Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swatch-Chef Hayek: «Wir brauchen die Baselworld nicht»



Nick Hayek, CEO Swatch Group, President of the Swatch Group Executive Management Board speaks during a press conference of the year 2018 final results of Swiss watch company Swatch Group, in Biel, Switzerland, this Thursday, March 14, 2019. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Nick Hayek Bild: KEYSTONE

In einer Woche öffnen die Tore an der Basler Uhrenmesse ohne die Marken der Swatch Group. «Unsere Marken brauchen die Baselworld nicht, um ihre Produkte den Händlern präsentieren zu können», machte Konzernchef Nick Hayek am Donnerstag an der Bilanzmedienkonferenz der Gruppe klar.

Den Entscheid, der Baselworld ab diesem Jahr den Rücken zu kehren, kündigte Swatch bereits vergangenen Sommer an. Mit Marken wie Omega, Longines oder Tissot war die Gruppe jeweils der mit Abstand grösste Aussteller.

In der Folge sagten auch kleinere Uhrenhersteller wie Raymond Weil oder Corum den Auftritt in Basel ab. Die Messebetreiber gingen schliesslich über die Bücher und leiteten Initiativen in die Wege, um die Messe für die Aussteller und Besucher attraktiver zu gestalten. Unter anderem ging man mit den Basler Hotels eine Partnerschaft ein, um die während der Messe sehr teuren Übernachtungspreise zu senken.

Trotzdem denkt Nick Hayek nicht an eine Rückkehr: «Wir haben Filialen in der ganzen Welt und treffen die Händler dort während des ganzen Jahres, um ihnen unsere Neuheiten zu zeigen.» Zudem bieten Swatch-Marken einigen während der Baselworld anwesenden Uhrenverkäufern an zwei eigenen Standorten die Gelegenheit für ein Treffen. «Da präsentieren wir aber nur Produkte und werden keine Shows organisieren», ergänzte Hayek.

Ein solcher Ausstellungsort soll laut Medienberichten das Grieder-Haus an der Bahnhofstrasse in Zürich sein, das die Swatch Group vor rund vier Jahren der Credit Suisse abgekauft hat. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So viel haben die Schweizer Konzernchefs 2014 verdient

WhatsApp-Nutzer müssen künftig mindestens 16 Jahre alt sein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Analyse

3 Hauptargumente der KVI-Gegner auf dem Prüfstand

Der Kampf um die Konzernverantwortungsinitiative (KVI) tobt unerbittlich. Dabei argumentieren die Gegner auch mit Vorwürfen, die sich bei genauerer Betrachtung als falsch herausstellen. Drei Argumente im Prüfstand.

Im Abstimmungskampf zur KVI gehen die Wogen hoch. Ja-Fahnen zieren jeden zweiten innerstädtischen Balkon, die Initianten machten diese Abstimmung zur teuersten aller Zeiten. Auf der anderen Seite werden die Initianten auf Facebook in einer Verleumdungskampagne als «linke Krawallanten» verunglimpft und Ueli Maurer wird «bei der Arroganz, die hinter dieser Initiative steckt, fast schlecht».

So hart die Bandagen in diesem Kampf sind, so knapp wird wohl auch das Ergebnis werden. Momentan liegen …

Artikel lesen
Link zum Artikel