Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giga-Fusion auf dem Auto-Markt bald Tatsache? – «Zeitplan wird streng eingehalten»



In this March 1, 2018 photo, the logo of Peugeot is displayed at PSA Peugeot Citroen headquarters during the presentation of the company's 2017 full year results, in Rueil-Malmaison, west of Paris, France. Italian-American carmaker Fiat Chrysler Automobiles on Wednesday, Oct. 30, 2019 confirmed that it is in talks with French rival PSA Peugeot, its second bid this year to reshape the global auto industry facing huge challenges with the transition to electric and autonomous vehicles.  (AP Photo/Thibault Camus)

Treibende Kraft hinter dem Deal: Peugeot Bild: AP

Peugeot-Chef Carlos Tavares rechnet trotz Bedenken der EU-Wettbewerbshüter nicht mit Verzögerungen bei der Fusion mit Fiat Chrysler (FCA). Er sei zuversichtlich, dass der Zusammenschluss wie geplant spätestens Anfang kommenden Jahres abgeschlossen sein werde, sagte er am Donnerstag vor den Aktionären.

«Der Zeitplan für die Fusion mit FCA wird streng eingehalten.» Die Fusion sei die beste Lösung zur Bewältigung der Krise und der damit einhergehenden Verunsicherung. Tavares, der sich als Sanierer von Peugeot und später bei der Tochter Opel einen Namen gemacht hat, liess durchblicken, dass er für Einsparungen gemeinsam mit Fiat Chrysler noch Luft nach oben sieht.

Der Plan zur Schaffung eines gemeinsamen Autokonzerns sei durch die Coronakrise noch wichtiger geworden, um die Kostensenkungen voranzutreiben, betonte er. Die EU-Kartellwächter hatten vergangene Woche Bedenken wegen der Fusion geäussert und eine eingehende Prüfung eingeleitet, die sich bis Oktober hinziehen kann. Sie befürchten, dass PSA und Fiat zusammen den Markt für Kleintransporter dominieren werden.

Trotz der sich vorher schon abzeichnenden Vorbehalte hatten die beiden Konzerne Zugeständnisse abgelehnt, um die Bedenken der EU zu zerstreuen. Auf die Frage, ob die Bedingungen für die Allianz angesichts der globalen Krise überdacht werden müssten, sagte Tavares, es sei nicht der Zeitpunkt, über dieses Thema zu diskutieren. Die Vorteile der Fusion müssten langfristig gesehen werden.

Der französische PSA-Konzern und Fiat Chrysler hatten ihren 50 Milliarden Euro schweren Zusammenschluss zum weltweit viertgrössten Autokonzern im vergangenen Herbst angekündigt. Tavares soll künftig ein Imperium von 16 Automarken regieren, zu dem neben Fiat und Chrysler, Peugeot, Citroen und Opel sowie deren britischer Schwester Vauxhall auch US-Marken wie Jeep und Dodge und die italienische Luxusmarke Maserati gehören.

Der angestrebte Grosskonzern hätte einem weltweiten Absatz von 8.7 Millionen Fahrzeugen, 170 Milliarden Euro Umsatz und 410'000 Beschäftigten. Zusammen wollen sie die hohen Investitionen in eine klimafreundlichere Mobilität stemmen. Die erwarteten Synergien von jährlich 3.7 Milliarden Euro sollen im Laufe der Zeit steigen. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

«Der legendäre Feuerblitz», oder: Das beste Auto-Inserat der Schweiz

Wenn unser Leben mit Corona eine TV-Serie wäre...

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel