DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
A contingent of the Chinese People's Liberation Army march during a military parade to mark Pakistan's Republic Day, in Islamabad, Pakistan, Thursday, March 23, 2017. President Mamnoon Hussain said Pakistan is ready to hold talks with India on all issues, including Kashmir, as he opened the annual military parade. During the parade, attended by several thousand people, Pakistan displayed nuclear-capable weapons, tanks, jets, drones and other weapons systems. (AP Photo/Anjum Naveed)

Parade von chinesischen Soldaten bei einem Besuch in Pakistan. Bild: Anjum Naveed/AP/KEYSTONE

Beängstigende Szenarien: Wenn die USA Krieg gegen den Iran, China oder Nordkorea führen

Das renommierte Magazin «Foreign Affairs» schildert, wie und weshalb Donald Trump einen neuen Weltbrand entfachen könnte.



Wenige Monate nach seinem Amtsantritt steckt Donald Trump in grossen Schwierigkeiten: Die Schlinge bei Kremlgate zieht sich immer mehr zu. Die geplante Gesundheitsreform entwickelt sich zu dem, was er Obamacare vorgeworfen hat – zu einem Desaster.  

President Donald Trump gestures while sitting in an 18-wheeler truck while meeting with truckers and CEOs regarding healthcare on the South Lawn of the White House in Washington, Thursday, March 23, 2017. (AP Photo/Andrew Harnik)

Macho in Schwierigkeiten: Trump auf einem Landwirtschafts-Traktor. Bild: Andrew Harnik/AP/KEYSTONE

Es zeichnet sich eine Niederlage im Kongress ab, und es wäre eine Niederlage mit Folgen. Deshalb versucht Trump die Schuld auf den Vorsitzenden des Repräsentantenhauses, Paul Ryan, abzuschieben. Gleichzeitig riskiert er offenen Streit mit Teilen seiner Partei. «Er ist ein Anfänger», spotten seine Kritiker bereits.

epa05825775 US President Donald J. Trump speaks to sailors aboard the Gerald R. Ford aircraft carrier in Newport News, Virginia, USA, 02 March 2017. Trump spoke about military readiness and his proposal to increase the Pentagon's budget by $54 billion US dollars (51 billion Euros). The nuclear powered Gerald R. Ford is one of the Navy's newest vessels.  EPA/JIM LO SCALZO

Der Präsident fühlt sich wohl in Militärklamotten.  Bild: JIM LO SCALZO/EPA/KEYSTONE

Wer innenpolitisch im Schlamassel steckt, sucht sein Heil in der Aussenpolitik. Das gilt ganz speziell für einen Mann mit dem Temperament von Donald Trump. Er hat keine Geduld, ist rachsüchtig und extrem dünnhäutig. Dass der Präsident einen Krieg vom Zaune brechen könnte, ist daher eine berechtigte Angst. Philip Gordon hat dazu im Magazin «Foreign Affairs» drei Szenarien entworfen. Er war von 2013 bis 2015 Berater von Barack Obama.

Militärschlag gegen den Iran

Schon im Wahlkampf hat Trump den Atomvertrag mit dem Iran als den «schlimmsten Vertrag aller Zeiten» bezeichnet. Einige seiner wichtigsten Mitarbeiter sind zudem erklärte Feinde des Irans, auch Verteidigungsminister Mattis.  

Ernsthafte Probleme mit dem Iran beginnen in Gordons Szenario im Sommer 2017: Der Iran hält zwei Amerikaner gefangen. Der Präsident setzt daraufhin die revolutionäre Garde des Irans auf die Liste der Terroristen. Der im Mai frisch gewählte iranische Präsident ist ein Hardliner. Er droht, dass die Atomversuche wieder aufgenommen werden.  

epa04171122 An Iranian mid-range missile 'Zelzal' is driven by a huge poster of Iranian supreme leader Ayatollah Ali Khamenei during a ceremony marking the annual National Army Day in Tehran, Iran, 18 April 2014. Iranian president Hassan Rowhani  in an address to the participants said that Iran was not after any war or military confrontations, but after logical talks for settling the disputes. This approach, he said, would also include the political arch-enemy USA.  EPA/ABEDIN TAHERKENAREH

Militärparade in Teheran. Bild: ABEDIN TAHERKENAREH/EPA/KEYSTONE

Trump erhöht den Druck auf den Iran in der Hoffnung, dass Russland, Frankreich, China, Indien, Japan, Deutschland und Grossbritannien mitziehen. Das ist nicht der Fall. Trump tobt. Die Spannungen nehmen zu. Das Pentagon verstärkt die Präsenz der US-Navy in der Strasse von Hormus. Es kommt zu einem Zwischenfall mit einem Patrouillenboot, bei dem 25 iranische Soldaten getötet werden. Als Revanche ermorden schiitische Milizen sechs US-Soldaten im Irak.  

In Teheran kommt es zu nationalistischen Demonstrationen. Die iranische Regierung verlangt von der irakischen, die amerikanischen Soldaten auszuweisen. Washington setzt die Sanktionen gegen den Iran wieder in Kraft, die iranische Regierung nimmt die Atomversuche wieder auf. Bannon und Mattis raten Trump zu einem Präventivschlag. Die diplomatischen Bemühungen der Alliierten fruchten nicht. Die Amerikaner greifen die iranischen Atomanlagen an und lösen einen Flächenbrand aus.    

China: Vom Handels- zum heissen Krieg

Trumps Chefstratege Steve Bannon hat in einem Interview erklärt: «In spätestens fünf bis zehn Jahren werden wir in den Krieg gegen China ziehen.» Aussenminister Rex Tillerson hat bei seiner Anhörung im Kongress ausgeführt, die USA könnten die künstlichen Inseln im Südchinesischen Meer nicht akzeptieren. Peter Navarro, der wirtschaftliche Berater Trumps, hat Bücher geschrieben mit Titeln wie «The Coming China Wars». Trump selbst hat Peking noch vor seinem Amtsantritt vor den Kopf gestossen, indem er mit der Präsidentin von Taiwan telefonierte.  

An Anzeichen für Zwist mit China fehlte es nie. Im Juni 2017 spitzt sich die Lage zu: Nordkorea testet wieder einmal eine Langstreckenrakete. Es werden umfangreiche Sanktionen beschlossen, doch China hat die Schnauze voll, von den Amerikanern herumdirigiert zu werden und weigert sich mitzumachen.

White House Senior Advisor Steve Bannon attends a roundtable discussion held by U.S. President Donald Trump with auto industry leaders at the American Center for Mobility in Ypsilanti Township, Michigan, U.S., March 15, 2017. REUTERS/Jonathan Ernst

Sucht Krieg mit China: Steve Bannon. Bild: JONATHAN ERNST/REUTERS

Gleichzeitig hat das amerikanische Handelsdefizit mit China einen neuen Rekord erreicht. Schuld daran ist der starke Dollar. Trotzdem macht Trump seine Drohung wahr und verhängt gegen chinesische Importe einen Strafzoll in der Höhe von 45 Prozent.

Peking schlägt zurück

China protestiert bei der Welthandelsorganisation WTO. Gleichzeitig gibt Präsident Xi der chinesischen Zentralbank die Anweisung, US-Staatsanleihen im Wert von 100 Milliarden Dollar zu verkaufen. Um eine Hyperinflation zu vermeiden, muss die US-Notenbank die Leitzinsen drastisch erhöhen. Die Börsen crashen.  

Die gegenseitigen Beschimpfungen nehmen zu. Trump droht, die One-China-Politik in Frage zu stellen. China antwortet, indem es einen «überwältigenden Gegenschlag» ankündigt. Aus dem Handelskrieg wird so bald ein heisser Krieg.  

Der nächste Korea-Krieg

Wir befinden uns im Dezember 2018. Nordkorea hat mit seiner in den nahen Bergen gut befestigten Artillerie die südkoreanische Hauptstadt Seoul beschossen und dabei tausende von Zivilisten getötet. Aus einem Bunker heraus verkündet Kim Jong Un, er werde «Seoul und Tokio dem Erdboden gleichmachen». Was war geschehen?  

North Korean leader Kim Jong Un watched the ground jet test of a Korean-style high-thrust engine newly developed by the Academy of the National Defence Science in this undated picture provided by KCNA in Pyongyang on March 19, 2017. KCNA/via ReutersATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. SOUTH KOREA OUT. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS.Ê     TPX IMAGES OF THE DAY

Freut sich über gelungene Raketentests: Kim Jong Un. Bild: KCNA/REUTERS

Ausgelöst wurde der Vorfall, weil die Amerikaner zuvor eine nordkoreanische Testrakete abgeschossen hatten. Jetzt befindet sich Trump in der Patsche. In Nordkorea gibt es nur schlechte Optionen. Das ist allgemein bekannt. Trump setzt auf die aggressive Variante. Schon im Sommer 2018 hatte er Nordkorea «offiziell» gewarnt.  

Trump hat seine Ankündigung wahr gemacht und die Militärausgaben massiv erhöht. Nordkorea seinerseits hatte die USA immer wieder mit neuen Raketentests provoziert. Schliesslich kam es zum verhängnisvollen Abschuss der Testrakete, der den Angriff auf Seoul ausgelöst hatte. Jetzt galt zu beweisen, was Trump schon kurz nach seinem Amtsantritt angedroht hatte: «Wir müssen wieder Kriege gewinnen.»

Nordkorea

Nordkorea hat «extragrosses Mehrfach-Raketenwerfer-System» getestet

Link zum Artikel

Der Abgang eines Scharfmachers

Link zum Artikel

Nordkorea zu neuen Atomgespräche mit den USA im September bereit

Link zum Artikel

Mugabe ist tot – doch diese 20 Diktatoren sind immer noch an der Macht

Link zum Artikel

Nordkorea hat erneut Kurzstreckenraketen getestet – Trump reagiert gelassen

Link zum Artikel

«Notwendig, um Vertrauen des Regimes zu gewinnen» – CVP-Béglé verteidigt Nordkorea-Tweets

Link zum Artikel

Nordkorea feuert erneut «Projektile» ab

Link zum Artikel

Uno-Experten: Nordkorea erbeutet Milliarden bei Hacker-Raubzügen

Link zum Artikel

Vierter Test innerhalb weniger Tage – Nordkorea feuert erneut Raketen ab

Link zum Artikel

Nordkorea testet erneut Raketen – das sagt jedenfalls Südkorea

Link zum Artikel

So erklärt CVP-Nationalrat Béglé seine Nordkorea-Tweets in einem TV-Interview

Link zum Artikel

«Wir sahen, was wir sehen wollten» – wenn Ideologen bei Diktatoren zu Besuch sind

Link zum Artikel

Nordkorea testet taktische Lenkwaffe – und warnt Südkorea

Link zum Artikel

Wegen Béglés Nordkorea-Tweets: Dieser 87-Jährige hat jetzt Chancen auf Sitz im Nationalrat

Link zum Artikel

CVP-Nationalrat twittert begeistert über Nordkorea – und verärgert Parteikollegen

Link zum Artikel

Verschwundener australischer Student in Nordkorea wieder frei

Link zum Artikel

«Diktator-Knuddler» und «Speed-Dater» – 7 Reaktionen zu Trumps Besuch in Nordkorea

Link zum Artikel

Erster amtierender US-Präsident betritt Boden Nordkoreas – Experten sind skeptisch

Link zum Artikel

Trump will Kim an innerkoreanischer Grenze treffen

Link zum Artikel

Chinas Staatschef beginnt Gesprächen mit Nordkoreas Machthaber Kim

Link zum Artikel

Chinas Präsident Xi Jinping reist nach Nordkorea

Link zum Artikel

Medien: Halbbruder von Kim Jong Un war CIA-Informant

Link zum Artikel

Angeblich verbannter Funktionär Nordkoreas wieder aufgetaucht

Link zum Artikel

Trump will Kim wieder die Hand schütteln – und zwar schon bald

Link zum Artikel

Nordkorea testet neue «Hightech»-Waffe – Kim Jong Un soll vor Ort gewesen sein

Link zum Artikel

Sieben Jahre hielt sich Kim Jong Un zurück – doch jetzt ist es passiert

Link zum Artikel

Nächster Trump-Kim-Gipfel wohl Anfang 2019

Link zum Artikel

Durchbruch in Nordkorea: Umstrittene Atomanlagen sollen abgebaut werden

Link zum Artikel

Korea-Gipfel: Kim Jong Un empfängt seinen (Ex-) Feind Moon Jae In bombastisch

Link zum Artikel

Südkorea bemüht sich um Nordkoreas Abrüstung – doch was macht Kim?

Link zum Artikel

Trump stoppt Aussenminister Pompeos geplante Reise nach Nordkorea

Link zum Artikel

Kim hält sich laut Bericht nicht an Atomdeal – die USA sind not amused

Link zum Artikel

Jeder zehnte Nordkoreaner muss Sklavenarbeit leisten

Link zum Artikel

Südkorea will Kim mehr Spielraum für Denuklearisierung geben

Link zum Artikel

Dennis Rodman und die Vorteile der Basketball-Diplomatie 

Link zum Artikel

Mein Freund, der Diktator

Link zum Artikel

So gross wie eine Stadt –Nordkorea hält 120'000 politische Gefangene fest

Link zum Artikel

Nordkorea schliesst Atomtestgelände: Die 5 wichtigsten Fragen und Antworten dazu

Link zum Artikel

Südkorea montiert seine Propaganda-Lautsprecher ab

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel