Wirtschaft
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Euro-Franken-Kurs fällt unter 1.09



ARCHIVBILD - EURO UEBERSCHREITET ZUM ERSTEN MAL SEIT JANUAR 2015 DIE MARKE VON 1,15 FRANKEN - Coins of 1 Euro (left) and coins of 1 Swiss Franc (right), pictured on July 21, 2011. (KEYSTONE/Martin Ruetschi)

Bild: KEYSTONE

Der Schweizer Franken hat am Mittwoch im Verlauf des Handels zu beiden Hauptwährungen zugelegt. Das Währungspaar Euro-Franken fiel am frühen Nachmittag unter die Marke von 1.09 und das Duo Dollar-Franken unter 0.99.

Ein Euro kostete um 13.15 Uhr konkret 1.0897 Franken nach 1.0929 noch am Vorabend, womit der Franken auf den höchsten Stand seit rund fünf Wochen gestiegen ist. Ein US-Dollar ging derweil bei 0.9998 Franken nach 0.9928 am Vorabend um und damit auf einem 1-Wochen-Hoch.

Marktteilnehmer erklären die höhere Nachfrage nach dem Franken mit der wieder aufgekommenen Unsicherheit über den Fortgang des Handelsstreits zwischen den USA und China. US-Präsident Donald Trump hatte am Dienstagabend mit zusätzlichen Strafzöllen gedroht, falls keine Einigung zwischen den beiden grössten Volkswirtschaften der Welt zustande komme.

Auch hatte SNB-Präsident Thomas Jordan einmal mehr erklärt, dass der Franken hoch bewertet sei. In einem Austausch mit dem Bundesrat sagte er, dass angesichts der anhaltenden hohen Bewertung des Schweizer Frankens die Geldpolitik mit Negativzins und Interventionsbereitschaft unverändert notwendig sei. (aeg/sda/awp)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Der Schweizer Aktienindex SMI

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Yaluethi 15.11.2019 10:45
    Highlight Highlight Die armen Leute in Konstanz müssen sich mit den Ostschweizern am Wochenende herumschlagen.
    Viel Glück aus Bern
  • troop5444 14.11.2019 07:06
    Highlight Highlight Durch den Ankauf von Euros, die sich konstant entwerten, hat die Schweiz bereits Milliarden an die EU und ihre marode Wirtschaft gezahlt.

    Interessiert aber keinen. Sind ja nur ein paar Milliarden 🙂
  • Cpt. Jeppesen 13.11.2019 22:02
    Highlight Highlight Bindet endlich den Franken an den Euro und die Schweizer Wirtschaft hat eine Chance zu überleben. Ansonsten werden die Chinesen die Reste kaufen, viel Spass damit für diese zu arbeiten.
  • JackMac 13.11.2019 14:51
    Highlight Highlight Die lieben Spekulanten sind wieder am Werk! 🤬🤬🤬
    • Tanit 13.11.2019 18:12
      Highlight Highlight Ich warte immer auf einen neuen Jesus, der dieses Pack schon mal aus dem Tempel ( jetzt Börse ) warf!
    • The Destiny // Team Telegram 13.11.2019 19:42
      Highlight Highlight Ja klar die pösen Spekulanten.
    • Der müde Joe 14.11.2019 00:55
      Highlight Highlight Dazu kommt mir gerade jemand in den Sinn…

      Play Icon
  • Hofer Ernst 13.11.2019 14:37
    Highlight Highlight Der Kurs EUR/CHF wird noch weiter sinken. In einigen Monaten sind wir vermutlich bei 1.00

Vergiftete Böden und Kinderarbeit – was sich Schweizer Firmen im Ausland alles erlauben

Am 29. November stimmt die Schweiz über die Konzern-Initiative ab. Sie soll Schweizer Unternehmen bei Rechtsverstössen im Ausland stärker haftbar machen. Höchste Zeit also, um sich ein paar Beispiele von bis jetzt ungeahndeten Menschenrechts- und Umweltvergehen anzusehen.

Nach der Abstimmung ist vor der Abstimmung: Bereits am 29. November kann das Schweizer Stimmvolk erneut wählen gehen. Zum Beispiel über die Konzernverantwortungsintiative. Diese fordert, dass globale Konzerne mit Sitz in der Schweiz einem zwingenden Regelwerk unterstellt sind, wenn es um die Beachtung von Menschenrechten und Umweltschutz bei ihren weltweiten Tätigkeiten geht.

Oder einfach gesagt: Schweizer Unternehmen und ihre Tochterfirmen könnten für ihre Tätigkeiten im Ausland rechtlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel