Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Medien

«Tagi» Online gibts nur noch gegen Cash



Bezahlen für Online-News?

Beim «Tages-Anzeiger» ist jetzt Schluss mit gratis. Was die NZZ bereits kennt, hat nun auch der Tamedia-Verlag für den «Tagi» Online eingeführt: die Bezahlschranke oder Paywall. In den nächsten anderthalb Jahren soll dieses System auch für die anderen Tamedia-Tageszeitungen eingeführt werden.

Die Bezahlschranke für den «Tages-Anzeiger» wurde seit Montagabend schrittweise aufgeschaltet, wie Tamedia-Sprecher Christoph Zimmer sagte. Die Online-Produkte sind damit nur noch beschränkt kostenlos zu konsumieren.

Nach einer bestimmten Anzahl Artikel in einem Monat ist Schluss. Wer auf der Website surfte, dem erschien nach zwölf Texten ein Fenster im Browser: «Sie haben 12 von monatlich 20 kostenlosen Artikeln gelesen.» Nach 20 Artikeln ist dann ein Abonnements-Abschluss fällig.

Wer die gedruckte TA-Ausgabe abonniert hat, kann sich laut Zimmer mit den eigenen Abodaten anmelden. Es werden aber auch reine Digital-Abos angeboten.

Wer im Netz - beispielsweise via Facebook - auf TA-Artikel stösst, habe darauf weiterhin gratis Zugriff. Wie sich die Bezahlschranke bewährt, bleibt abzuwarten. Erste Erkenntnisse lägen frühestens in ein paar Monaten vor, sagte Zimmer.

Im Verlauf der nächsten anderthalb Jahre will Tamedia die Paywall auch für die übrigen Tageszeitungen einführen. Zunächst wird «Der Bund» das System einführen. Danach folgen auch Zeitungen wie die «Berner Zeitung», «Le Matin», «Tribune de Genève» und «24 heures». (tvr/sda)

watson bleibt für Sie weiterhin kostenlos

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Roboter 01.04.2014 17:13
    Highlight Highlight Die Paywall hat doch bei der NZZ schon nicht funktioniert. Aber beim Tagi soll's dann klappen? Cookies löschen und gut ist.
  • ⚡ ⚡ ⚡☢❗andre ☢ ⚡⚡ 01.04.2014 16:28
    Highlight Highlight Due Chance besteht, dass wer so wenig Anspruch hat, dass er mit Tagi Online zufrieden ist, er nicht weiss wie er an Alternativen kommt.

SRF veröffentlicht Grafik zu den Black-Lives-Matter-Protesten – User fühlen sich verletzt

Viele Instagram-Feeds blieben vergangenen Dienstag schwarz. Aus Solidarität mit den Black-Lives-Matter-Protesten in den USA posteten viele Social-Media-User ein schwarzes Bild. Zu sehen war ein solches auch auf dem Instagram- und Facebook-Kanal von SRF 3. Versehen mit dem Hashtag #Blackouttuesday.

Allerdings nicht für lange, denn wenig später löschte SRF 3 den Post wieder.

Am Wochenende folgte dann ein neuer Versuch, sich der Thematik anzunehmen. Auf Instagram und Facebook wurde eine Grafik …

Artikel lesen
Link zum Artikel