Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Good News, ihr Koffeinjunkies: Der Preis für eine Tasse Kaffee ist erstmals gesunken



Es ist ein Novum in der Gastronomiebranche: Der Café Crème in der Deutschschweiz ist erstmals, seit Cafetiersuisse den durchschnittlichen Preis erhebt, gesunken. Eine Tasse Kaffee ist nun im Schnitt für 4.22 Fr. zu haben und damit 3 Rappen günstiger als im Vorjahr.

Insgesamt ist das Bild vor allem von einer Annäherung zwischen Regionen mit hohen sowie solchen mit tiefen Preisen gezeichnet, wie der Interessenverband am Montag mitteilte. So seien die Preise in Regionen oder städtischen Zentren mit eher höheren Durchschnittspreisen zurückgegangen, während Regionen mit bisher tieferen Preisen Preissteigerungen verzeichnet hätten.

Kaffeetrinkende Frau

Dass der Kaffeepreis sank, gab es in der Schweiz noch nie. Bild: shutterstock.com

Die Rohstoffkosten für Kaffee sind in diesem Jahr gesunken. An den Weltmärkten geriet der Preis für Kaffeebohnen stark unter Druck. Der Börsenpreis der Arabica-Bohne war laut dem Verband in diesem Jahr phasenweise so tief wie nie in den letzten 14 Jahren. Allerdings sei der Einfluss der Kaffeepreise auf die Kosten bei den Cafés marginal, sagte CafetierSuisse-Präsident Hans-Peter Oettli vor den Medien. Daher lohne es sich auch, qualitativ guten Kaffee einzukaufen.

Weitere Annäherung erwartet

Viel wichtiger seien die Lohn- und Mietkosten. Bei ersteren herrscht derzeit Unsicherheit über die weitere Entwicklung. Denn die Sozialpartner des Gesamtarbeitsvertrages im Schweizer Gastgewerbe (L-GAV) konnten sich bislang noch nicht auf neue Mindestlöhne für das nächste Jahr einigen. Ein Schiedsgericht muss nun entscheiden.

Mit Blick auf die Kaffeepreisentwicklung im Jahr 2019 und die regionalen Unterscheide sei für das kommende Jahr mit einer weiteren Annäherung an den Durchschnittspreis der Deutschschweiz zu rechnen, hält Cafetiersuisse fest. Er rechne insgesamt aber mit einer zurückhaltenden Entwicklung, sagte Oettli.

Cafetiersuisse hat den Kaffeepreis zum 32. Mal bei 650 Cafés, Cafeterias, Café-Bäckereien und Café-Bistros in der deutschsprachigen Schweiz erhoben.

Weniger als 1000 Tassen pro Kopf

Beim Konsum von Kaffee bewegen sich die Schweizer an der Weltspitze. Allerdings tranken sie im letzten Jahr weniger Kaffee als in den Vorjahren. Im Schnitt genehmigte sich eine Person noch 975 Tassen pro Jahr, 2017 waren es noch 1110 Tassen. Erstmals tranken in der Folge nicht mehr nur Deutsche und Norweger, sondern auch die Österreicher mehr als die Schweizer.

Momentan habe man keine Erklärung dafür, sagte CafetierSuisse-Präsident Oettli. Möglicherweise liege es an statistischen Effekten. «Bei unseren Mitgliedern boomt der Kaffee weiterhin.»

Das Umsatzpotential und – fast noch wichtiger – das Margenpotential des Kaffees sei weiterhin sehr gross. Kaffee sei in der Gastronomie die Sparte mit der höchsten Marge. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

19 normale Dinge, die irgendwie verstörend falsch aussehen

Kaffee mit Zitrone und andere schräge Anti-Kater-Tipps

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Phrosch 02.12.2019 18:58
    Highlight Highlight Verratet ihr uns noch, wo diese Preissenkung tatsächlich stattgefunden hat. Bei uns in der Gegend kostet der Kafi mindestens 4.60.
  • Server Sven 02.12.2019 16:58
    Highlight Highlight Test
    • Healthy Cereal 02.12.2019 18:52
      Highlight Highlight Bestanden!
    • Phrosch 02.12.2019 18:56
      Highlight Highlight Test bestanden! 👏🏻
    • Eidg. dipl. Tütenbauer 02.12.2019 20:25
      Highlight Highlight Gundula Gause
  • ursus3000 02.12.2019 16:14
    Highlight Highlight ich bezahle nicht so viel für ein Getränk , das knapp als Kaffee durchgeht , ich stehe lieber eine halbe Stunde früher auf

So viel verdienen die Chefs der Krankenkassen – ein Salär wirft Fragen auf

Die Versicherung Helsana zahlt sowohl dem Chef als auch dem Präsidenten die höchsten Löhne. Eine Auswertung der Saläre zeigt grosse Unterschiede, wobei vor allem ein Salär Fragen aufwirft.

Die meisten Chefs der grössten Krankenkassen in der Schweiz dürfen sich über eine Lohnerhöhung freuen. Spitzenverdiener ist wie bereits im Vorjahr Helsana-Chef Daniel Schmutz. Er erhielt im vergangenen Jahr rund 820000 Franken, was einem Anstieg von 1 Prozent entspricht. Hinter Schmutz folgt Assura-Chef Ruedi Bodenmann. Die beiden Kassen gehören zusammen mit der CSS zu den drei grössten in der Schweiz.

Helsana schwingt jedoch nicht nur bei den Cheflöhnen oben aus. Auch bei den Vergütungen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel