DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05918075 US President Donald J. Trump gestures during a joint press conference with Prime Minister of Italy Paolo Gentiloni (not pictured) in the East Room of the White House in Washington, DC, USA, 20 April 2017. The US and Italy along with the other G-7 members have urged Russia to pressure the Syrian government to end the six-year civil war.  EPA/MICHAEL REYNOLDS

Viel versprochen, nichts gehalten: Trumps 100-Tage-Bilanz fällt mager aus. Bild: MICHAEL REYNOLDS/EPA/KEYSTONE

Die Investoren haben Trump überschätzt – kommt jetzt der Absturz?

Schwaches Wachstum, sinkende Zinsen bei Staatsobligationen: Die Trumponomics sind bisher ein Flop. Die ersten Investoren werden nervös.



Vier Prozent Wachstum hat Donald Trump im Wahlkampf versprochen. In den ersten drei Monaten des neuen Jahres wuchs das amerikanischen Bruttoinlandprodukt (BIP) gerade Mal um 0,5 Prozent. Die Konsumausgaben gingen gar um 0,2 Prozent zurück. In den Fabriken wurde weniger produziert, und es wurden weniger Häuser gebaut.  

«Es gibt wenig Anzeichen dafür, dass Trump ernsthaft über eine Steuerpolitik nachgedacht hätte, oder über irgendetwas.»

Andy Laperriere

Er werde Obamacare mit etwas Billigerem und Besserem ersetzen. Er werde Unternehmens- und Einkommenssteuern massiv senken und er werde eine Billion Dollar in die Erneuerung der Infrastruktur investieren, versprach Trump im Wahlkampf. Mit einer neuen Gesundheitsvorlage ist er im Kongress jämmerlich gescheitert. Deswegen verzögert sich auch die Steuerreform und in Sachen Infrastruktur gibt es noch nicht einmal einen Plan.  

Die schlechten Anzeichen mehren sich

Auch den Investmentbankern und Hedge-Fund-Managern dämmert es langsam, dass sie einem Schwindler auf den Leim gekrochen sind. Trump kann nicht liefern. Er hat keine Strategie, er umgibt sich mit Leuten, die keine Ahnung haben, wie der komplexe Regierungsapparat funktioniert. Er weiss nicht einmal, wie man einen Flugzeugträger an den richtigen Ort beordert.  

Trader John Panin, right, works on the floor of the New York Stock Exchange, Wednesday, April 19, 2017. U.S. stocks are rebounding Wednesday morning as strong results from Morgan Stanley and rising bond yields send banks and other financial companies higher. (AP Photo/Richard Drew)

Bei den Händler an der New York Stock Exchange macht sich Ernüchterung breit. Bild: Richard Drew/AP/KEYSTONE

Das zeigt Wirkung. Die Zinsen für US-Staatsanleihen sind wieder im Sinkflug, ein Zeichen, dass etwas schief läuft. An den Aktienmärkten verpufft die Trump-Euphorie. Seit dem Rekordstand am 1. März stagnieren die Kurse oder fallen leicht. Auch an den Rohstoffmärkten herrscht Flaute, ebenfalls kein gutes Omen.  

Einzelne Gurus wenden sich bereits enttäuscht von Trump ab. Einer von ihnen ist Andy Laperriere, Makro-Spezialist bei Cornerstone, der in der Szene einen guten Ruf geniesst. Gemäss «Wall Street Journal» warnt er seine Kunden vor der Politik des 45. Präsidenten: «Es gibt wenig Anzeichen dafür, dass Trump ernsthaft über eine Steuerpolitik nachgedacht hätte, oder über irgendetwas» schreibt er in seinem jüngsten Newsletter an seine Kunden.  

Nur noch weiche Daten stützen den Trump-Boom

Auch Gillian Tett, Finanzjournalistin bei der «Financial Times», hat den Glauben an den Trump-Boom verloren. «Wenn Mr. Ross (Trumps Wirtschaftsminister, Anm. d. Red.) in den kommenden Monaten nicht eine Reihe von Deregulations-Massnahmen aus dem Hut zaubert, oder der Kongress einen greifbaren Plan für eine Steuerreform produziert, dann ist nicht einsehbar, wie die Wirtschaft in absehbarer Zeit um vier Prozent wachsen sollte.»

Das Einzige, was noch für den Trump-Boom spricht, sind so genannte Soft-Daten. Das Vertrauen der Wirtschaft und der Konsumenten in den Präsidenten ist immer noch gross. Dieses Vertrauen ist jedoch sehr flüchtig. Sollte Frankreich am Wochenende noch mit einer bösen Überraschung aufwarten, dann könnte es am Montag an den Börsen turbulent werden.

Trumponomics

Vom Neoliberalismus zum wirtschaftlichen Nationalismus

Link zum Artikel

Investment-Chef: «Dank Trump wird 2017 ein sehr gutes Jahr werden»

Link zum Artikel

Good bye, Pax Americana! Eine neue Welt mit starken Männern entsteht

Link zum Artikel

Kann das gut gehen? Donald Trump stellt die Wirtschaftswelt auf den Kopf

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel