Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Knapp 10 Prozent: Uhrenexporte nach China brechen im Februar ein



Der Genfer Uhrsenalon, der im April hätte stattfinden sollen, wurde wegen des Coronvirus abgesagt. Im Bild: Messestand von A. Lange & Soehne am Uhrensalon im Jahr 2018. (Archivbild)

Bild: KEYSTONE

Die Schweizer Uhrenexporte haben im Februar die Auswirkungen des Coronavirus deutlich zu spüren bekommen. Insbesondere die Nachfrage aus China ist mit Blick auf die Ausgangssperren in Teilen des Landes regelrecht eingebrochen.

Insgesamt fiel das Exportvolumen gegenüber Februar 2018 nominal um 9.2 Prozent auf 1.60 Milliarden Franken. Real, also preisbereinigt, belief sich das Minus auf 13.7 Prozent, wie die Eidgenössische Zollverwaltung (EZV) am Donnerstag mitteilte.

Die Lungenkrankheit Covid-19 war Ende letzten Jahres in der chinesischen Provinz Hubei ausgebrochen und breitete sich in der Folge über den gesamten Globus aus. In der Januar-Statistik zu den Uhrenexporten waren noch kaum Spuren davon zu sehen. Damals zogen die Uhrenexporte um beinahe 10 Prozent an.

Pandemien sind Gift für die Stimmung unter Konsumenten und somit auch für die Uhrenbranche. Vor 17 Jahren hatte der Ausbruch der Atemwegsinfektion Sars in Asien die Branche hart getroffen. Die Uhrenexporte waren im Jahr 2003 um 4.4 Prozent rückläufig.

Einbruch in China

Im Februar seien die Auswirkungen, welche die Ausbreitung des Coronavirus auf die Uhrenbranche habe, in der Exportstatistik erstmals zutage getreten, schreibt der Verband der Schweizerischen Uhrenindustrie FH nun. Die Februar-Zahlen würden jedoch nicht in allen Märkten die aktuell schwierige Lage abbilden.

Besonders in Asien schlug die Coronakrise voll auf die Exportzahlen der Uhrenhersteller durch. Nach China brachen die Ausfuhren um 52 Prozent auf 73.3 Millionen Franken ein. Das Land fiel in der Statistik gemessen am Exportvolumen aus den Top-3 auf den neunten Platz zurück.

Die chinesische Regierung hatte zur Eindämmung des Sars-CoV-2 genannten Virus früh drastische Massnahmen ergriffen. Als Folge davon litt insbesondere der Detailhandel und die Tourismusströme aus China ebbten ab. Unter Chinesen erfreuen sich Schweizer Uhren grosser Beliebtheit. Sie decken sich vor allem auch auf Reisen mit Zeitmessern ein.

Nach Hongkong, wohin besonders viele Chinesen zum Einkaufen reisen, sackten die Exportzahlen um 42 Prozent auf 142.6 Millionen Franken ab. Es ist der fünfte Monat in Folge, indem die Ausfuhren in das wichtige Drehkreuz für Schweizer Uhren einen starken Rückgang verzeichneten.

Im vergangenen Jahr waren es die politischen Unruhen, die in Hongkong für Chaos sorgten und Chinesen vom Besuch der Sonderverwaltungszone abhielten. Nun kamen noch die Einschränkungen rund um das Coronavirus dazu.

Auch in den Statistiken weiterer Länder Asiens sind die Exportzahlen rückläufig: So etwa in Japan (-2.1%) oder Südkorea (-11%). Singapur verzeichnete hingegen ein leichtes Plus von 1.1 Prozent.

Wachstum in den USA

Wann die Corona-Sorgen auf die Uhrenhändler in Europa oder Amerika übergeschwappt sind, wird sich in den kommenden Statistiken erst zeigen. Im Februar jedenfalls nahmen die Uhrenexporte in die USA noch um deutliche 18 Prozent auf 205.8 Millionen Franken zu. Die USA waren damit der mit Abstand wichtigste Absatzmarkt für die Branche.

In Europa legten die Exporte nach Deutschland um 7.3 Prozent, nach Frankreich um 13 Prozent und nach Italien um 5.0 Prozent zu. Nur die Ausfuhren nach Grossbritannien gingen um 19 Prozent zurück. Allerdings lag hier die Latte aus dem Vorjahr ziemlich hoch. Damals deckten sich Uhrenhändler aufgrund der Unsicherheiten rund um den Brexit auf Vorrat mit Zeitmessern ein. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Nicht mehr anzeigen

15 Szenen, die zeigen, dass Ferien nicht nur schön sind

So hinüber war Tiger Woods bei seiner Festnahme

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So viel verdienen die Chefs der Krankenkassen – ein Salär wirft Fragen auf

Die Versicherung Helsana zahlt sowohl dem Chef als auch dem Präsidenten die höchsten Löhne. Eine Auswertung der Saläre zeigt grosse Unterschiede, wobei vor allem ein Salär Fragen aufwirft.

Die meisten Chefs der grössten Krankenkassen in der Schweiz dürfen sich über eine Lohnerhöhung freuen. Spitzenverdiener ist wie bereits im Vorjahr Helsana-Chef Daniel Schmutz. Er erhielt im vergangenen Jahr rund 820000 Franken, was einem Anstieg von 1 Prozent entspricht. Hinter Schmutz folgt Assura-Chef Ruedi Bodenmann. Die beiden Kassen gehören zusammen mit der CSS zu den drei grössten in der Schweiz.

Helsana schwingt jedoch nicht nur bei den Cheflöhnen oben aus. Auch bei den Vergütungen der …

Artikel lesen
Link zum Artikel