Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schweizer Händler profitieren

Weko bewirkt Halbierung von Kreditkarten-Gebühren



Die Verrechnungsgebühren für die Kreditkarten von Master Card und Visa (Interchange Fees) in der Schweiz sinken ab August 2015 in zwei Schritten von heute 0,95 Prozent auf 0,44 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer einvernehmlichen Regelung der Wettbewerbskommission (Weko).

Sämtliche in die Untersuchung einbezogenen Parteien hätten die einvernehmliche Regelung mit der Weko unterzeichnet, teilte die Behörde am Montag mit. Die Gebührensenkung betrifft die im Inland geltende Gebühr, die bei der Zahlung mit einer Schweizer Kreditkarte bei einem Schweizer Händler durch diesen an den Kartenherausgeber zu entrichten ist.

Die Gebührensenkung erfolgt in zwei Schritten: Eine erste per 1. August 2015 auf 0,7 Prozent und eine zweite auf 1. August 2017 auf 0,44 Prozent. Laut Weko dürfte der Handel damit um rund 50 bis 60 Mio. Fr. pro Jahr entlastet werden.

Die Regelung mit der Weko abgeschlossen haben die Kreditkarten-Herausgeber BonusCard.ch, Cembra Money Bank, Corner Banca, Credit Suisse, PostFinance, UBS und Viseca. Von den Händlern, die Kreditkarten akzeptieren sind Aduno, B+S Card Service, ConCardis und SIX Payment Services eingebunden worden. (whr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Digitec Galaxus erzielt 2020 knapp 60 Prozent mehr Umsatz

Der Onlinehändler Digitec Galaxus hat im Pandemiejahr 2020 den Umsatz und die Zahl der Kunden massiv gesteigert. Den grössten Kundenzuwachs verzeichnete die Migros-Tochter in der lateinischen Schweiz.

Insgesamt erzielte der Onlinehändler im Heimmarkt Schweiz und Liechtenstein einen Umsatz von 1.83 Milliarden Franken und damit 59 Prozent mehr als im Vorjahr. Der reine Warenertrag habe sich auf 1.69 Milliarden Franken (+56%) belaufen, wie die Gesellschaft am Dienstag mitteilte.

Den grössten …

Artikel lesen
Link zum Artikel