Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Electronic screens post the price of Alphabet stock, Monday, Feb. 1, 2016, at the Nasdaq MarketSite in New York. Alphabet, the parent company of Google, reports quarterly earnings Monday. (AP Photo/Mark Lennihan)

Unter den wertvollsten Firmen der Welt: Google-Mutterfirma Alphabet. Bild: Mark Lennihan/AP/KEYSTONE

Noch 2006 war ein Öl-Gigant die teuerste Firma der Welt – dann kamen Apple und Co.



Drei Öl-Giganten, ein Techkonzern, eine Bank, ein Mischkonzern: Das waren 2006 die wertvollsten (lies: teuersten) Firmen der Welt.

2016 belegen die Spitzenplätze in dieser Tabelle: 

Damit befindet sich mit ExxonMobil gerade mal noch einer der ehemals so hoch bewerteten Öl-Konzerne in den Top 6. Vorübergehend, nach einem Gewinnsturz im August dieses Jahres, fiel der US-Konzern sogar hinter Facebook zurück.

Bild

quelle: statista

Das World Economic Forum, das unter anderem über diese Verschiebung berichtet hat, schliesst daraus: 

The age of technology has arrived, and investors know it.

(tat)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Zoom hat's vermasselt – die unglaubliche Chronologie der Zoom-Fails

Zoom ist der grosse Profiteur der Corona-Pandemie. Über 200 Millionen Menschen tauschen sich täglich über die Videokonferenz-App aus. Doch nun tauchen täglich neue Probleme auf. IT-Experten nennen Zoom «ein Datenschutz-Desaster» oder schlicht «Schadsoftware».

Zoom wird seit Wochen von neuen Nutzern überrannt, da die Corona-Pandemie immer mehr Menschen dazu zwingt, von zuhause aus zu arbeiten. Das schlagende Argument des Skype-Rivalen sind die nahezu reibungslos funktionierenden Videoanrufe und Videokonferenzen. Egal ob mit zwei oder 100 Personen, egal ob am PC oder Smartphone, es funktioniert. Und zwar so einfach, dass es jede und jeder nutzen kann (sogar Boris Johnson).

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Darum zoomen längst nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel