DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this April 9, 2017 file photo, White House chief strategist Steve Bannon steps off Air Force One at Andrews Air Force Base, Md. Bannon, a forceful but divisive presence in President Donald Trump's White House, is leaving. Trump accepted Bannon's resignation Friday, Aug. 18, 2017, ending a turbulent seven months for his chief strategist, the latest to depart from the president's administration in turmoil.  (AP Photo/Alex Brandon, File)

Auf dem Abstieg? Steve Bannon verlässt die Air Force One. Bild: AP/AP

Bannon, der Barbar – und sein Krieg gegen China

Trumps ehemaliger Chefstratege Steve Bannon ist überzeugt, dass die Chinesen die grösste Bedrohung für den Westen darstellen und will dagegen mit allen Mitteln ankämpfen.



Der ehemalige US-Präsident Lyndon Johnson war Texaner und kein Mann der gepflegten Ausdrucksweise. «Mir ist es lieber, wenn der Kerl vom Inneren meines Zeltes nach draussen pisst, als wenn er von draussen nach innen pisst», knurrte er einst, als es darum ging, wie man mit einem schwierigen Mitarbeiter umgehen sollte.  

Bild

Arnold Schwarzenegger als Conan, der Barbar.

Donald Trump hat nun die andere Option gewählt und Steve Bannon vor das Weisse Haus gestellt. Das könnte ein Problem werden. Bei seinem Abgang bezeichnete sich der ehemalige Chefstratege als «Bannon, der Barbar», und er sei bereit, für den Präsidenten in den Krieg zu ziehen – aber nicht für seine Regierung.

«Bannon warnt davor, dass die Chinesen – sollten sie die USA überholen – eine neue Weltordnung diktieren werden.»

Michael Pillsbury

Bannon macht aus seinem Herzen keine Mördergrube. Es ist sattsam bekannt, dass er die «Globalisten» im Weissen Haus – Ivanka Trump und ihren Mann Jared Kushner, den Sicherheitsberater H.R. McMaster und den Wirtschaftsberater Gary Cohn – zutiefst verachtet, und dass er in seinem Krieg für Trump das gesamte Arsenal seines Onlineportals «Breitbart» gegen sie richten wird. «Ich habe jetzt meine Waffen wieder in der Hand», erklärte Bannon gegenüber der Zeitschrift «The Weekly Standard».  

Es geht jedoch um weit mehr als persönliche Animositäten. Die Globalisten setzen auf Freihandel und auf ein friedliches Verhältnis mit China. Sie hoffen deshalb, dass der Abgang Bannons es ihnen einfacher machen wird, ihre Ziele zu erreichen. Der neue Stabschef John Kelly soll denn auch alles daran setzen, die geplante Steuerreform energisch voranzutreiben und so das nach Charlottesville gestörte Verhältnis zur Wirtschaft und zu den Republikanern wieder zu normalisieren.  

Nationalisten gegen Globalisten

Bannon verfolgt ganz andere Absichten. Er bezeichnet sich als «wirtschaftlichen Nationalisten». Für ihn hat folgerichtig ein Handelskrieg mit China höchste Priorität. So zitiert die «Washington Post» Michael Pillsbury, der Bannon mehrmals ins Reich der Mitte begleitet hat, wie folgt: «Er ist überzeugt, dass dies eine zivilisatorische Herausforderung darstellt. Er warnt davor, dass die Chinesen – sollten sie die USA überholen – eine neue Weltordnung diktieren werden.»  

epa05987459 US President Donald Trump's assistant and daughter Ivanka Trump with husband White House senior advisor, Jared Kushner, during their visit at the Pantheon in the centre of Rome, Italy, 24 May 2017.  EPA/MASSIMO PERCOSSI

Feinbild Globalisten: Ivanka und Jared Kushner. Bild: EPA/ANSA

Die Globalisten hingegen sehen das fundamental anders. Ivanka Trump und Jared Kushner bemühen sich um gute Beziehungen zu Peking, genauso wie Gary Cohn und der Aussenminister Rex Tillerson. Sie lassen sich dabei von Henry Kissinger beraten. Dieser hat als Aussenminister in der Regierung von Richard Nixon die Normalisierung des Verhältnisses zu China eingeläutet.  

Kissinger plädiert für Kooperation mit China. Das Verhältnis sei viel zu komplex und viel zu bedeutend für die amerikanischen Interessen geworden, um es leichtfertig aufs Spiel zu setzen. Bannon hingegen macht China dafür verantwortlich, dass technisches Wissen und Jobs abgesogen werden und die USA so geschwächt werden. Diesen Trend will er stoppen, koste es, was es wolle.  

Eine Bande von Aussenseitern – aber gebildet

In seinem Buch «Devil’s Bargain» beschreibt Joshua Green Bannon und Breitbart als eine «Bande von Aussenseitern, die das gesättigte und fette Establishment unter Beschuss nehmen». Trumps nun gefeuerter Chefstratege mag ein Barbar sein, aber ein sehr gebildeter. Bannon hatte in seiner Zeit als Marineoffizier sehr viel freie Zeit, und die hat er genutzt, um sich ein breites Wissen anzueignen. Zudem hat er sich danach an der Harvard Business School zum Banker ausbilden lassen.  

Im Gegensatz zu Trump besitzt Bannon ein kohärentes ideologisches Weltbild, das er mit Vordenkern der italienischen und russischen Faschisten wie Julius Evola und Alexander Dugin teilt. «Als er Trumps Wahlkampagne im August übernommen hat, setzte Bannon auf Nationalismus, Rasse, Immigration und kulturelle Identität», stellt Green fest. Diese Themen bestimmen nach wie vor die Trump-Basis. So gesehen kann es im Zelt des Weissen Hauses sehr ungemütlich werden, wenn Bannon von draussen hereinpisst.

Trump und das Impeachment

Comeys Rache

Link zum Artikel

Trump spinnt – jetzt muss der Kongress handeln

Link zum Artikel

Trump schiesst sich selbst ins Knie – und die USA ins Abseits

Link zum Artikel

Ist Trump verrückt? Und wenn ja: Wie kann er gefeuert werden?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Work in progress

So stehen die Chancen einer Viertage-Woche in der Schweiz

Island hat die viertägige Arbeitswoche eingeführt, internationale Firmen testen sie, doch in der Schweiz bleibt sie scheinbar utopisch. Ein Wirtschaftsexperte sagt, wer den ersten Schritt machen sollte.

Vier Tage pro Woche arbeiten, Vollzeit bezahlt werden: Island führt nun die Viertage-Woche ein, nachdem ein Experiment den positiven Effekt des Modells untermauert hat. Gleiche Produktivität in kürzerer Zeit – eigentlich ein perfekter Match für die wirtschaftsorientierte Schweiz. Warum fasst das Modell hierzulande nicht Fuss?

Schweizer Arbeitgebende bieten die Viertage-Woche kaum an. Eine Ausnahme ist das Grafikunternehmen Büro a+o in Aarau. Sie hätten das Modell im Jahr 2017 eingeführt, …

Artikel lesen
Link zum Artikel