Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So stellt sich der neue Chef Cirillo die Zukunft der Post vor



Roberto Cirillo, CEO der Schweizerischen Post, spricht waehrend einer Medienkonferenz, am Donnerstag, 22. August 2019 in Cadenazzo im Tessin. (KEYSTONE/Ti-Press/Elia Bianchi)

Post-CEO Roberto Cirillo Bild: KEYSTONE

Kreislaufwirtschaftliche Geschäftsmodelle, Ausbau der Dienstleistungen im Bereich Feinverteilung und letzte Meile, Logistik ohne Verpackungsmaterial oder Plattformen für die Sharing Economy: Das sind Ansätze der neuen Strategie von Post-CEO Roberto Cirillo.

Gut 20 Wochen nach Arbeitsbeginn hat der neue Postchef am Donnerstag im neuen Paketzentrum in Cadenazzo TI seine Zukunftspläne skizziert. Abgeschlossen sei der Strategieprozess jedoch noch nicht, betonte er laut Mitteilung vor den Medien.

Das Ziel der neuen Strategie für die Jahre ab 2021 ist, dass die Post auch in Zukunft die Grundversorgung ohne Steuergelder finanzieren will. Und die Zukunftsstrategie soll möglichst wieder Ruhe in den krisengebeutelten Konzern bringen.

Und dafür «müssen wir uns bewegen», so Cirillo. Dabei müsse der Konzern auch den Mut haben, ausgetretene Pfade zu verlassen. Dafür habe er eine Gruppe von Mitarbeitenden gebildet, die meisten zwischen 30 und 40 Jahre alt, nicht zwingend aus dem obersten Kader. Sie entwickelt die Strategie der Post ab 2021. Die möglichen Szenarien werden dann der Konzernleitung, dem Verwaltungsrat und schliesslich auch dem Bund als Eigener unterbreitet.

Einige Ideen der neuen Strategie seien naheliegend, findet Cirillo. Dazu gehöre der starke Ausbau der Dienstleistungen im Bereich «Feinverteilung und Letzte Meile für die Schweiz». Zukunftsweisender sind die Untersuchungen der Strategiegruppe, wie sich die Post Dienste und Stärken als «Wegbereiterin einer digitalen papierlosen Schweiz» etablieren kann.

Neue Arbeitsplätze im IT-Bereich

Nach vielen Gesprächen mit Partnern, Kunden und Behörden habe die Post zudem entschieden, auch bereichsübergreifende Branchenlösungen ins Visier der Strategie zu nehmen: zum Beispiel im Bereich Gesundheit, Unterstützung der Aufgaben von Behörden oder im Finanzsektor.

Noch während die neue Strategie ausgearbeitet wird, entstehen laut Cirillo in Neuenburg und Bellinzona neue hochwertige Arbeitsplätze im IT-Bereich. Dort sollen dezentrale Kompetenzzentren entstehen. Ähnliche Massnahmen in anderen Bereichen werden in den nächsten Monaten geprüft.

So oder so muss die Post den Gürtel aber vorübergehend etwas enger schnallen. 2020 will Cirillo nur soviel investieren, wie das Resultat für das laufende Jahr erlaubt. «Wir wollen nicht mehr Geld ausgeben als einnehmen.» (aeg/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel