Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Arbeitslosenquote steigt im Mai weiter an – aber nur leicht



Der Schweizer Arbeitsmarkt hat im Mai die Folgen der Coronakrise weiter zu spüren bekommen. Die Arbeitslosenquote stieg auf 3.4 von 3.3 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Dienstag mitteilte. Um saisonale Faktoren bereinigt lag sie bei ebenfalls 3.4 Prozent nach 3.1 Prozent im Vormonat.

Die Quote erreichte damit den höchste Wert seit Februar 2017. Allerdings war der Anstieg nicht mehr so drastisch wie im Vormonat, als die Arbeitslosenquote auf 3.3 von 2.9 Prozent gesprungen war.

>> Coronavirus: Alle News im Liveticker

Vor der Krise – im Februar – hatte sie noch bei 2.5 Prozent gelegen, im letzten Sommer war sie sogar auf ein Mehrjahrestief von 2.1 Prozent gesunken.

Ökonomen hatten im Vorfeld für den Mai zum Teil mit einem noch höheren Wert gerechnet. Von der Nachrichtenagentur AWP befragte Experten hatten Werte zwischen 3.4 und 3.8 Prozent geschätzt.

Anstieg bei vielen Untergruppen

Insgesamt waren Ende Mai 155'998 Personen bei den Regionalen Arbeitsvermittlungszentren (RAV) arbeitslos gemeldet. Das waren 2585 mehr als noch im Vormonat.

In vielen Untergruppen stieg die Arbeitslosenquote leicht an, bei den Jugendlichen (15-24-Jährige) auf 3.4 von 3.3 Prozent und bei den 25- bis 49-Jährigen auf 3.7 von 3.6 Prozent. Sie nahm bei den Ausländern (5.9% nach 5.8%) zu sowie bei den Frauen (3.2% nach 3.1%). In den anderen Untergruppen blieb sie stabil.

Weiter hat das Seco im Berichtsmonat 232'982 Stellensuchende gezählt, das waren 1786 mehr als im Vormonat. Die Zahl der als offen gemeldeten Stellen nahm auf der anderen Seite um 1714 auf 16'701 ab.

Kurzarbeit schon im März angestiegen

Wie üblich wurden auch Angaben zur Kurzarbeit gemacht. Offiziell liegen allerdings erst die Werte für den März vor. Damals waren laut den Angaben 782'436 Personen von Kurzarbeit betroffen. Die Anzahl der betroffenen Betriebe lag bei 97'205 und die ausgefallenen Arbeitsstunden bei 36.48 Millionen.

Hier gab es in den letzten Tagen jedoch neuere Angaben. So beantragten bis Mitte Mai ungefähr 190'000 Firmen für rund 1.94 Millionen Personen Kurzarbeitsentschädigung. Das entspricht 37 Prozent der Angestellten im Land.

Kurzarbeit gilt als ein Instrument gegen die sonst drohenden Massenentlassungen. Entsprechend ist der Hauptzweck dieser Massnahme, Arbeitsplätze zu erhalten. (sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

So kam das Coronavirus in die Schweiz – eine Chronologie

So wirkt sich eine Maske auf die Verbreitung von Viren aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel