DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die CS soll sich in Italien auf 100 Mio Euro-Zahlung geeinigt haben



Die Credit Suisse steht möglicherweise kurz vor der Beilegung des Steuerstreit mit Italien. Die Grossbank soll sich mit den italienischen Behörden grundsätzlich auf eine Zahlung von rund 100 Millionen Euro geeinigt haben.

The Credit Suisse logo is seen at the headquarters in downtown Milan, Italy, March 9, 2016. Credit Suisse Group is under investigation in Italy in connection with a case looking into allegations that the bank helped wealthy clients transfer undeclared funds offshore, Italian judicial sources said on Wednesday.  REUTERS/Stefano Rellandini      TPX IMAGES OF THE DAY           TPX IMAGES OF THE DAY

CS-Sitz in Mailand. Bild: STEFANO RELLANDINI/REUTERS

Dabei geht es um den Vorwurf gegenüber der Credit Suisse, dass diese italienischen Kunden geholfen haben soll, undeklarierte Vermögen im Wert von bis zu 14 Milliarden Euro am Fiskus vorbei ins Ausland transferiert haben soll. Die Mailänder Staatsanwaltschaft hatte eine Untersuchung 2014 eröffnet. Die Einigung sei aber noch nicht definitiv, heisst es in einem Artikel der Nachrichtenagentur Reuters.

Auch das italienische Nachrichtenportal «Il Sole 24 Ore» hatte über die Einigung berichtet. Die Credit Suisse wollte den Bericht nicht kommentieren.

Bereits im vergangenen März hiess es in Medienberichten, dass die Ermittlungen gegen die Credit Suisse in Italien wegen des Verdachts auf Beihilfe zur Steuerhinterziehung kurz vor dem Abschluss stünden. (sda/awp/reuters)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tief gläubig und skrupellos: Dieser Spekulant hat die CS ins Elend geritten

Der gebürtige Koreaner Bill Hwang galt als «Wunderknabe» der US-Finanzwelt. Trotz seines angeschlagenen Rufs verlochten die Banken Milliarden in seinem waghalsigen Archegos-Konstrukt. Wer ist dieser Mann?

Die Credit Suisse steckt tief in der Bredouille. Erst liess sich die Grossbank auf das riskante Geschäftsmodell des australischen Finanzjongleurs Lex Greensill ein und erlitt einen Schaden in noch unbekannter Höhe. Bekannt ist hingegen der Verlust der CS durch den Absturz des US-Hedgefonds Archegos Capital: 4,4 Milliarden Franken.

Es handle sich um «das grösste Bankendebakel seit der Finanzkrise», schrieb «Die Zeit» über die Archegos-Pleite, die eine Reihe weiterer Finanzinstitute in …

Artikel lesen
Link zum Artikel