DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Mitt Romney hat Donald Trump in die Suppe gespuckt

Der Präsident ist im Impeachment-Prozess freigesprochen worden. Doch als Held in die Geschichte eingehen wird der Senator aus Utah.



Keine Zeugen im Impeachment-Prozess, die Demokraten verkacken die Primärwahlen in Iowa, die Finanzmärkte stecken auch das Coronavirus locker weg, und bei der State-of-the-union-Rede kann sich der Präsident schamlos selbst rühmen: In den letzten Tagen schien alles für Trump zu laufen.

Dann kam Mitt Romney.

Vor der Abstimmung, ob der Präsident aus seinem Amt vertrieben werden sollte, stellte sich der republikanische Senator aus Utah ans Rednerpult und trug seine Rede vor. «Ich habe vor Gott einen Eid geschworen, ein unparteiisches Urteil zu fällen», sagte er. «Ich bin ein tief gläubiger Mensch. Mein Glaube bestimmt, was ich bin.»

abspielen

Mitt Romney begründet seine Haltung in einem Interview mit Chris Wallace. Video: YouTube/Fox News

Nach dieser mit stockender Stimme vorgetragenen Einleitung kam Romney zum Kern seiner «Hier-stehe-ich-und-kann-nicht-anders»-Rede: «Die schwerwiegende Frage, welche die Verfassung den Senatoren auferlegt, lautet, ob der Präsident etwas so Extremes und Schädliches getan hat, dass es die Kriterien von ‹hohe Verbrechen und Vergehen› erfüllt. Ja, er tat es.»

Damit hat Romney offen eingestanden, was seine Parteikollegen mit allen Mitteln unter den Tisch wischen wollten: Der Präsident hat die ihm zur Last gelegten Taten begangen. Sie wurden einwandfrei bewiesen, und gemäss Verfassung müssten ihn die Senatoren deswegen aus seinem Amt verjagen.

Romney weiss, dass er mit seiner Tat eine wahre Hassflut von Trump, seinen Kollegen in der Grand Old Party (GOP) und den konservativen Medien auslösen wird. Er werde wohl Beleidigungen vom Präsidenten hören, führte er aus. «Aber sollte ich für parteiische Zwecke alle Beweise ignorieren, dann würde ich meinen Charakter dem Tadel der Geschichte und der Zensur meines Gewissens aussetzen.»

Die Rache des Präsidenten folgte denn auch auf dem Fuss. Romney sei «ein heimlicher Trumpf der Demokraten», twitterte er umgehend. Sein Sohn forderte derweil den Ausschluss des Senators aus der GOP.

Donald Trump Jr. campaigns for former U.S. Ambassador to Japan Bill Hagerty Tuesday, Jan. 28, 2020, in Gallatin, Tenn. Hagerty is running for U.S. Senate. (AP Photo/Mark Humphrey)
Donald Trump Jr

Fordert den Ausschluss Romneys aus der GOP: Donald Trump Jr. Bild: AP

Auf Fox News überboten sich Sean Hannity, Laura Ingraham & Co. mit wüsten Beleidigungen an die Adresse von Romney. Er sei ein schlechter Verlierer und wolle sich dafür rächen, dass er 2012 gegen Barack Obama unterlegen sei, so die Erklärung für den vermeintlichen «Verrat».

Dabei hat Romney bloss ausgesprochen, was alle wissen. Sein Verbrechen besteht darin, dass er gegen die Partei-Loyalität verstossen hat. Kein einziges Mitglied der GOP dürfe mit dem Feind stimmen, so die Losung der Republikaner. Dieses Ziel hat Romney vermasselt und damit auch die Heuchelei aller anderen offen gelegt.

Deshalb geraten nun einige republikanische Senatoren in liberalen Bundesstaaten unter Druck, allen voran Susan Collins in Maine. Sie hatte zwar noch mit Romney dafür gestimmt, dass Zeugen vorgeladen werden sollen. In der Schlussabstimmung jedoch gab sie klein bei und sprach Trump ebenfalls frei, das Impeachment sei ihm eine Lehre gewesen. Das war so lachhaft, dass Collins wenige Stunden später zurückgekrebst ist.

Mitt Romney war nicht der einzige Held des gestrigen Tages. Doug Jones, Senator aus Alabama, stimmte wie alle Demokraten für eine Amtsenthebung des Präsidenten im Wissen, dass er damit wohl seinen Senatssitz im kommenden Herbst verlieren wird. «Viele werden mich nun wegen meines Muts rühmen», erklärte er. «Das stimmt nicht. Es geht darum, was richtig ist und was nicht.»

Das Impeachment des Präsidenten ist nun vorbei. Es hat die Politlandschaft kaum verändert. Wie die Armeen im Ersten Weltkrieg sind die Parteien tief in ihre Schützengräben eingebuddelt und in wenig fruchtbare Abnützungsschlachten verwickelt.

Sen. Doug Jones, D-Ala., center, walks on Capitol Hill in Washington during the impeachment trial of President Donald Trump on charges of abuse of power and obstruction of Congress, Wednesday, Feb. 5, 2020. (AP Photo/Patrick Semansky)
Doug Jones

Ist seinem Gewissen gefolgt: Doug Jones, Senator aus Alabama. Bild: AP

Die Scharmützel werden weitergehen. Die Demokraten im Abgeordnetenhaus wollen nun den ehemaligen Sicherheitsberater John Bolton vorladen, nachdem die republikanischen Senatoren dies verhindert haben. Die Republikaner im Senat ihrerseits wollen das Gleiche mit Hunter Biden tun.

Die entscheidende Schlacht wird jedoch am 8. November stattfinden. Dann werden die Amerikanerinnen und Amerikaner nach dem wohl dreckigsten Wahlkampf aller Zeiten zur Urne schreiten.

Einer ist bereits heute mit sich im Reinen. «Senator Mitt Romney hat die Ruhmeshalle der Legislatoren betreten, wie Männer wie John Quincy Adams oder John McCain, die Prinzipien über Parteiinteressen gestellt haben», stellt Dana Milbank in der «Washington Post» fest.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Alle Impeachment Titel von Philipp Löpfe

1 / 11
Alle Impeachment Titel von Philipp Löpfe
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ladies and Gentlemen» ist passé: Swiss wechselt auf die LGBTQIA+-konforme Sprache

Die Airline verabschiedet sich von konventionellen Geschlechter-Formulierungen. Die Kommunikation wird modernisiert. Das werden auch die Passagiere zu hören bekommen.

Es ist der beruhigende Moment, in dem man weiss: Die lästige Sicherheits- und Check-in-Prozedur ist vorbei, der Sitz für den Flug ist gefunden und bald geht’s los. Dann, wenn es heisst: «Ladies and Gentleman, welcome aboard our flight.» – «Meine Damen und Herren, willkommen an Bord.»

Doch diese Formulierung hat bei immer mehr Fluggesellschaften wie Easyjet oder Japan Airlines ausgedient. Denn sie ist nicht inklusiv: Sie beschränkt sich auf die konventionellen Geschlechter-Bezeichnungen von Mann …

Artikel lesen
Link zum Artikel