Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIVBILD ZUR MELDUNG, DASS DER BUNDESRAT SCHWEIZER AIRLINES MIT 1,3 MILLIARDEN FRANKEN HELFEN WILL - Parked planes of the airline Swiss at the airport in Duebendorf, Switzerland on Monday, 23 March 2020. The bigger part of the Swiss airplanes are not in use due to the outbreak of the coronavirus. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Parkierte Swiss-Maschinen während des Lockdowns in Dübendorf. Bild: KEYSTONE

Aufatmen bei Swiss und Edelweiss: Lufthansa-Grossaktionär macht Weg für Rettung frei



Kehrtwende im Poker um die Rettung der Lufthansa: Der Grossaktionär der Airline, Heinz Hermann Thiele, will trotz Bedenken über den geplanten Staatseinstieg auf der Hauptversammlung des Konzerns am Donnerstag grünes Licht geben für das milliardenschwere staatliche Finanzpaket. Diese Nachricht dürfte auch bei Swiss und Edelweiss für Erleichterung gesorgt haben.

«Ich werde für die Beschlussvorlage stimmen», erklärte der Münchener Unternehmer Thiele gegenüber der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung». Er hatte die Lufthansa und die Öffentlichkeit auf die Folter gespannt, weil er auf der ausserordentlichen Versammlung mit seinem Anteil von mittlerweile 15.5 Prozent den Plan zu Fall hätte bringen können.

>>> Coronavirus: Hier geht es zu den aktuellen Entwicklungen im Liveticker

Gegenüber der FAZ hatte Thiele vergangene Woche den mühsam ausgehandelten Rettungsplan vor allem kritisiert, weil er gegen den Staatsanteil von einem Fünftel an der Lufthansa ist. Seine Entscheidung hatte er offen gelassen, zugleich aber erklärt, nichts blockieren zu wollen. Der Milliardär befürchtete, dass die Politik bei der Lufthansa eine notwendige Sanierung erschweren würde.

Thiele war für eine Stellungnahme nicht zu erreichen. Die Lufthansa wollte den Vorgang nicht kommentieren. Lufthansa-Aktien legten in Reaktion auf Thieles Einlenken deutlich zu.

Thiele fordert zügige Restrukturierung

Gegenüber der FAZ erklärte der Grossaktionär weiter: «Es liegt im Interesse aller Lufthansa-Mitarbeiter, dass das Management zügige Verhandlungen mit den Gewerkschaften über die nötige Restrukturierung führen kann.» Solche Verhandlungen laufen gerade noch.

epa08447981 (FILE) - An aerial view shows air planes of Lufthansa sitting on the tarmac at the Berlin Brandenburg International Airport BER in Schoenefeld, Germany, 23 April 2020 (reissued 27 May 2020). According to media reports, Lufthansa's Supervisory Board has taken note of the conditions currently indicated by the EU Commission and said they would lead to a weakening of the hub function at Lufthansa's home airports in both Frankfurt and Munich. Lufthansa said the 'Supervisory Board was unable to approve the stabilization package in connection with the EU conditions against this background.'  EPA/OLIVER LANG *** Local Caption *** 56050971

Flieger der Lufthansa in Berlin am 23. April. Bild: EPA

Die Gewerkschaften der Piloten und Flugbegleiter hatten erklärt, zusammen rund anderthalb Milliarden Euro Personalkostensenkungen auf mehrere Jahre verteilt angeboten zu haben. Doch bis zum Abend war die von der Lufthansa noch vor der Hauptversammlung angestrebte Einigung nicht gelungen.

Die Bundesregierung hatte Thieles Forderungen nach Nachverhandlungen zurückgewiesen. Bei einem Spitzengespräch Thieles mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier erläuterten die Minister und ihre Staatssekretäre Thiele den vereinbarten Pakt. Dieser sieht 5.7 Milliarden Euro Stiller Einlagen des Staates vor, das Aktienpaket für rund 300 Millionen Euro sowie bis zu drei Milliarden Euro Kredit von der staatlichen Förderbank KfW.

Der für den Staatseinstieg notwendigen Kapitalerhöhung, an der die Aktionäre nicht teilnehmen dürfen und die ihre Investments verwässert, müssen sie mit einer Zweidrittelmehrheit zustimmen. Bei einem Scheitern wäre die Lufthansa nach Angaben des Vorstands womöglich in Insolvenz gegangen, weil ihr nach wenigen Tagen aufgrund der Corona-Krise das Geld ausgehen würde.

Geld für die Swiss liegt bereit

Das Einlenken Thieles dürfte auch in der Schweiz mit grosser Erleichterung aufgenommen werden. Denn eine Insolvenz der Muttergesellschaft Lufthansa könnte auch die Swiss und die Edelweiss in die Tiefe reissen. Der Bund hätte mit Blick auf die bereits Anfang Mai für die Swiss und ihre Schwester Edelweiss in Aussicht gestellte Nothilfe in Höhe von 1.275 Milliarden Franken über die Bücher gehen müssen.

Dieses Geld liegt bereit, ist aber aufgrund der Verzögerungen in Deutschland noch nicht geflossen. Auf ein allfälliges Scheitern der Lufthansa-Rettung haben sich eigenen Angaben zufolge sowohl die Swiss als auch der Bund vorbereitet. Einzelheiten zum Plan B wollten die Akteure allerdings nicht publik machen. (sda/awp/reu)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So werden Passagierflugzeuge für Frachtflüge genutzt

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MartinZH 24.06.2020 21:41
    Highlight Highlight Das Einlenken von Thiele hat einen riesigen Schaden verhindert. Eine wirklich positive Nachricht für tausende von (v.a. Lufthansa-) Angestellten, die zum Glück nun nicht ihren Job verlieren.
    • demian 24.06.2020 22:17
      Highlight Highlight Noch nicht wäre wohl passender.
    • MartinZH 24.06.2020 22:37
      Highlight Highlight @demian: Klar, ein gewisser Rückgang (im Vergleich zur "Vor-Corona-Zeit") wird es wohl geben. Sicher werden durch den Rückgang auch Arbeitsplätze betroffen sein.

      Im Vergleich zu einer Insolvenz, inkl. dem anschliessenden "Verhökern" der einzelnen LH-Holding-Bestandteile, ist die nun anstehende Lösung mit dem deutschen Staat sicher um ein Vielfaches besser, als alle Alternativen.

      Weltweit sind die Airlines in der tiefsten Krise. Ich finde es positiv, dass Deutschland, Österreich und die Schweiz eine positive Lösung finden, um dem Problem zu begegnen, inkl. dem Erhalt von vielen Beschäftigten.

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel