DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Kim Jong Un, Donald Trump und Wang Yi: Können sie einen Konflikt in Asien verhindern? Bild: CHINA STRINGER NETWORK/REUTERS

Der Freak, der Spinner und der Warner

Kim Jong Un und Donald Trump steuern auf einen Konflikt zu. Der chinesische Aussenminister Wang Yi schlägt Alarm.



Bei seinem Abschied aus dem Weissen Haus warnte US-Präsident Barack Obama seinen Nachfolger, dass die Lage in Nordkorea sein dringendstes Problem sei. Er sollte schneller Recht bekommen als ihm lieb sein kann. Der chinesische Aussenminister Wang Yi hat soeben erklärt: «Die USA und Nordkorea rasen wie zwei Züge aufeinander zu, und keiner der beiden scheint gewillt, Konzessionen zu machen. Es stellt sich die Frage: Sind die gerüstet für eine Frontalkollision?»  

FILE PHOTO: North Korean leader Kim Jong Un supervised a ballistic rocket launching drill of Hwasong artillery units of the Strategic Force of the KPA on the spot in this undated photo released by North Korea's Korean Central News Agency (KCNA) in Pyongyang March 7, 2017.      To match Analysis NORTHKOREA-MISSILES/DEFENCE      KCNA/via REUTERS/File Photo     ATTENTION EDITORS - THIS PICTURE WAS PROVIDED BY A THIRD PARTY. REUTERS IS UNABLE TO INDEPENDENTLY VERIFY THE AUTHENTICITY, CONTENT, LOCATION OR DATE OF THIS IMAGE. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO THIRD PARTY SALES. NOT FOR USE BY REUTERS THIRD PARTY DISTRIBUTORS. SOUTH KOREA OUT. NO COMMERCIAL OR EDITORIAL SALES IN SOUTH KOREA.

Vier auf einen Streich: Erstmals hat Nordkorea vier Raketen gleichzeitig lanciert. Bild: KCNA/REUTERS

In den letzten Tagen hat sich die Lage in Ostasien dramatisch verschärft. Zuerst hat Nordkorea gleichzeitig vier Scud-Raketen in Richtung Japan abgefeuert. Alle vier sind in der Lage, Atomsprengköpfe zu transportieren, und könnten auch die amerikanischen Stützpunkte in Japan angreifen.  

Das simultane Abfeuern von vier Raketen ist den Nordkoreanern das erste Mal geglückt. Damit erhöht sich die Chance, dass sie den Riegel der amerikanischen Luftabwehr durchbrechen könnten. «An diesem Wochenende haben wir eine Demonstration eines bevorstehenden Simultan-Angriffes erlebt», erläutert Vizeadmiral James D. Syring vom Pentagon. «Das geht über das hinaus, was wir in der Vergangenheit erlebt haben.»  

Die Antwort des Pentagons erfolgte umgehend. Die US-Militärs begannen mit dem Aufbau ihres Raketenabwehrsystems THAAD (Terminal High Altitude Area Defense System) in Südkorea. Ob dieses System allfällige Raketen auch abfangen kann, ist umstritten. Sicher ist es zur Abwehr von Langstrecken-Raketen nicht geeignet.  

epa05819845 A South Korean protester wearing a 'No Thaad' face mask attends a rally against the South Korean and the USA Government's defense policy in front of the Ministry of National Defense in Seoul, South Korea, 28 February 2017. South Korea's Ministry of National Defense signed a land-swap deal with Lotte Group on 27 February that will be completed for deployment of the Terminal High Altitude Area Defense (THAAD) system within this year.  EPA/JEON HEON-KYUN

Protestiert gegen das Raketenabwehrsystem THAAD. Bild: JEON HEON-KYUN/EPA/KEYSTONE

Trotzdem stösst THAAD in Asien auf grosse Ablehnung, in Südkorea selbst, und vor allem in China. Die Südkoreaner fürchten, zu einem atomaren Puffer zwischen den USA und China zu werden – ähnlich wie Deutschland in den Achtzigerjahren nach dem NATO-Doppelbeschluss, bei dem Mittelstreckenraketen in Europa stationiert wurden.  

Für China ist THAAD gefährlicher als Kim

Für Peking ist THAAD eine direkte Bedrohung. Die Chinesen wollen deshalb ihrerseits atomar aufrüsten. John Delury, China-Experte an der Seoul Yonsei University, erklärt im «Guardian»: «Sie sehen das als Teil der regionalen Sicherheitsarchitektur – angeführt von den USA – wobei die USA ihre Militärbasen und Partnerschaften dazu missbrauchen, China immer stärker einzuschnüren. Und das wollen sie verhindern.»  

Tatsächlich hat der US-Aussenminister Rex Tillerson bei seiner Vereidigung im Senat erklärt, die Chinesen müssten ihre zu militärischen Zwecken gebauten künstlichen Inseln im Südchinesischen Meer wieder vernichten, oder die USA müssten ihnen den Zugang verunmöglichen. Diese Äusserungen sind in Peking mit sehr viel Missfallen aufgenommen worden.  

Bild

Künstliche Inseln im Südchinesischen Meer.

Die chinesische Führung nervt sich zwar ebenfalls über Kim Jong Un und seine Provokationen. Deshalb hat sie die Einfuhr von Kohle aus Nordkorea eingestellt. Doch die Angst vor den Amerikanern ist grösser. «Peking hat mehr Vorbehalte gegenüber den amerikanischen Absichten in dieser Gegend als gegenüber den jüngsten Atomversuchen der Nordkoreaner», schreibt die New York Times.  

Kim Jong Un nützt geschickt das Zeitfenster aus, das sich ihm geöffnet hat. Der US-Präsident ist mit KremlGate beschäftigt, Washington ist in Aufruhr. Er weiss auch, dass Washington und China sich in der THAAD-Frage niemals einig werden. Beste Gelegenheit also, definitiv zu einer Atommacht aufzusteigen.  

Die Erwachsenen müssen übernehmen

Gleichzeitig haben die Nordkoreaner noch ein Ass im Ärmel. Mit ihrer nahe der Grenze installierten Artillerie können sie jederzeit Seoul dem Erdboden gleichmachen. Die Geschütze befinden sich in Bergfestungen und sind praktisch unangreifbar.  

Washington seinerseits hat ausser dem Aufbau von THAAD kurzfristig keine Optionen. Das ist wenig tröstlich. Im Weissen Haus sitzt ein Präsident, dessen Geisteszustand zunehmend ernsthaft angezweifelt wird, der sich mit fragwürdigen Beratern umgibt und der Kim schon öffentlich gelobt hat. Die Hoffnungen ruhen deshalb auf den Erwachsenen in der Trump-Regierung: Auf Verteidigungsminister Jim Mattis, auf dem Aussenminister Rex Tillerson und auf dem neuen Sicherheitsberater H. R. McMaster.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Offen gesagt

«Lieber Herr Berset, sehr stilvoll ist das nicht ...»

Der Bundesrat präsentiert einen Drei-Phasen-Öffnungsplan, der auf der Durchimpfungsrate der Erwachsenen beruht. Die Jugend kann sich auf Durchseuchung einstellen.

Lieber Herr Berset

Sie haben heute im Namen des Bundesrates den Drei-Phasen-Öffnungsplan entlang der Durchimpfungsrate vorgestellt.

Dabei sind Sie gefragt worden, ob damit nicht alle jene «bestraft» würden, die sich nicht impfen lassen wollen. Weil sie dann an vielen Orten und vielen Anlässen unerwünscht sein werden.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darauf haben Sie das einzig Richtige geantwortet. Nämlich, dass es kein persönlicher Entscheid ist, ob man sich impfen lässt oder …

Artikel lesen
Link zum Artikel