Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: shutterstock / bearbeitung: watson

Frauen und Geld

5 Tipps, wie du erfolgreich eine Lohnverhandlung führst

Verhandeln Frauen bei Löhnen anders als Männer? Wie du es anpacken kannst und mit diesen Tipps bei der Lohnverhandlung besser abschneidest.

Olga Miler
Olga Miler



Letzte Woche war am 18. September zum ersten Mal der internationale weltweite Tag der Entgeltgleichheit (Equal Pay Day). Damit soll auf die globale Ungleichheit bei Löhnen aufmerksam gemacht werden, weltweit schätzt die UN diese «Gender Pay Gap» auf 23%. In der Schweiz fand der nationale Tag der Entgeltleichheit am 22. Februar 2020 statt und markiert den Tag im Jahr, an dem die Frauen erstmals Lohn für die geleistete Arbeit erhalten. Gemäss BfS (2018) beträgt der Lohnunterschied gesamtwirtschaftlich 11,5%. Als Vergleich: 2014 lag er noch bei 12,5% und 2006 bei 16,3%.

Beim Lohnunterschied spielen viele strukturelle und nicht erklärbare Faktoren eine Rolle, aber einer der Gründe, der auch immer wieder kursiert, ist, dass wir Frauen scheinbar unseren Lohn weniger erfolgreich verhandeln. Mich hat interessiert, wie viel an dieser Aussage wirklich dran ist und ich habe hier einige Fakten und Tipps zusammengetragen, die euch bei eurer Lohnverhandlung helfen können.

Verhandeln Frauen beim Lohn anders als Männer?

Verschiedene Studien zeigen, dass Frauen und Männer nicht nur unterschiedlich verhandeln, sondern bei Verhandlungen auch unterschiedlich wahrgenommen werden:

Dazu meint Sabine Kohler, Founder & Managing Partner, Board Boutique GmbH:

«In meiner Praxis stelle ich fest, dass Frauen generell viel differenzierter an Job-Verhandlungen herangehen. Sie überlegen sich fundierter, welchen Mehrwert sie für ein Unternehmen leisten können und welchen Gegenwert sie hierfür erwarten. Dabei haben sie das Gesamtpaket im Blick, das neben den monetären Aspekten auch andere Leistungen sowie die Arbeitsbedingungen miteinbezieht.»

Dies belegen auch verschiedene Studien und zeigen, dass Frauen oft schon zum Beginn ihrer Berufstätigkeit vorausschauend planen, um Beruf und Familie zu vereinbaren, und für flexible Arbeitszeiten, Teilzeitarbeitsmöglichkeiten, aber auch zusätzliche Vorteile wie Kinderbetreuungsplätze bereit sind, Kompromisse beim Gehalt in Kauf zu nehmen.

Allerdings liegt der Erfolg bei der Verhandlung nicht nur an der Verhandlungstaktik selbst, sondern auch an geschlechterspezifischen Rollenunterschieden. So hat man festgestellt, dass die Anwendung von gleichen Verhandlungsstrategien bei Frauen und Männern nicht zum gleichen Erfolg führt und Frauen, die mit der gleichen Strategie wie Männer verhandelt haben, auch negativ wahrgenommen werden können.

Aus all diesen Daten geht hervor, dass es nicht nur an uns Frauen liegt, sondern auch Arbeitgeber gefordert sind, Rahmenbedingungen zu schaffen, welche die geschlechterspezifischen Unterschiede bei Lohnverhandlungen berücksichtigen und ein Umfeld schaffen, in dem Frauen offen über Lohnvorstellungen sprechen können.

5 Tipps für deine Lohnverhandlung

Vorbereitung

Bevor du anfängst, sammle Daten: einerseits zur Unternehmung selbst, aber auch zum Wert deiner Kenntnisse und Arbeit. Dazu gehören z.B.:

Lohnvorstellungen klar benennen

Wenn z.B. beim Einstellungsgespräch die Frage aufkommt, welches Gehalt du dir vorstellst, dann sind klare Antworten, gestützt auf Fakten, hilfreich. Gegenfragen wie: «Was haben Sie sich vorgestellt?» oder «In meinem letzten Job hatte ich…» verschaffen dem Gegenüber leichtes Spiel, weil sie zeigen, dass du deinen Marktwert nicht kennst, und was du im letzten Job verdient hast, ist nicht so wesentlich, du bewirbst dich ja für einen neuen Job.

Was enorm Sicherheit verschafft, ist, verschiedene Gesprächsszenarien aufzuschreiben oder sogar mit Freunden oder Partner zu üben.

Fakten schaffen

Neben der Vorbereitung für den Einstieg hilft es auch, den eigenen Lohn regelmässig zu überprüfen und Leistungen auch unter dem Jahr festzuhalten, z.B. in einem Erfolgstagebuch. Proaktiv und auch mal unter dem Jahr nach einer Erhöhung zu fragen, ist nicht unverschämt. Vor allem dann nicht, wenn du die eigene Leistung mit einem Mehrwert für das Unternehmen gut begründen kannst. Hast du ein Projekt erfolgreich abgeschlossen? Wechselst du intern die Stelle? Hast du dich weitergebildet? Eine Nebentätigkeit gemacht, die dem Unternehmen weiterhilft? Neben den Vergleichsplattformen sind auch Informationen aus dem Netzwerk wichtig, von Kollegen oder auch Mentoren.

Beharrlichkeit

Wenn dein Anliegen nicht sofort auf offene Ohren stossen sollte, nicht entmutigen lassen, nachhaken. «Wir haben dafür im Moment kein Budget.» Vielleicht erfordert deine Leistung eine Budgetanpassung? «Das können wir in der nächsten Lohnrunde nochmals anschauen.» OK, wann ist die und wer ist dafür zuständig? Dabei ist es wichtig zu verstehen, ob du nur mit Floskeln abgespeist wirst oder dein(e) Vorgesetzte(r) es wirklich ernst meint, aber vielleicht im Moment wirklich nichts für dich tun kann. Wenn du nur hingehalten wirst, dann lohnt es sich, häufiger nachzufragen oder die Angelegenheit eine Stufe weiter zu ziehen. Wenn sich jemand aber wirklich für dich einsetzt und vielleicht gerade jetzt keine Chance hat, dann kann es besser sein, sich konstruktiv zusammen auf einen Zeitrahmen zu einigen.

Mut und eine Portion Gelassenheit

Wie die Daten gezeigt haben, tendieren wir Frauen dazu, viel mehr Kompromisse einzugehen. Für sich selbst klare Grenzen zu setzen und festzuhalten, welche Eingeständnisse man bereit ist zu machen und welche nicht, kann dir zusätzliche Sicherheit geben.

Sabine Kohler rät:

«Als Vorbereitung zu Verhandlungen empfehle ich Frauen, sich Gedanken zu den verschiedenen Lohnbestandteilen zu machen und zu überlegen, welche Forderungen nicht verhandelbar sind und wo sie eine gewisse Flexibilität haben.»

Ein Allgemeinrezept gibt es nicht, aber ausgerüstet mit Fakten und dem Wissen, was dir wichtig ist und wo deine Grenzen sind, kannst du mit Selbstbewusstsein und einer Portion natürlicher Gelassenheit dein Lohngespräch angehen. Wie ist es euch bei der Lohnverhandlung ergangen und welche Tipps habt ihr?

Die Fussball-Topverdiener 2020

Unser Lohnpolizist Michi (13) fragt nach

Video: watson/Roberto Krone

olga miler, frauen und geld, blog, watson

bild: zvg

Olga Miler ...

... war über zehn Jahre in verschiedenen Funktionen bei der UBS tätig, unter anderem hat sie dort das Frauenförderungsprogramm Unique aufgebaut. Jüngst gründete sie das Start-up SmartPurse, eine Plattform, auf der sie digitale Kurse, Workshops und Coachings zum Thema Finanzen für Frauen anbietet. Ab dem 27. Januar wird uns Miler im watson-Blog «Frauen und Geld» an ihrer Expertise teilhaben lassen.

Das könnte dich auch interessieren:

Wie ich nach 3 Stunden Möbelhaus von Wolke 7 plumpste

Link zum Artikel

Die Fallzahlen steigen wieder leicht an – so sieht's in deinem Kanton aus

Link zum Artikel

Der Mann, der es wagt, Trump zu widersprechen

Link zum Artikel

Magic Johnson vs. Larry Bird – ein College-Final als Beginn einer grossen Sportrivalität

Link zum Artikel

4 Gründe, weshalb die Corona-Zahlen des BAG wenig mit der Realität zu tun haben

Link zum Artikel

Wie ansteckend sind Kinder wirklich? Was die Wissenschaft bis jetzt dazu weiss

Link zum Artikel

Das iPad kriegt Radar? Darum ist der Lidar-Sensor eine kleine Revolution

Link zum Artikel

Lasst meinen Sex in Ruhe, ihr Ehe- und Kartoffel-Fanatiker!

Link zum Artikel

So lief Tag 1 nach Bekanntgabe der «ausserordentliche Lage» für die Schweiz

Link zum Artikel

Corona International: EU beschliesst Einreisestopp ++ Italien mit 345 neuen Todesopfern

Link zum Artikel

Die Schweiz befindet sich im Notstand – die 18 wichtigsten Antworten zur neuen Lage

Link zum Artikel

Das berühmte Dorf «Fucking» ändert seinen Namen

Link zum Artikel

Ein Virus beendet Jonas Hillers Karriere: «Es gäbe noch viel schlimmere Szenarien»

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Frauen und Geld

«Better together» – wie Männer eine Bewegung für alle auslösen

Es muss nicht immer viel kosten und es müssen nicht immer nur die Frauen sein. Wie sich immer mehr Männer in der Schweiz für mehr Frauen im öffentlichen Diskurs einsetzen und damit fast ohne Budget eine Bewegung, die alle umfasst, auslösen.

«Die Geburt meines Sohnes hat mein Leben verändert» eröffnet Pirmin Meyer seinen Talk am TEDxWomen 2019 in Lausanne. «Als ich meinen Vorgesetzten darum bat, Teilzeit arbeiten zu können, schaute er mich an, als sei ich nicht ganz bei Trost. Vor 8 Jahren war ich der erste Mann in meiner Abteilung, der Teilzeit arbeiten wollte. Nicht etwa für eine Weiterbildung, sondern um meine Kinder zu betreuen.»

Inspiration für die 2019 gegründete Initiative fand Pirmin im Ausland, in Skandinavien bei …

Artikel lesen
Link zum Artikel