DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Das Elend der Angelsachsen und die Hoffnung der Frankophonen

Donald Trump und Theresa May sind zu Symbolen einer dekadenten Ära geworden. Gleichzeitig erwacht die frankophone Welt aus ihrer Dauerdepression.



Bild

Bereits erschöpft: Donald Trump.

Die Franzosen haben Emmanuel Macron, die Kanadier Justin Trudeau. Beide sind jung, dynamisch und beliebt. Beide sind zu den Hoffnungsträgern der frankophonen Welt geworden.    

epa06034076 French President Emmanuel Macron (R) greets people gathered around his house in Le Touquet, France, 17 June 2017. The presidential couple arrived on Friday 16 June and spend the weekend here until French President Emmanuel Macron's vote on 18 June. France will hold the second round of parliamentary elections on 18 June 2017.  EPA/ETIENNE LAURENT

Frankreichs Antwort auf John F. Kennedy: Emmanuel Macron. Bild: ETIENNE LAURENT/EPA/KEYSTONE

Canadian Prime Minister Justin Trudeau arrives for a concert in the Ancient Theatre of Taormina ( 3rd century BC) in the Sicilian citadel of Taormina, Italy, Friday, May 26, 2017. Leaders of the G7 meet Friday and Saturday, including newcomers Emmanuel Macron of France and Theresa May of Britain in an effort to forge a new dynamic after a year of global political turmoil amid a rise in nationalism. (Angelo Carconi/ANSA via AP)

Ein Premierminister, wie ihn sich Schwiegermütter wünschen: Justin Trudeau Bild: AP/ANSA

Ganz anders präsentieren sich derzeit die Angelsachsen. Donald Trumps Regierung versinkt immer mehr im Chaos. Theresa May wird auf der Insel bereits als «dead woman walking» bezeichnet, als eine Premierministerin, die nur noch so lange im Amt sein wird, bis man einen halbwegs passablen Ersatz gefunden hat.  

epa06037667 British Prime Minister Theresa May during a press conference after a meeting with new Taoiseach Irish Prime Minister Leo Varadkar (not seen) at 10 Downing Street in London, Britain, 19 June 2017. Taoiseach Irish Prime Minister Leo Varadkar on a first foreign visit meets with British PM May to discuss Brexit negotiations which started today  EPA/SIMON DAWSON / POOL

«Dead woman walking»: Theresa May. Bild: EPA/BLOOMBERG POOL

Nun könnten die Angelsachsen mit ihrem Präsidenten und ihrer Premierministerin ganz einfach Pech gehabt haben. Doch Trump und May sind mehr, sie sind zu Symbolen einer tiefen Misere geworden. Die angelsächsische Politik, aber auch die Wirtschaft und das Gesellschaftsmodell haben in den letzten Monaten erlebt, was man an der Börse einen Crash nennen würde.  

Wohl kaum wurde in der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg in so kurzer Zeit so viel Goodwill und Softpower vernichtet, wie dies im Vereinigten Königreich und den USA in der ersten Hälfte des Jahres 2017 geschehen ist.  

Eine Katastrophe von epischem Ausmass

Der Niedergang der Angelsachsen findet auf allen Ebenen statt. Die Politik verkommt zum Schmierentheater. In den USA brüllt ein narzisstisch gestörter Präsident die Kommentatoren an TV-Bildschirmen an und weiss nicht, ob gegen ihn eine Ermittlung im Gange ist oder nicht.  

epa06035824 A general view of the remains of Grenfell Tower, a 24-storey apartment block in North Kensington, London, Britain, 18 June 2017. Search and Rescue efforts are continuing to sift through the burnt out remains of the tower. At least 58 people are now missing and presumed dead in the Grenfell Tower disaster, police have said. This latest figure includes the 30 already confirmed to have died in the fire.The cause of the fire is yet not known.  EPA/WILL OLIVER

Symbol des britischen Niederganges: Der ausgebrannte Grenfell Tower in London. Bild: WILL OLIVER/EPA/KEYSTONE

Die britische Premierministerin hat keine Ahnung, wie der Brexit über die Bühne gehen soll. Nach dem schrecklichen Grossbrand des Grenfell Towers war sie unfähig, passende Worte für die Opfer zu finden. Der renommierte Politologe Will Hutton stellt im «Guardian» fest, dass das Vereinigte Königreich in eine Katastrophe von «epischem Ausmass» schlafwandle.  

Wirtschaftlich ziehen ebenfalls dunkle Wolken am angelsächsischen Himmel auf. In den USA zeichnet sich eine inverse Zinsstruktur ab. Darunter versteht man das Phänomen, dass die kurzfristigen Zinsen steigen, während die langfristigen Zinsen sinken. Derzeit sind die Zinsen der zehnjährigen US-Staatsanleihen im Sinkflug, während die Notenbank die kurzfristigen Zinsen soeben wieder erhöht hat.  

«Die Investoren werden nervös. Der britische Gemeinschaftssinn zerfällt. Die realen Löhne stagnieren. Der öffentliche Dienst ist bis zum Äussersten angespannt.»

Economist

Inverse Zinsstrukturen sind ein schlechtes Omen. Bereits werden erste Ökonomenstimmen laut, die eine Rezession der US-Wirtschaft ankünden. Dazu gesellt sich die Tatsache, dass der Dollar seinen Trump-Höhenflug wieder beendet hat.  

Der Traum der Chancengleichheit ist ausgeträumt

Auch das britische Pfund hat nach der Wahlkatastrophe der Konservativen einen Kurssturz erlitten. Auf der Insel verschlechtert sich die wirtschaftliche Lage. So stellte der «Economist» kürzlich fest: «Die Wirtschaft hat zwar den Brexit zunächst besser verkraftet als befürchtet, doch jetzt schwächt sich das Wachstum ab; die Investoren werden nervös. Der Gemeinschaftssinn zerfällt. Die realen Löhne stagnieren. Der öffentliche Dienst ist bis zum Äusserten angespannt.»  

Chancengleichheit ist das tragende Element des angelsächsischen Gesellschaftsmodells. Dieser Anspruch ist zur Farce verkommen. In den USA erfolgt der soziale Aufstieg nicht mehr über die Leistung, sondern über die Postleitzahl. Wer im richtigen Quartier wohnt, den richtigen Kindergarten, die richtige Schule und die richtige Universität besucht und den richtigen Partner hat, der schafft es an die Spitze. Der grosse Rest guckt in die Röhre.  

epa05990305 Independent US Senator from Vermont Bernie Sanders speaks at a press conference on Capitol Hill in Washington, DC, USA, 25 May 2017.  ‘Raise the Wage Act of 2017’  would raise the minimum wage nationwide incrementally from the current level of $7.25 to $15.00 an hour by 2024.  EPA/TASOS KATOPODIS

Hoffnungsträger der amerikanischen Jugend: Bernie Sanders. Bild: TASOS KATOPODIS/EPA/KEYSTONE

Der Traum, vom Tellerwäscher zum Millionär aufzusteigen, ist endgültig zur Illusion geworden. Stattdessen ist eine Oligarchie entstanden, in der eine schmale Elite einen unermesslichen Reichtum zusammenrafft, während der Mittelstand den Gürtel immer enger schnallen muss. Edward Luce, US-Korrespondent der «Financial Times» stellt deshalb fest: «Das klassenlose Amerika und das Post-Klassen-Grossbritannien sind die rigidesten Gesellschaften des Westens geworden.»  

Macron will das nordische Modell

Die Entwicklung der angelsächsischen steht im krassen Gegensatz zur frankophonen Welt. Frankreichs neuer Strahlemann Macron will der sozialen Marktwirtschaft ein Comeback verleihen und orientiert sich dabei am nordischen Modell, speziell an der dänischen Variante des Wohlfahrtsstaates, der so genannten Flexicurity. Er will eine Gesellschaft, in der Leistung belohnt wird, aber in der gleichzeitig auch aufgefangen wird, wer aus dem Tritt gerät.  

epa06029368 British Labour Party leader Jeremy Corbyn (C) visits St.Clements Church relief centre close to the scene of the fire that broke out at Grenfell Tower, a 24-storey apartment block in North Kensington, London, Britain, 15 June 2017. London Fire Brigade (LFB), said it took 40 fire engines and 200 firefighters to put out the blaze that broke out at around 1:00 am GMT on 14 June, and which took more than 24 hours to bring under control. According to reports, 12 people were confirmed dead in the fire and the cause of the blaze remains unknown.  EPA/ANDY RAIN

Hoffnungsträger der britischen Jugend: Jeremy Corbyn. Bild: ANDY RAIN/EPA/KEYSTONE

Dabei steht das viel geschmähte Frankreich heute schon besser da als die Angelsachsen. «Frankreich hat einen besseren Job gemacht als die angelsächsischen Rivalen, wenn es darum geht, sich um die zu kümmern, die zurück gelassen worden sind», stellt Luce fest. «Es gibt mehr Männer im erwerbsfähigen Alter, die einen Job haben. Vor zehn Jahren wäre das noch undenkbar gewesen. Die Einkommensunterschiede in Frankreich sind tiefer als in den USA und im Vereinigten Königreich.»  

Trump und May haben die Revolution von Reagan und Thatcher zu ihrem wohlverdienten Ende geführt. Der Neoliberalismus hat ausgedient. Auch in der angelsächsischen Welt formiert sich der Widerstand dagegen. Die Hoffnungsträger dabei sind jedoch nicht jung-dynamische Politiker wie Macron und Trudeau, sondern zwei altgediente Sozialisten: Bernie Sanders und Jeremy Corbyn.

Trump und die Wirtschaft

Die Hillbillies, das Selbstmitleid – und Donald Trump

Link zum Artikel

Trump, ein verrückter Japaner und die Saudis 

Link zum Artikel

Trumps Sieg ist das Ende des Neoliberalismus – was dies für uns bedeutet

Link zum Artikel

Führt Trump die USA in einen Crony Capitalism, eine Vetterliwirtschaft?

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ladies and Gentlemen» ist passé: Swiss wechselt auf die LGBTQIA+-konforme Sprache

Die Airline verabschiedet sich von konventionellen Geschlechter-Formulierungen. Die Kommunikation wird modernisiert. Das werden auch die Passagiere zu hören bekommen.

Es ist der beruhigende Moment, in dem man weiss: Die lästige Sicherheits- und Check-in-Prozedur ist vorbei, der Sitz für den Flug ist gefunden und bald geht’s los. Dann, wenn es heisst: «Ladies and Gentleman, welcome aboard our flight.» – «Meine Damen und Herren, willkommen an Bord.»

Doch diese Formulierung hat bei immer mehr Fluggesellschaften wie Easyjet oder Japan Airlines ausgedient. Denn sie ist nicht inklusiv: Sie beschränkt sich auf die konventionellen Geschlechter-Bezeichnungen von Mann …

Artikel lesen
Link zum Artikel