Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

bild: screenshot srf

Wie ist es als Frau in der Teppichetage? Im SRF-DOK packen 3 Chefinnen aus und prangern an

Boys Clubs bei der Arbeit und Familienstress zuhause: Wie lebt es sich als Kaderfrau in der Schweiz? Ein SRF-DOK porträtiert drei Chefinnen. Eines vorweg: Sie sind nicht alle gleicher Meinung.



Eine Bierbrauerin, eine Migros-Kaderfrau und eine mehrfache Verwaltungsrätin: Sie alle haben es «geschafft» und sitzen in der Teppichetage einer Firma. Damit gehören sie in der Schweiz zu einer klaren Minderheit. Wie gehen sie damit um? Wie haben sie es bis dorthin geschafft? Und vor allem: Welche Hindernisse mussten und müssen sie überwinden? Ein SRF-DOK hat am Donnerstagabend nach Antworten gesucht.

Dazu ein paar Zahlen:

Das sind die Protagonisten des Dokumentarfilms und ihre Geschichten:

Nadine Caprez

Mitglied der Geschäftsleitung von zwei Firmen, mehrfache Verwaltungsrätin und Managerin der Familie.

Bild

bild: screenshot srf

Bei den Caprez' sind beide berufstätig. Der Grosspapi springt an zwei Tagen pro Woche ein und betreut seine Enkel. Die übrige Zeit spielt der Jüngste in der Kita. Kostenpunkt: 1200 Franken pro Monat. Caprez' Mann hatte bei der Familienplanung zwar versprochen, er würde, wenn die Kinder dann da sind, Teilzeit arbeiten. Durchgezogen hat er das schliesslich nicht. Nun bleibt das Organisatorische an Caprez hängen. Und während sie mit ihrem dritten Kind in die Kita eilt und dabei fast den Zug verpasst, macht ihr Ehemann wie jeden Morgen einen Schwumm im Zürichsee.

Nebst dezent angedeuteten Vorwürfen in Richtung Ehemann kritisiert Caprez das hiesige System: «Gutverdienende und solche, die Subventionen erhalten, können sich die Kita leisten.» Wer dazwischen liegt, entscheide sich wahrscheinlich gegen die Kita, die Grosseltern sprängen ein – oder die Frauen reduzierten ihr Pensum.

Aus diesen Gründen fördert Caprez finanziell und als Beraterin Projekte, die Kinder und Karriere ermöglichen. Unter anderem ein Coworking-Space mit integrierter Kita. Ihre Haltung dazu ist pragmatisch: «Wir haben unser Leben selber in der Hand. Wenn die nötigen Strukturen nicht da sind, müssen wir sie eben schaffen.»

Cornelia Marending

Leiterin Verkauf Supermarkt der Migros Aare, führt 5000 Menschen.

Bild

bild: screenshot srf

In Cornelia Marendings Familie sind die klassischen Rollen getauscht: Ehemann Daniel kümmert sich um Kind und Haus, sie ernährt die Familie.

Marending über Kaderjobs: «Ich befürworte keine Quoten. Die Leute mit den besten Voraussetzungen und Kompetenzen sollen in diese Positionen kommen, egal ob Frau oder Mann. Wenn es eine Frau ist, umso schöner.» Hinter ihr ein Sitzungszimmer voller Männer – und eine Frau. Der Journalist fragt nach, wer das sei. Marending: «Die Assistentin.»

Marending erklärt sich den tiefen Frauenanteil in Geschäftsleitungen folgendermassen: «Sie trauen es sich zum Teil nicht zu, eine Führungsposition zu übernehmen, haben zu wenig Mut für Neues, Mut vor die Leute zu stehen und zu sagen, ‹doch, ich möchte diese Rolle.›» Doch auch das hiesige System spiele eine Rolle: «Bei uns muss, wenn man Kinder hat, fast immer mindestens ein Elternteil zu Hause bleiben.»

Ihr Ehemann geniesst es derweil, viel Zeit mit den zwei Töchtern zu verbringen. Er ist überzeugt: «Es sind auch die Frauen, die das Feld Zuhause nicht unbedingt räumen wollen, sie wollen den Männern nicht Platz machen.»

Claudia Graf

Steht an der Spitze einer Brauerei, 60 Angestellte.

Bild

bild: screenshot srf

Claudia Graf will von ihren Angestellten ernst genommen werden. Einfach ist das anscheinend nicht, wenn man die Firma vom Vater übernimmt, dabei erst 33 Jahre jung und eine Frau ist. Deshalb etabliert sie strengere Regeln als der ehemalige Patron – der sich notabene «eigentlich immer einen Sohn gewünscht hat» – und installiert etwa eine Stempeluhr.

Grafs Freundinnen treibt derweil die Frage um, warum sie Single ist. Ihre Theorie: Die Männer seien unter anderem von ihrer Führungsposition und dem hohen Lohn eingeschüchtert. Sicher ist für sie, einen «Softie, der gerne Konfitüre zubereitet und das Haus dekoriert», wollen sie nicht zuhause. Graf selbst würde die Verantwortung im Privatleben gerne abgeben: «In der Freizeit bin ich froh, wenn ich einen Felsen in der Brandung habe und nicht auch noch dominant sein muss.»

Fazit:

Der Film ist spannend, denn er gibt Einblick in drei verschiedene Werdegänge, verschiedene Umfelder und verschiedene Ansichtsweisen. In einem sind jedoch alle drei Frauen gleich: Sie sind mit Fragen konfrontiert, die sich viele Männer in der gleichen Situation gar nicht stellen müssen.

Der DOK in voller Länge:

Video: SRF

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Internationale Karrierefrauen: «Ohne Nanny geht es nicht»

Mädchen, die die Welt verändern

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Nach Wahlen in Bern: «So einen Frauenrutsch hat es noch nie gegeben»

In Bern sind fast 70 Prozent des Parlaments in Frauenhand. Jünger, progressiver, weiblicher: Auch mit den jüngsten Wahlen setzt sich der Polittrend in der Schweiz fort. Politologe Claude Longchamp sagt, was dies bedeutet.

Zumindest punkto Frauen ist Bern einsame Spitze: Im Stadtrat belegen Politikerinnen neu 55 von 80 Sitzen, neun mehr als 2016. Der Männer-Anteil sinkt um 12 auf 31 Prozent.

«Einen Frauenrutsch hat es in diesem Ausmass noch nie gegeben», sagt Politologe Claude Longchamp zu watson. Auffallend ist, dass besonders viele Männer die Wiederwahl verpassten.

Zum Vergleich: In den anderen grossen Schweizer Städten beträgt der Frauenanteil zwischen 30 bis 40 Prozent.

Der Berner Frauen-Boom beschränkt sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel