DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FORT WILLIAM, SCOTLAND - FEBRUARY 17:  Rescue teams and a Coastguard helicopter are deployed to the scene of an Avalanche at Creag Meagaidh on February 17, 2016 in Fort William,Scotland. The rescuers had been searching for missing climbers Rachel Slater, 24, and Tim Newton, 27 from Bradford, had been climbing on Ben Nevis over the weekend but were reported missing on Monday.  (Photo by Jeff J Mitchell/Getty Images)

Rettungshelikopter im Einsatz. 
Bild: Getty Images Europe

Die Weltwirtschaft wächst im Schneckentempo. Braucht es jetzt «Helikopter-Geld»?

Die Angst vor einer weltweiten Rezession nimmt zu, die Zentralbanken haben ihr Pulver verschossen. Verschiedene Vorschläge, um aus der Krise zu kommen, werden diskutiert – auch exotisch anmutende.



Der «Economist» ist ein führendes Wirtschaftsmagazin und gilt als topseriös. In seiner jüngsten Ausgabe überrascht er mit einem Vorschlag, der – milde ausgedrückt – aufhorchen lässt. Um die immer schlimmer werdende Flaute der Weltwirtschaft zu beheben, sollte man den Einsatz von «Helikopter-Geld» erwägen. Will heissen: Das Magazin schlägt vor, Bargeld an alle Einwohner zu verteilen, um damit die Nachfrage zu beleben.

«Anders als das QE (Aufkaufen von Staatsanleihen und anderen Wertschriften, Anm. d. Red) lässt Helikopter-Geld Banken und Finanzmärkte links liegen und lässt frisch gedrucktes Geld den Menschen zukommen. Allein die Kühnheit dieses Vorhabens würde die Menschen dazu ermuntern, dieses Geld auszugeben und es nicht auf die hohe Kante zu legen.»

Economist

Das ist nicht unbedingt das, was man gemeinhin unter seriöser Geldpolitik versteht, aber wir leben in ungewöhnlichen Zeiten, und diese verlangen bekanntlich nach ungewöhnlichen Massnahmen. Denn dass die Weltwirtschaft aus dem Ruder läuft, ist unübersehbar geworden: Der Börsenstart ins neue Jahr war der schlechteste seit Menschengedenken. Schwellenländer wie China, Brasilien und Russland befinden sich in grossen Schwierigkeiten, der tiefe Ölpreis verunsichert die Märkte, die Banken sind erneut ins Wanken geraten, und der amerikanischen Wirtschaft geht die Luft aus. Kommt also die seit 2008 erwartete weltweite Depression doch noch?

Die Zentralbanker haben ausgezaubert

Panik ist fehl am Platz, aber es lässt sich nicht leugnen, dass die Magie der Zentralbanker ihre Wirkung eingebüsst hat. Nach 2008 haben hauptsächlich die US-Notenbank, das Fed, und die Europäische Zentralbank (EZB) – nachdem Mario Draghi den glücklosen Jean-Claude Trichet ersetzt hatte – eine Depression verhindert. Mit einer Politik des billigen Geldes haben sie eine Deflationsspirale abgewehrt. Doch nun wirkt dieses Mittel nicht mehr. «Trotz des billigen Geldes ist die Anzahl der Kredite, die Geschäftsbanken verleihen, erbärmlich», klagt der «Economist».

Mit der Geldpolitik allein lässt sich der Karren nicht mehr aus dem Dreck ziehen. Darüber herrscht allgemeiner Konsens. Sonst liegen sich die Ökonomen einmal mehr in den Haaren und präsentieren sehr unterschiedliche Analysen: Harvard-Professor Kenneth Rogoff macht die zu hohen Staatsschulden für die Misere verantwortlich, der Wirtschaftshistoriker Robert Gordon mangelndes Wachstum der Produktivität, der ehemalige Fed-Präsident Ben Bernanke spricht von einer «Spar-Flut» und Nobelpreisträger Paul Krugman von einer «Liquiditätsfalle».  

Former U.S. Secretary of the Treasury and Harvard University's Lawrence Summers delivers remarks at the National Association for Business Economics Policy Conference in Arlington, Virginia February 24, 2014.   REUTERS/Gary Cameron (UNITED STATES - Tags: POLITICS BUSINESS)

Viel gefragter Redner: Ex-US-Finanzminister Lawrence Summers.
Bild: X00044

Eine umfassende Erklärung legt der ehemalige US-Finanzminister Larry Summers in der neuesten Ausgabe von «Foreign Affairs» vor. Er spricht von einer «säkularen Stagnation», und meint damit Folgendes: In einer idealen Wirtschaftswelt mit Vollbeschäftigung wird die Höhe der realen Zinsen bestimmt vom angebotenen Spargeld und den nachgefragten Investitionen. Dieser Zinssatz gilt als «neutral». Von einer «säkularen Stagnation» spricht man, wenn dieser neutrale Zinssatz viel tiefer als üblich sinkt und mit den konventionellen Mitteln der Geldpolitik nicht mehr hergestellt werden kann. Das trifft heute zu. Weltweit liegen die Zinssätze auf rekordtiefem Niveau und rund 4,5 Prozentpunkte unter dem Durchschnitt der letzten 30 Jahre. In einigen Ländern gibt es gar Negativzinsen.

Wer investiert noch in Hotels oder Shoppingcenters?

Wie kommt es dazu? Einerseits hat das Angebot an Spargeldern zugenommen. Dafür sorgen die wachsende Ungleichheit – reiche Menschen sparen viel mehr als arme –, die längere Lebenserwartung und die satten Gewinne von Unternehmen wie Apple und Google, die auf riesigen Cash-Bergen sitzen.

Die IT-Konzerne beeinflussen auch das Investitionsverhalten der anderen Unternehmen. Welche Hotelkette wagt es im Zeitalter von Airbnb noch, gross zu investieren? Wer baut angesichts des Erfolges von Amazon noch Shoppingcenters? «In einer Zeit des raschen technologischen Wandels kann es sinnvoll sein, Investitionen hinauszuschieben», stellt Summers fest.

«Nie war es billiger, Geld aufzunehmen. Die Gründe, dieses Geld auch langfristig zu borgen und die zerfallende Infrastruktur und Gebäude zu erneuern, waren noch nie überzeugender.»

Economist

In einer «säkularen Stagnation» herrscht deshalb der an sich absurde Zustand, dass zu viel und viel zu billiges Geld verzweifelt nach nicht vorhandenen Investitionsmöglichkeiten sucht. Dagegen können die Zentralbanker nichts ausrichten. Hier muss die Politik eingreifen, aber um Himmels Willen nicht mit einer Austeritätspolitik.

Warum die Politik jetzt das Szepter übernehmen muss

So sieht es auch der «Economist»: «Schwäbische Sparsamkeit richtet derzeit grossen Schaden an», schreibt das Blatt. «Nie war es billiger, Geld aufzunehmen. (...) Die Gründe, dieses Geld auch langfristig zu borgen und die zerfallende Infrastruktur und Gebäude zu erneuern, waren noch nie überzeugender.»

Die Zentralbanker haben in den letzten Jahren dafür gesorgt, dass der Patient Weltwirtschaft überlebt hat. Für die Reha ist nun jedoch die Politik zuständig, denn selbst «Helikopter-Geld» könnte allenfalls eine verzweifelte Notmassnahme sein, um den Exitus zu verhindern. Auch die rekordtiefen Zinsen waren ursprünglich nicht für die Ewigkeit gedacht. Doch es zeigt sich nun, dass der Ausstieg sehr viel schwerer fällt als gedacht. Niemand rechnet heute damit, dass die Fed nach einer zögerlichen Zinserhöhung von 0,25 Prozent noch weiter an der Zinsschraube drehen wird.

Rückfall in den Protektionismus droht

Deshalb muss jetzt die Politik aktiv werden. Eine «säkulare Stagnation» ist kein Kindergeburtstag, sondern birgt grosse politische Gefahren. «Fallende Märkte und stagnierende Volkswirtschaften stärken die Populisten, das zeigt sich nach der Krise 2007-08», schreibt der «Economist». «Populisten haben ihre eigenen Rezepte für die Lösung von wirtschaftlichen Problemen, darunter protektionistische Zölle, willkürliche Steuern, Verstaatlichung und noch andere ruinöse Vorhaben.»

Ökologisch und liberal: Das Parteien-Ranking

Zentralbanker als Rockstars

George Soros hat bereits gewarnt: Kommt der 3. Schock für die Weltwirtschaft?

Link zum Artikel

Die Frage wird immer dringlicher: Wie unabhängig dürfen die Zentralbanken noch sein?

Link zum Artikel

Die Eurokrise kehrt zurück – und Mario Draghi wechselt die Seiten

Link zum Artikel

Der Kampf der Titanen: Die beiden wichtigsten Banken der Welt wollen eine gegensätzliche Geldpolitik

Link zum Artikel
Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Impfungen zeigen erste Effekte in der Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Chlorothalonil: Syngenta lässt dem Bund einen Maulkorb verpassen

Der Agrochemiekonzern Syngenta Agro hat im Zusammenhang mit einem Fungizid abermals erreicht, dass der Bund Informationen zu möglichen krebserregenden Folgen des Mittels nicht verbreiten darf. Das Bundesverwaltungsgericht hiess einen Antrag der Syngenta gut.

In einer am Donnerstag veröffentlichten Zwischenverfügung erteilt das Bundesverwaltungsgericht dem Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) klare Anweisungen: Das Bundesamt darf vier verschiedene Abbaustoffe, …

Artikel lesen
Link zum Artikel