Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Salt 2019 mit weniger Umsatz und Betriebsgewinn



ZU DEN JAHRESZAHLEN VOM MOBILFUNKANBIETER SALT, STELLEN WIR IHNEN HEUTE, 14. MAERZ 2018, FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - A customer examines a tablet computer, in the Salt store in the Niederdorf of Zurich, Switzerland, on May 22, 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Ein Kunde begutachtet ein Tablet-Computer, in der Salt Filiale im Zuercher Niederdorf, am 22. Mai 2015. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Salt hat im vergangenen Jahr den Verlust der Geschäftskunden Coop und UPC zu spüren bekommen. Der Umsatz sank um 2.3 Prozent auf 1.023 Milliarden Franken, wie der drittgrösste Mobilfunkanbieter am Dienstag in einem Communiqué bekanntgab.

Der Betriebsgewinn vor Abschreibungen und Amortisationen (EBITDA) fiel um 8.6 Prozent auf 428.4 Millionen Franken. Zu Buche schlug einerseits der Verlust von UPC und Coop, die mit ihren Handyangeboten zur Swisscom wechselten. Andererseits hat Salt seine Handyantennenmasten im vergangenen Jahr an die spanische Cellnex verkauft. Das spülte zwar 700 Millionen Euro (knapp 800 Millionen Franken) in die Kasse, aber seither muss Salt für die Benutzung der Masten Miete zahlen, was auf den Gewinn drückt.

Ohne diese Miete wäre der Betriebsgewinn lediglich um 5.9 Prozent gesunken, erklärte Salt. Klammere man auch noch den Verlust von UPC und Coop aus, hätten Umsatz und Betriebsgewinn gar leicht zugelegt.

Die Coronavirus-Krise hat auch Auswirkungen auf Salt: Es gebe 50 Prozent mehr Anrufe und 40 Prozent mehr Datenverkehr, hiess es. Zudem sind 80 Prozent der Läden geschlossen. Und der Reiseverkehr ist zusammengebrochen, wodurch die Gebühren für die Benutzung des Handys im Ausland (sog. Roaming) wegfallen. In wie weit sich das aufs Ergebnis im laufenden Jahr auswirke, sei noch nicht abschätzbar. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

20 skurrile und lustige Smartphone-Probleme

Wie das Smartphone unseren Alltag verändert hat

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Swisscom, Sunrise und Salt: Unabhängige Fachleute haben Handynetze im Corona-Jahr getestet

Die Resultate des diesjährigen «Connect»-Netztests liegen vor. Hier erfährst du, wie Swisscom, Sunrise und Salt von den Fachleuten beurteilt werden.

Die Redaktion des «Connect»-Branchenmagazins hat den Bericht zum diesjährigen Mobilfunk-Netztest publiziert. watson fasst die wichtigsten Fakten zusammen.

Trotz Corona-Pandemie konnten die Messungen in den Schweizer Mobilfunknetzen von Swisscom, Sunrise und Salt wie geplant durchgeführt werden, schreibt die «Connect»-Redaktion. Es galt natürlich, die Teams, die die Testfahrten durchführten sowie zu Fuss und im Zug mit den Messgeräten (dazu unten mehr) unterwegs waren, zu schützen.

Die drei …

Artikel lesen
Link zum Artikel