DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
epa04123149 US personality Paris Hilton poses for photographers during the inauguration of the Paris Beach Club at Azure Urban Resort Residences in Paranaque City,  south of Manila, Philippines, 13 March 2014. Hilton led the inauguration of her first real estate project named after her.  EPA/DENNIS M. SABANGAN

Wirbt für Tokens: Paris Hilton Bild: EPA/EPA

Millionär oder Pleite – mit Kryptowährungen ist beides ziemlich schnell möglich

Die ICO-Euphorie hat auch die Schweiz erreicht. Die Fans schwärmen von einer Demokratisierung der Finanzen. Die Kritiker warnen vor einem Mega-Betrug.



«In fünf Stunden 10 Millionen Dollar verdienen» – wer träumt nicht davon? Das Basler Unternehmen Modum hat es vorgemacht. An der ausverkauften Konferenz Finance 2.0 Switzerland in Zürich haben Vertreter des in der Pharmabranche tätigen Startups auch erklärt wie:  

«Eine Demokratisierung der Finanzen ist möglich geworden.»

Marc Degen

Als die Banken weitere Kredite verweigerten, entschlossen sich die führenden Modum-Köpfe, ein «Initial Coin Offering» (ICO) durchzuführen. Zu diesem Zweck brachten sie «Tokens» in den Umlauf. Jedermann konnte zugreifen, und die Kryptowährungsgemeinde tat dies auch: Innert Stunden wurden Tokens für rund 10 Millionen Dollar an den Mann und die Frau gebracht.  

Bild

Macht die ICOs möglich: Vitalik Butarin.

Für Einsteiger der Reihe nach: Kryptowährungen sind digitales Geld. Die bekannteste davon sind die Bitcoins. Das russisch-kanadische Wunderkind Vitalik Buterin hat die den Bitcoins zugrunde liegende Technologie, die Blockchain, weiterentwickelt und sie mit «smart contracts» angereichert. Entstanden ist so eine Konkurrenzwährung zu den Bitcoins, Ether genannt.  

«Viele schalten ganz einfach das Gehirn ab und springen hinein.»

Mark Williams

Dank den Smart Contracts ist Ether mehr als eine Währung. Es können darin auch Bedingungen und Regeln festgelegt werden. Ether eignet sich deshalb ideal für die Tokens, wie sie Modum in Umlauf gebracht hat. Wer sie erwirbt, kann beispielsweise davon profitieren, dass bestimmte Ziele erreicht werden. Diese Tokens sind ihrem Wesen nach deshalb Bastarde: Sie sind gleichzeitig Zahlungsmittel und eine Art Aktie.  

Die Verbindung von Tokens und ICOs hat eine neue Art der Finanzierung für Startup-Unternehmen geschaffen. Auf der Grundlage von Ether werden immer neue Währungen in Umlauf gebracht, die an eigens dafür geschaffenen Börsen getauscht werden können.  

«Wenn sich der Staub dereinst gelegt hat, werden wir eine wohlhabendere und gerechtere Welt haben.»

Tim Draper

Das traditionelle Geschäft mit Wagniskapital ist für Kleininvestoren kaum mehr zugänglich. Als «angel investors» betätigen sich vorwiegend sehr reiche und institutionelle Investoren, die sich mit inzwischen hoch professionalisierten Verfahren die lukrativsten Startups angeln. Kleine habe keine Chance, Zutritt in diese illustren Kreise zu erhalten.  

FILE - In this June 13, 2012, file photo, JPMorgan Chase CEO Jamie Dimon testifies before the Senate Banking Committee on Capitol Hill in Washington. During calls with reporters and Wall Street analysts on Friday, July 14, 2017, Dimon vented his irritation with politicians and the news media, arguing that the nation is spending too much time bickering instead of solving real issues. (AP Photo/J. Scott Applewhite, File)

«Bitcoins sind Betrug», sagt Jamie Dimon, CEO von JPMorgan. Bild: AP/AP

Die ICOs sind deshalb ein Mittel, das wieder zu ändern. Plakativ ausgedrückt, eröffnen sich damit dem Kleininvestor die gleichen Chancen wie dem Hedge-Fund-Manager. «Das zeigt, dass eine Demokratisierung der Finanzen möglich geworden ist», jubelt Modum-Verwaltungsrat Marc Degen.  

«90 Prozent der ICOs sind Mist.»

Tone Vays

Seit dem Frühsommer sind die ICOs förmlich explodiert. Fast täglich sind neue Währungen mit exotischen Namen geschaffen worden. Bei einigen ist dabei richtig viel Geld zusammengekommen. Im Silicon Valley konnte ein Softwareunternehmen namens Protocol Labs mit einer Währung namens Filecoin 250 Millionen Dollar auftreiben. Die «Financial Times» beziffert die Summe aller ICOs auf 1,8 Milliarden Dollar.  

In der Kryptogemeinde herrscht daher Euphorie. «Das sind Zustände wie zu Beginn des Internets», schwärmt etwa der Venturekapitalist Tim Draper. «Es könnte grösser werden als alles, das wir bisher gesehen haben. Die Gesellschaft wird damit transformiert werden. Wenn sich der Staub dereinst gelegt hat, werden wir eine wohlhabendere und gerechtere Welt haben. ICOs haben dort Erfolg, wo die Regierungen gescheitert sind.»  

Floyd Mayweather Jr., center, stands on stage during the arrivals for their boxing match Tuesday, Aug. 22, 2017, in Las Vegas. Mayweather is scheduled to fight Conor McGregor in a boxing match Saturday in Las Vegas. (AP Photo/John Locher)

Rührt für Tokens die Werbetrommel: Boxweltmeister Floyd Mayweather. Bild: AP/AP

Man kann das aber auch ganz anders sehen. Die Kritiker vergleichen den ICO-Boom mit den IPOs der 90er Jahre. IPO steht für Initial Public Offering, den Börsengang eines Unternehmens. In der Dotcom-Euphorie drängten Unternehmen an die Börse, die noch kein vernünftiges Produkt hatten und tiefrote Zahlen schrieben.

Trotzdem explodierten anfänglich die Aktienkurse. Beim Crash der Technobörse Nasdaq zu Beginn dieses Jahrhunderts platzte diese Blase. Investoren mussten Milliarden abschreiben.  ICO-Kritiker warnen davor, dass sich das Debakel der Dotcom-Euphorie nun wiederholt. «Viele schalten ganz einfach das Gehirn ab und springen hinein», erklärt etwa Mark Williams, Finanzprofessor an der Boston University in der «Financial Times».  

Misstrauisch macht auch, dass inzwischen die Glamour-Szene auf den ICO-Zug aufgesprungen ist. Sie gelten nicht unbedingt als Finanzexperten: Paris Hilton, Boxweltmeister Floyd Mayweather und Fussballstar Luis Suàrez machen für exotische Tokens Werbung.    

Taschendiebe an der Street Parade

Dazu kommt, dass es für ICOs bisher keinerlei Regulierung gibt. Es ist mehr oder weniger alles erlaubt. Um es bildlich auszudrücken: ICOs sind für Betrüger das Gleiche wie die Street Parade für Taschendiebe, eine ideale Gelegenheit zuzugreifen.  

Reputierte Banker wie JPMorgan-CEO Jamie Dimon warnen deshalb vor Bitcoins und bezeichnen sie als Betrug. Aber auch Insider gehen auf Distanz. An der Finance 2.0 war auch der New Yorker Bitcoin-Trader Tone Vays zu Gast. Er hält die neuen Währungen für überflüssig. «90 Prozent davon ist Mist», sagt er.

Bitcoins und Blockchain

Um Bitcoin tobt ein Machtkampf – und trotzdem steigt der Preis! Wir erklären weshalb

Link zum Artikel

11 goldene Regeln, wenn du jetzt mit Kryptowährungen zocken willst

Link zum Artikel

Die Cryptocoins vermehren sich wie die Karnickel

Link zum Artikel

Du hast den Bitcoin-Zug verpasst und willst nun mit ICOs reich werden? Dann sei gewarnt!

Link zum Artikel

Dieser Typ verkauft sein ganzes Hab und Gut für Bitcoins

Link zum Artikel

Millionär oder Pleite – mit Kryptowährungen ist beides ziemlich schnell möglich

Link zum Artikel

7 Gründe, weshalb alte Banker (zum Teil gerechtfertigt) gegen Kryptowährungen stänkern

Link zum Artikel

Der Bitcoin-Kurs schiesst in die Höhe – dank der Chinesen und der Russen-Mafia?

Link zum Artikel

Das Ende des Geldes

Link zum Artikel

Du hast gedacht, die Bitcoins waren bloss ein vorübergehender Hype? Dann denk nochmal nach!

Link zum Artikel

Onlinebörse Mt. Gox findet verlorengeglaubte Bitcoins im Wert von 115 Millionen Dollar – durch Zufall

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Urteil gegen Ex-Polizist wegen Tötung George Floyds

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum dieser Bio-Bauer keine Angst vor der Trinkwasser-Initiative hat

Es brodelt in der Bio-Branche. Die Trinkwasser-Initiative spaltet die Gemüter. Der Berner Bio-Bauer ist enttäuscht über die Nein-Parole von Bio Suisse. Bei einem Rundgang über seinen Hof erzählt er von seiner Vision – und erklärt, warum er kein Nutella isst.

Durch die malerische Landschaft des Berner Seelands, vorbei an den typisch rund geschwungenen Dächern der Berner Bauernhäuser, durch die Gemeinde Grossaffoltern führt ein einsamer Weg auf den Hof von Markus Bucher. Er trägt den lieblichen Namen «Farnigasse». Und die Farnigasse gibt Buchers Reich seinen Namen. Das «Farngut» des Bio-Bauern ist umgeben von blühenden Apfelbäumen und frisch bepflanzten Knoblauch-Feldern. Es ist ruhig auf dem Hof. In der Ferne sind einige Feldarbeitende zu …

Artikel lesen
Link zum Artikel