DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Nigel Farage (L), Britain's UK Independence Party (UKIP) leader takes part in a plenary session at the European Parliament on the outcome of the

Das hässliche Gesicht des Brexit: Ukip-Chef Nigel Farage. 
Bild: YVES HERMAN/REUTERS

Brexit: Begehen die Briten Selbstmord aus Angst vor dem Tod?

Wirtschaftliches Chaos und eine politisch geschwächte EU: Wenn die Briten am 23. Juni Ja zum Brexit sagen, verlieren alle – ausser Wladimir Putin.



In der vergangenen Woche ist den Finanzmärkten ein Licht aufgegangen: Als die jüngsten Meinungsumfragen zeigten, dass ein Ja zum Austritt von Grossbritannien durchaus möglich geworden ist, sackte das Pfund auf einen neuen Tiefpunkt ab.

Die Briten haben keine bilateralen Verträge

Die wirtschaftlichen Folgen eines Brexit, wie der Austritt genannt wird, wären in der Tat gravierend: Wie für die Schweiz ist auch für das Vereinigte Königreich die EU der weitaus wichtigste Handelspartner. Bei einem Ja wäre dieser Austausch gefährdet.

Die Briten müssten somit ihre Version von bilateralen Verträgen aushandeln, und sie hätten dabei schlechte Karten. Wie bei der Schweiz würde die EU auf einem freien Personenverkehr beharren und sehr zurückhaltend sein bei Dienstleistungen. Gerade darauf ist jedoch der Finanzplatz London in hohem Mass angewiesen.

«Wenn das Vereinigte Königreich die EU verlässt, ist das ein enormer Anreiz für andere, das Gleiche zu tun.»

Geert Wilders, holländischer Oppositionspolitiker

Nicht nur die Briten setzen ihren Wohlstand aufs Spiel. Ein Brexit wäre auch ein schwerer Schock für die Weltwirtschaft und könnte Anlass für eine globale Rezession sein. Bereits jetzt stagnieren Handel und Wirtschaft rund um den Globus. Das Treffen der G20-Finanzminister ist ohne handfeste Ergebnisse verlaufen, die Stimmung an den Märkten gedrückt.  

Noch fataler wären die politischen Folgen eines Brexit: Ein Austritt von Schottland aus dem Vereinigten Königreich würde erneut aktuell, denn anders als die Engländer fühlen sich die Schotten wohl in der EU. Auch die Nordiren wären sehr unglücklich, wenn sie den Zugang zum Euroraum verlieren würden, zumal Irland dank der EU aufgeblüht ist.  

Machen es die Dänen den Briten nach?

Ein Brexit könnte auf dem Kontinent eine Kettenreaktion auslösen. Die Dänen beispielsweise fühlen sich den Engländern kulturell stark verbunden und könnten ihrerseits ebenfalls mit einem Austritt aus der EU liebäugeln. Das wiederum könnte Auswirkungen auf die übrigen Skandinavier haben.

epa05144879 Danish Prime Minister Lars Lokke Rasmussen (R) and his British counterpart David Cameron (L) adresses the media at a press conference at the Prime Minister's Office in Copenhagen, Denmark February 5, 2016  EPA/Mathias Loevgreen Bojesen DENMARK OUT

Premierminister unter sich: David Cameron (links) und Lars Rasmussen.
Bild: EPA/Scanpix Denmark

«Der Brexit könnte ein sehr attraktives Modell für einige europäische Politiker sein, um einige sehr egoistische Ziele zu verfolgen.»

Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rats

Die Staaten des ehemaligen Ostblocks hingegen werden sich kaum von Brüssel lossagen. Gordon Bajnai, einst Premierminister einer linksliberalen ungarischen Regierung, nennt den Grund: «Der Verlust der EU-Fonds wäre für Ungarn und andere Oststaaten eine Katastrophe.» In den reichen EU-Ländern hingegen würde ein Brexit den Populisten willkommenen Auftrieb verschaffen. In Holland sieht Geert Wilders, Chef der EU-feindlichen Freiheitspartei, eine Götterdämmerung aufziehen: «Das Ende der EU hat bereits begonnen», erklärte er kürzlich. «Wenn das Vereinigte Königreich die EU verlässt, ist das ein enormer Anreiz für andere, das Gleiche zu tun.»

Ein Blick in die Kindheit von Wladimir Putin

1 / 8
Ein Blick in die Kindheit von Wladimir Putin
quelle: hulton archive / laski diffusion
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

And the winner is: Wladimir Putin

Donald Tusk, Präsident des Europäischen Rats, teilt diese Befürchtung. Das britische Referendum könnte «ein sehr attraktives Modell für einige europäische Politiker sein, um einige sehr egoistische Ziele zu verfolgen», warnte er kürzlich.

Ein Auseinanderbrechen der EU ist selbst bei einem Brexit wenig wahrscheinlich. Euro- und Flüchtlingskrise haben sie jedoch schon arg geschwächt. Zeigen die Briten Brüssel ebenfalls die kalte Schulter, dann wird der geopolitische Einfluss von Europa noch weiter schwinden. Freude daran hätte Waldimir Putin. Er könnte seine geplante Rolle als Fürst Metternich eines neuen reaktionären Europas weiter ausbauen.

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Katze verstümmelt, Bremsen am Auto manipuliert: Eine Asylbeamtin wird massiv bedroht

Eine SP-Politikerin, die im Bundesasylzentrum Basel arbeitet, wird Opfer einer Hetzkampagne. Sie wird öffentlich als Unmensch hingestellt. Unbekannte verstümmelten ihre Katze. Jetzt hat das Staatssekretariat für Migration Strafanzeige eingereicht. Die Bundespolizei ermittelt.

Die jüngste Eskalationsstufe zündeten unbekannte Täter letzte Woche. Sie machten sich an den Bremsen am Familienauto einer Angestellten des Staatssekretariats für Migration (SEM) zu schaffen. Gemäss «Blick» konnten Zeugen die Täter verjagen. Die Manipulationen an den Bremsen wurden rechtzeitig entdeckt.

Die betroffene Frau arbeitet im Bundesasylzentrum in Basel und kandidierte für die Solothurner SP bei den Kantonsratswahlen. Seit Monaten ist sie Opfer einer Hetzkampagne. Auf linksradikalen …

Artikel lesen
Link zum Artikel