Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen dieses Werbespots haben Gottesfürchtige in den USA die Bank gewechselt – und jetzt rate mal, was ihre neue Bank macht

greg zwygart / mannschaft



Ein Artikel von

Mit einem emotionalen Werbespot hat es die amerikanische Grossbank Wells Fargo auf unsere Tränendrüsen abgesehen. Zu sehen ist ein lesbisches Paar – angeblich wahre Kundinnen der Bank – welche die Gebärdensprache lernen, bevor sie ein gehörloses Mädchen adoptieren. 

Gläubige drohten mit Boykott

Weniger Freude an dieser Nächstenliebe hatte die evangelische Glaubensgemeinschaft des Predigers Billy Graham. Sein Sohn, Franklin Graham, drohte in den sozialen Medien mit einem Boykott und forderte Wells Fargo auf, die Werbung zurückzuziehen: 

Die Bank Wells Fargo liess sich jedoch von Grahams Gezeter nicht beirren. Der gottesfürchtige Graham jedoch verlegte seine Konten zur vermeintlich «moralischen» BB&T Bank. 

Die Ironie der Geschichte: BB&T ist einer der Hauptsponsoren der ... 

... Miami Pride!

Dieser Artikel erscheint in der Juli-Nummer des Mannschaft Magazins

Bild

Und hier das Making-of des Wells-Fargo-Spots:

abspielen

YouTube/Wells Fargo

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

5
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MasterPain 17.06.2015 14:59
    Highlight Highlight Die sollten sich mal Jim Jefferies ansehen
    Play Icon
  • HabbyHab 17.06.2015 12:29
    Highlight Highlight Bitte nicht die Kommentare auf den FB-Post lesen. Tut euch das nicht an.
    • rYtastiscH 17.06.2015 13:31
      Highlight Highlight Konnte nicht widerstehen... was ein Fehler... Echt erschrecken wie fanatisch manche Leute sich der Wissenschaft und den Naturgesetzen widerstreben.
    • 1337pavian 17.06.2015 15:57
      Highlight Highlight Das einzige, was "sich" hier den Naturgesetzen "widerstrebt" ist deine menschenunwürdige Obrigkeitsgläubigkeit.

      Die Art Realsatire ist jenseits von Gut und Böse.
    • rYtastiscH 17.06.2015 16:39
      Highlight Highlight @1337pavian Oh, Obrigkeitsgläubigkeit (OG), das Lieblingswort aller Verschwörungstheoretiker. Ist ihnen bewusst, dass ein blinder Glaube an eine höhere Macht ähnliche Charakteristika aufweist wie die OG?! Desweiteren, hat diese OG keinen Bezug zu den Naturgesetzen, daher ist ein Widerstreben eben dieser nicht logisch! Eine menschliche Eigenschaft als menschenunwürdig zu bezeichnen ist paradox!
      Die FB-Kommentare zeigen auf wie stark Homophob die religiöse Gemeinschaft ist. Damit hab ich ein Problem, wenn Sie darüber ernsthaft Diskutieren wollen, gerne! Geben Sie Bescheid!

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel