DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa05243142 (FILE) A file picture dated 16  September 2004 shows lightning striking a building in Panama City, Panama. Millions of leaked documents published on 03 April 2016 suggest that 140 politicians and officials from around the globe, including 72 former and current world leaders, have connections with secret 'offshore' companies to escape tax scrutiny in their countries. The leak involves 11.5 million documents from one of the world's largest offshore law firms, Mossack Fonseca, based in Panama. The investigation dubbed 'The Panama Papers' was undertaken and headed by German newspaper Sueddeutsche Zeitung and Washington-based International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ), with the collaboration of reporters from more than 100 media outlets in 78 countries around the world.  EPA/MARCOS DELGADO *** Local Caption *** 00327996

Gewitter über Panama City: Die Enthüllungen erschüttern den lateinamerikanischen Finanzplatz.
Bild: EPA/EFE

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Geleakte Dokumente aus einer Anwaltskanzlei in Panama geben Einblick in das verschwiegene Offshore-Geschäft. Was steckt hinter den Panama Papers? Und wie ist die Schweiz involviert?



Die Bombe platzte am Sonntag um 20 Uhr MESZ: Weltweit veröffentlichten diverse Medien ihre Enthüllungen zu den so genannten Panama Papers. Völlig überraschend kam der Scoop nicht. Bereits vor einem Jahr machte die «Süddeutsche Zeitung» (SZ) publik, dass ihr Unterlagen der Kanzlei Mossack Fonseca zugespielt worden waren.

Die Daten belegen, wie die globale Offshore-Industrie im Verbund mit Banken, Anwaltskanzleien und Vermögensverwaltern die Besitztümer von Politikern, Funktionären, Drogenschmugglern, aber auch von Milliardären, Prominenten oder Sportstars verwaltet. Die wichtigsten Fragen und Antworten zu den Enthüllungen:

Was sind die Panama Papers?

Es soll sich um das grösste Datenleck der Geschichte handeln, mit einer Dimension von 2,6 Terabyte und rund 11,5 Millionen Dokumenten, darunter E-Mails, Urkunden, Kontoauszüge und Passkopien. Die «Süddeutsche Zeitung» erhielt sie von einer anonymen Quelle, deren Identität offenbar unbekannt ist. Sie teilte die Daten mit dem Internationalen Konsortium investigativer Journalisten (ICIJ). Etwa 370 Journalisten aus 78 Ländern waren an der Auswertung beteiligt. In der Schweiz war das Rechercheteam von «SonntagsZeitung» und «Le Matin Dimanche» involviert.

Was ist Mossack Fonseca?

Die Anwaltskanzlei wurde 1977 in Panama City vom gebürtigen Deutschen Jürgen Mossack gegründet, dessen Eltern nach Panama ausgewandert waren. Sein Partner ist der einheimische Anwalt Ramón Fonseca, der bis vor kurzem als Berater von Staatspräsident Juan Carlos Varela tätig war.

epaselect epa05242948 Photo shows the building where the office of Panamanian law firm Mossack Fonseca is located in Panama City, Panama, 03 April 2016. 11 million documents from Mossack Fonseca database were leaked allegedly exposing high profile tax evasion and money laundering among the world's elite.  EPA/Alejandro Bolivar

Die Büros von Mossack Fonseca in Panama City.
Bild: EPA/EFE

Mossack Fonseca ist laut dem «Guardian» der weltweit viertgrösste Anbieter von Offshore-Dienstleistungen, in erster Linie so genannten Briefkastenfirmen. Die Panama Papers beziehen sich auf 214'000 Gesellschaften, die Mossack Fonseca auf diversen Offshore-Finanzplätzen gegründet hat, vor allem in Panama und auf den Britischen Jungferninseln.

Warum ist Panama betroffen?

Der mittelamerikanische Staat ist einer der bedeutendsten Finanzplätze Lateinamerikas. Dazu beigetragen haben ein liberales Bankengesetz und tiefe Unternehmenssteuern. In der Vergangenheit geriet der panamaische Finanzplatz immer wieder in Verruf. In den 1980er Jahren war er das Finanzzentrum der kolumbianischen Drogenmafia. In letzter Zeit bemühte sich Panama verstärkt um ein «sauberes» Image. Mit überschaubarem Erfolg. Noch letztes Jahr setzte die Europäische Union Panama gemäss der NZZ auf die Liste der unkooperativen Länder.

Was sind Offshore-Konstrukte?

epa05243447 The word Panama and a miniature flag of Panama pictured on a mailbox of a residential building in Kaufbeueren, Germany, 04 April 2016. Millions of leaked documents published on 03 April 2016 suggest that 140 politicians and officials from around the globe, including 72 former and current world leaders, have connections with secret 'offshore' companies to escape tax scrutiny in their countries. The leak involves 11.5 million documents from one of the world's largest offshore law firms, Mossack Fonseca, based in Panama. The investigation dubbed 'The Panama Papers' was undertaken and headed by German newspaper Sueddeutsche Zeitung and Washington-based International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ), with the collaboration of reporters from more than 100 media outlets in 78 countries around the world.  EPA/KARL-JOSEF HILDENBRAND

Briefkastenfirmen sind beliebte Vehikel, um Gelder offshore zu platzieren.
Bild: EPA/DPA

Sie werden vorab von Firmen und vermögenden Privatpersonen genutzt, um Geld in ein Land zu verschieben, in dem sie weder den Wohn- noch den Steuersitz haben. Offshore-Dienstleistungen werden weltweit angeboten. Wichtigster Standort ist nach wie vor die Schweiz, obwohl das Bankgeheimnis zumindest für ausländische Anleger weitgehend abgeschafft wurde. Auch Panama und diverse Karibikinseln spielen in diesem Geschäft eine wichtige Rolle.

Sind solche Konstrukte illegal?

Grundsätzlich nicht, so lange das Geld ordentlich versteuert wird. In der Praxis ist das häufig nicht der Fall. Offshore-Konstrukte wie Briefkastenfirmen werden verwendet, um Geld vor dem Fiskus zu verstecken oder seine Herkunft zu verschleiern. Motive sind Steuerhinterziehung, Geldwäscherei, die Umgehung von Sanktionen oder die Finanzierung terroristischer Aktivitäten.

Mossack Fonseca bedauert in einer Stellungnahme den «Missbrauch» ihrer Dienstleistungen und schiebt die Verantwortung auf «Mittelsmänner» ab, für die sie die Briefkastenfirmen eingerichtet hat. Wenn ein Offshore-Standort jedoch bereit war, sich den internationalen Regeln zu fügen, verschob die Kanzlei aus Panama ihre Aktivitäten gemäss den Enthüllungen einfach in andere Gefilde. Das betrifft nicht zuletzt die Jungferninseln, die als besonders verschwiegen bekannt sind.

Welche Persönlichkeiten sind betroffen?

Fifa's President Gianni Infantino gestures alongside President of Uruguay's soccer club Penarol Juan Pedro Damiani and President of the Uruguayan Football Association (AUF) Wilmar Valdez during his visit to Penarol's stadium Campeon del Siglo in Montevideo, Uruguay March 29, 2016. REUTERS/Andres Stapff

Der neue FIFA-Präsident Gianni Infantino neben Juan Pedro Damiani, dessen Name in den Dokumenten auftaucht.
Bild: ANDRES STAPFF/REUTERS

In den Panama Papers tauchen die Namen bekannter Persönlichkeiten aus Politik, Sport und Showbusiness auf. Betroffen ist etwa der russische Präsident Wladimir Putin, der allerdings nicht direkt in die Offshore-Geschäfte involviert sein soll. Auch der Fussballer Lionel Messi oder der Regisseur Pedro Almodovar werden genannt. Ausserdem gibt es einen Link zum FIFA-Korruptionsskandal. Der Uruguayer Juan Pedro Damiani pikanterweise ein Mitglied der Ethikkommission, soll Offshore-Firmen für drei Angeklagte eingerichtet haben.

Wie stark ist die Schweiz involviert?

Mossack Fonseca verfügt über einen Ableger in der Schweiz und soll mit rund 1200 hiesigen Finanzintermediären zusammengearbeitet haben, um Briefkastenfirmen, Trusts und ähnliche Einrichtungen für ihre Kunden zu gründen. In den Dokumenten werden auch die Grossbanken CS und UBS erwähnt. Beide betonen die Gesetzmässigkeit dieser Tätigkeit. «Wir haben keinerlei Interesse an Geldern, die nicht versteuert sind oder aus illegaler Herkunft stammen», teilte die UBS mit.

Die Credit Suisse verweist in einer Stellungnahme gegenüber dem Journalistenkonsortium darauf, dass sie sich bei ihren grenzüberschreitenden Bankgeschäften streng an sämtliche geltenden Gesetze, Regeln und Vorschriften halte. Involviert ist auch der Schweiz-Ableger der britischen HSBC. Er war bereits durch die Swissleaks-Enthüllungen des ehemaligen HSBC-Mitarbeiters Hervé Falciani ins Zwielicht geraten.

Wie reagiert die FINMA?

Die Schweizer Finanzmarktaufsicht (FINMA) will sich inhaltlich nicht zu den Enthüllungen äussern. Sie kündigte gegenüber der «Nordwestschweiz» Abklärungen an, «inwiefern auch Schweizer Banken die Dienstleistungen dieser offenbar weltweit vernetzten Anwaltskanzlei benutzt und dabei Schweizer Bestimmungen verletzt haben». Der Chefredaktor von «Tages-Anzeiger» und «SonntagsZeitung» kritisierte die Finma für ihre Passivität gegenüber den Finanzintermediären: «Es wäre an der Zeit, dass sie ihren Auftrag wahrnimmt und die Stimme erhebt, statt wegzuschauen.»

Was ist noch zu erwarten?

Die an den Panama Papers beteiligten Medien haben weitere Enthüllungen angekündigt. Der Aktivist Craig Murray, ein ehemaliger britischer Botschafter, orakelt auf seiner Website, die «schmutzigen Geheimnisse» westlicher Firmen würden unveröffentlicht bleiben, obwohl diese die Hauptkunden von Mossack Fonseca seien. Grund dafür sei der Background der Medien und des ICIJ. Ob seine Skepsis berechtigt ist, werden die nächsten Tage und Wochen zeigen.

Panama Papers

«In unseren Investigativraum kam nicht mal die Putzfrau rein» – Datenjournalistin Vanessa Wormer über die Panama Papers

Link zum Artikel

So also sieht eine Briefkastenfirma in Panama aus

Link zum Artikel

Offshore-Insider Elmer zu Gast bei Schawinski: 7 Erkenntnisse aus der gestrigen Panama-Talkshow

Link zum Artikel

Warum gerade Panama? Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Mega-Datenleck

Link zum Artikel

Panama Papers für Dummies: Offshore-Banking ist wie ein 5-Jähriger, der sein Sparschwein vor seiner Mami versteckt

Link zum Artikel

Die Professorin, die Putin schon vor zwei Jahren entlarvte

Link zum Artikel

Panama Papers: Das grösste Datenleck aller Zeiten enthüllt die Geheimnisse schmutzigen Geldes

Link zum Artikel

Deshalb sind die Panama Papers so wichtig: Video zeigt Opfer des Offshore-Business

Link zum Artikel

«Wir wurden gehackt. Das ist ein Verbrechen»: Riesiges Leak zu Briefkastenfirmen auf Panama

Link zum Artikel

Panama Papers: Und was hat das mit der Schweiz zu tun?

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

So machen Apples neue Anti-Tracking-Massnahmen den grossen Datenkraken zu schaffen

Apple zwingt App-Anbieter ab Januar 2021 dazu, mögliche Datenschutzrisiken offen zu legen. Der Facebook-Konzern macht dagegen mobil: Die Massnahme gefährde die Existenz unzähliger kleiner Unternehmen.

Seit kurzem brauchen iOS-Apps ein sogenanntes «Privacy Label», wenn sie im App Store angeboten werden. Damit will Apple mehr Transparenz in Sachen Datenschutz schaffen: Nutzer sollen auf einen Blick sehen, ob und wie gut eine App die Privatsphäre schützt.

Dazu müssen die Entwickler bis Januar 2021 genaue Angaben machen, welche Daten ihre Apps erfassen und ob ein Nutzertracking stattfindet. Im App Storen werden diese Informationen seit dem Update auf iOS 14 .3 übersichtlich in einem eigenen …

Artikel lesen
Link zum Artikel