Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitslosenquote in Euro-Zone verharrt auf Zehn-Jahres-Tief



Trotz der abflauenden Konjunktur verharrt die Arbeitslosenquote in der Euro-Zone auf dem niedrigsten Wert seit mehr als zehn Jahren. Sie betrug im Februar unverändert 7.8 Prozent.

«Das ist weiterhin die niedrigste Quote, die seit Oktober 2008 im Euro-Raum verzeichnet wurde», teilte das Statistikamt Eurostat am Montag mit. Insgesamt waren 12.73 Millionen Frauen und Männer ohne Job. Das sind knapp 1.2 Millionen weniger als ein Jahr zuvor. Deutschland wies mit 3.1 Prozent die niedrigste Arbeitslosenquote auf. Die höchsten Werte wurden erneut in Griechenland (18.0 Prozent im Dezember 2018), Spanien (13.9) und Italien (10.7) registriert.

Die Wirtschaft in der Währungsunion befindet sich derzeit im Abschwung. Wegen der schwächeren globalen Konjunktur, Handelskonflikten und Risiken wie dem Brexit sagte die Industriestaaten-Organisation OECD der Euro-Zone für 2019 nur noch ein Wachstum von 1.0 Prozent voraus. Bislang hatte sie ein Plus von 1.8 Prozent vorausgesagt. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So schön war Werbung früher

Nico sucht an der Gartenmesse nach dem falschen Kraut

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Todesstern 01.04.2019 12:11
    Highlight Highlight Ja kein Wunder bei den viele Mini Jobs die es gibt. Da braucht jeder 2 oder mehr Stellen um zu überleben.
  • Törtl_Boiii 01.04.2019 11:58
    Highlight Highlight Die Löhne in DE stagnieren seit 10 Jahren. Leih- und Kurzarbeit schönigt die Statistik und drückt die Gehälter.

    Für mich ist es ein Armutszeugnis, wenn gut 97% einer Gesellschaft arbeiten gehen, sich aber gerade mal 30% dieser Gesellschaft Ersparnisse von über 200 Euro im Monat leisten können.

    Die Kuh wird gemolken aber nicht gefüttert und alle heulen über diesen überaus mageren Zustand. Heu von dort zu holen, wo man es auch findet will aber niemand.

    Das wäre ja Neid.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel