Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So ist das Geld verteilt: Die 22 Reichsten besitzen gleich viel wie ALLE Frauen Afrikas



Die Schere zwischen Arm und Reich in der Welt geht weiter auseinander. Die Konzentration des Vermögens an der Spitze nimmt weiter zu. Dies zeigt der Ungleichheitsbericht der Hilfsorganisation Oxfam. Eine Auswahl der prägnantesten Zahlen:

Das reichste Prozent der Weltbevölkerung besitzt zusammen doppelt so viel Vermögen wie die ärmsten 6,9 Milliarden Menschen

Oxfam nutzt als Grundlage für den Bericht Daten der Credit Suisse sowie Vermögensschätzungen des US-Magazins «Forbes». Die Organisation weist darauf hin, dass ihre Werte nicht zwingend vergleichbar sind mit den Ergebnissen der Vorjahre.

2153 Milliardäre gibt es weltweit. Sie besitzen mehr Reichtum als die 4,6 Milliarden ärmsten Menschen zusammen.

Oxfam beruft sich dabei unter anderem auf die Finanznachrichtenagentur Bloomberg, deren Angaben zufolge das Vermögen der 500 reichsten Menschen der Welt im Vorjahr um ein Viertel gestiegen ist.

Die 22 reichsten Männer der Welt besitzen gleich viel Vermögen wie ALLE Frauen Afrikas zusammen.

Vor allem auch zwischen Frauen und Männern ist der Wohlstand Oxfam zufolge ungleich verteilt. Demnach besitzen Männer 50 Prozent mehr Vermögen als Frauen. Das habe vor allem einen Grund:

Jedes Jahr leisten Frauen unbezahlte Haus-, Pflege-, und Fürsorgearbeit im Wert von mehr als 11 Billionen US-Dollar.

Bild

Mehr Fakten zur Vermögens- und Einkommenssituation bei Frauen. Bild: oxfam

Für Frauen stelle diese unbezahlte Arbeit häufig eine Armutsfalle dar. Die ungleiche Verteilung der Pflege- und Fürsorgearbeit schaffe und verschärfe soziale Ungleichheit. «Der direkte Zusammenhang zwischen Vermögensungleichheit und Care ist, dass Frauen viel weniger Vermögen aufbauen können über ihr Leben, weil sie einen Grossteil ihrer Arbeit in unbezahlter Pflege und Fürsorge leisten», so Ellen Ehmke, Analystin für soziale Ungleichheit bei Oxfam Deutschland.

Wenn du seit dem Bau der Pyramiden jeden Tag 10'000 US-Dollar gespart hättest, würdest du trotzdem nur rund einen Fünftel des durchschnittlichen Vermögens der 5 reichsten Milliardäre besitzen.

Zur Erinnerung: Die Pyramiden von Gizeh entstanden etwa von 2620 bis 2500 v. u. Z. Das war vor rund 4600 Jahren.

Wenn jeder Mensch auf seinem Reichtum in Form von 100-Dollar-Noten sitzen würde, sässe der grösste Teil der Menschheit auf dem Boden. Eine Person aus der Mittelschicht eines reichen Landes würde auf der Höhe eines Stuhls sitzen. Die zwei reichsten Männer der Welt bräuchten eine Sauerstoffmaske. Sie sässen im Weltall.

Amazon-Gründer Jeff Bezos und Microsoft-Erfinder Bill Gates besitzen laut der «Forbes»-Liste zusammen rund 228 Milliarden Dollar. Da dürften ein paar Sauerstoffmasken noch knapp im Budget liegen. (mlu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Die Orte mit den grössten Lohnungleichheiten

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Super-Vielflieger» sorgen für die Hälfte aller CO2-Airlineemissionen

Minus 50 Prozent Passagiere weltweit! Zwar hat die Corona-Pandemie die Airline-Industrie in die grösste Krise ihrer Geschichte befördert. Zuvor ist aber so viel geflogen worden wie noch nie. Aber sehr ungleich über den Globus verteilt. Dies zeigt eine schwedische Studie, die den weltweiten Luftverkehr 2018 untersucht hat.

Das sind laut Guardian die wichtigsten Erkenntnisse:

Die im Papier untersuchten Vielflieger reisten nach Angaben von Studienautor Stefan Gössling etwa 56'000 Kilometer …

Artikel lesen
Link zum Artikel