Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Auto-Verkäufe in Europa sinken im August wieder stärker



A car salesman hands over a key to a customer at car dealer

Bild: KEYSTONE

Die Nachfrage nach Neuwagen ist wegen der Corona-Krise im August europaweit eingebrochen.

Im vergangenen Monat kamen in der Europäischen Union 769'525 Neuwagen auf die Strasse, ein Rückgang um 18.9 Prozent, wie der europäische Herstellerverband ACEA am Donnerstag in Brüssel mitteilte.

Im Juli waren die Neuzulassungen lediglich um knapp sechs Prozent geschrumpft. In dem Monat waren rund 1.1 Millionen Fahrzeuge zu den Kunden gerollt. Insgesamt ging der Pkw-Absatz in den ersten acht Monaten um knapp ein Drittel auf 6.1 Millionen Fahrzeuge zurück, weil die Kundschaft sich in der Krise mit grösseren Neuanschaffungen zurückhielt. Das sind fast drei Millionen Autos weniger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Wie der ACEA weiter mitteilte, verbuchte Spanien seit Jahresanfang unter den grossen EU-Märkten mit minus 40.6 Prozent den stärksten Nachfragerückgang, gefolgt von Italien mit minus 38.9 Prozent und Frankreich mit minus 32 Prozent. In Deutschland verkauften die Hersteller knapp 29 Prozent weniger Fahrzeuge. Bis auf BMW und die koreanische Marke Kia sank im August der Absatz aller Hersteller. (aeg/sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

28 kreative Wege, sein Auto zu reparieren

Auto-Disco als Party-Ersatz

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Schweizer Firma bezieht Kupfer von giftiger Schmelzerei in Namibia – mit tödlichen Folgen

Die Schweizer IXM S.A. lässt bulgarisches Kupfer mit hohem Arsengehalt in einem Schmelzwerk in Namibia verarbeiten und nimmt diesem die ganze Produktion auch wieder ab. Das giftige Arsen wird gemäss Berichten in Zuckersäcken in einer Freiluft-Deponie am Rand einer Kleinstadt gelagert.

Auf dem Wappen Tsumebs prangt der Bergarbeitergruss «Glück auf». Tsumeb, 400 Kilometer nördlich der namibischen Hauptstadt Windhoek gelegen, ist eine Bergarbeiterstadt. Seit Jahrzehnten wurden in den Minen in der Nähe verschiedene Mineralien abgebaut. Viele der Minen wurden inzwischen geschlossen. Sie waren erschöpft, die Förderung nicht mehr rentabel.

Die grosse Schmelzerei gleich neben der Stadt mit 35'000 Einwohnern ist nach wie vor in Betrieb. Eine Zugverbindung führt direkt an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel