einer Voodoo-Zeremonie. Bild: Dieu Nalio Chery/AP/KEYSTONE

Trump will die Steuern senken – vor allem seine eigenen

Heute will der Präsident seine Steuerreform vorstellen. Er muss mit grossem Widerstand rechnen, auch in den eigenen Reihen. Kritiker sprechen von Voodoo-Ökonomie.



US-Präsident Donald Trump will die Unternehmenssteuern von derzeit rund 40 auf 15 Prozent senken. Das berichten übereinstimmend alle führenden Medien. Der Clou dabei: Von dieser Steuersenkung sollen nicht nur grosse und kleine Unternehmen profitieren, sondern auch Hedge Funds, Immobilienfonds und Branding-Firmen – rein zufällig genau die Branchen, in denen Trump tätig war oder immer noch ist. So genau weiss man das bekanntlich nicht.  

Selbst Republikaner sind skeptisch

Damit liefert Trump seinen politischen Gegnern einen Steilpass. Er wird dankend angenommen. «Gestern haben wir erfahren, dass Trump die Steuern für Multis senken will, obwohl diese die meisten Steuern vermeiden und Rekordgewinne einfahren», kommentiert Frank Clemente von der linksliberalen Organisation «Americans for Tax Fairness» in der «New York Times». «Heute finden wir heraus, dass es noch schlimmer ist. Trump versucht, seine eigene Steuerrechnung massiv zu reduzieren.»  

Selbst in den Reihen der Republikaner werden Trumps Steuerpläne skeptisch betrachtet. Gemäss Berechnungen des Congressional Budget Office, einer neutralen Verwaltungsstelle, werden nämlich die Steuereinnahmen dramatisch sinken und die Staatsschulden in den nächsten zehn Jahren um 2000 Milliarden Dollar ansteigen lassen. Innerhalb der nächsten 30 Jahre würde die amerikanische Staatsverschuldung gar auf 150 Prozent des Bruttoinlandprodukts (BIP) steigen und damit griechische Dimensionen erreichen.  

Die Sparonkel sind verunsichert

Diese Aussichten verunsichern auch die Sparonkel in der Grand Old Party. Jahrelang haben sie das Ende der Welt, oder zumindest den Untergang des Abendlandes, heraufbeschworen, sollten die Staatsschulden nicht ins Lot gebracht werden. Dazu kommt, dass weder die Einsparungen bei Obamacare noch die Finanzierung des geplanten Infrastrukturprogramms unter Dach und Fach sind. Weder das Abgeordnetenhaus noch der Senat werden deshalb Trumps Steuerpläne einfach so durchwinken.  

Dabei ist unbestritten, dass eine Reform dringend notwendig geworden ist. Die USA haben heute weltweit beinahe die höchsten Steuersätze für Unternehmen. Allerdings bezahlt sie kaum jemand. Schlupflöcher und Steueranwälte sorgen dafür, dass auch amerikanische Firmen ihre Steuer optimieren. Multis wie Apple oder Google parkieren ihre Gewinne ganz einfach im Ausland, mittlerweile sind das mehrere tausend Milliarden Dollar.  

Die alte Leier der Supply Economics

Die Befürworter von Trumps Steuerplänen singen längst bekannte Lieder. Einer von ihnen ist Stephen Moore, Ökonom bei der konservativen Heritage Foundation. Im «Wall Street Journal» betet er einmal mehr das Einmaleins der Supply Economics herunter, will heissen: Steuersenkungen führen zu mehr Wachstum und das wiederum zu mehr Steuereinnahmen. Steuersenkungen zahlen sich damit quasi von selbst.  

Das mag in der Theorie gut tönen, scheitert in der Praxis jedoch fast immer. Schon der alte George H. Bush hat diese These als «Voodoo»-Ökonomie bezeichnet, zu Recht. Ronald Reagan konnte zwar die US-Wirtschaft wieder auf Wachstumskurs bringen, der Grund lag jedoch vor allem in der Geldpolitik der amerikanischen Nationalbank. Reagan hinterliess zudem ein gewaltiges Loch in der Staatskasse. Auch in der Schweiz macht man übrigens mit der Voodoo-Ökonomie ganz schlechte Erfahrungen. Oder fragt mal in Luzern oder St.Gallen nach.  

Unrealistische Wachstumserwartungen

Wenn Trump nicht zusätzliche Schulden im grossen Stil anhäufen will, dann müsste die US-Wirtschaft über Jahrzehnte im Durchschnitt jährlich um drei Prozent wachsen. Solche Wachstumszahlen mögen in den 60er Jahren erzielt worden sein. Für eine reife Wirtschaft sind sie unrealistisch. Zum Vergleich: In der Schweiz etwa wächst das BIP jährlich zwischen einem und zwei Prozent.

Trumponomics

Vom Neoliberalismus zum wirtschaftlichen Nationalismus

Link zum Artikel

Investment-Chef: «Dank Trump wird 2017 ein sehr gutes Jahr werden»

Link zum Artikel

Good bye, Pax Americana! Eine neue Welt mit starken Männern entsteht

Link zum Artikel

Kann das gut gehen? Donald Trump stellt die Wirtschaftswelt auf den Kopf

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel